. Pflegekosten

Pflegeheimbewohner müssen bei Umzug nicht doppelt zahlen

Wer vor Ablauf der Kündigungsfrist das Pflegeheim wechselt, muss nicht doppelt Miete zahlen. Das entschied der Bundesgerichtshof. In dem Fall ging es um einen Pflegebedürftigen, der an MS leidet.
pfleger, pflegeheim, pflegebedarf, pflegebett, stationäre pflege

Beim Umzug in ein anderes Pflegeheim muss der Pflegebedürftige nicht doppelt Miete zahlen

Wer vor Ablauf der Kündigungsfrist das Pflegeheim wechselt, muss nicht doppelt zahlen. Das entschied der Bundesgerichtshof in einem Urteil vom 4. Oktober 2018. Dabei ging es um einen an Multipler Sklerose erkrankten Patienten, der auf die Unterbringung in einem Pflegeheim angewiesen ist und Leistungen aus der Pflegeversicherung bezieht.

Der Patient war seit Dezember 2013 in einem Pflegeheim untergebracht. Die Kündigung war hier spätestens am dritten Werktag eines Monats zum Monatesende möglich. Ende Januar 2015 fand er einen Platz in einem anderen, auf die Pflege von MS-Kranken spezialisierten Heim.

Im neuen Pflegeheim wurde kurzfristig ein Platz frei

Daraufhin kündigte er mit Schreiben vom 28. Januar 2015 den Wohn- und Betreuungsvertrag in seinem alten Heim zum 28. Februar 2015. Da in dem anderen Pflegeheim kurzfristig früher ein Platz frei wurde, zog er bereits am 14. Februar 2015 aus und bezog am darauf folgenden Tag den neuen Pflegeplatz.

Der alte Heimbetreiber stellte ihm - nach Abzug der Leistungen der Pflegekasse für die erste Februarhälfte 2015 - Heimkosten für den gesamten Monat Februar 2015 in Höhe von 1.493,03 Euro in Rechnung. Der Patient klagte dagegen. Der Fall kam vor Gericht.

 

Wann die Zahlungspflicht an Pflegeheim-Betreiber endet

Das zuständige Amtsgericht gab der Klage der Patienten recht, der Heimbetreiber müsse das Geld zurückzahlen, nebst Zinsen und vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten. Der Betreiber ging nun in Berufung und zog vor den Bundesgerichtshof.

Die BGH-Richter in Karlsruhe urteilten erneut im Sinne des Heimbewohners. Die Revision sei unbegründet. Das für die zweite Februarhälfte 2015 vereinnahmte Heimentgelt sei zurückzuzahlen, da die Zahlungspflicht des Klägers mit dem Tag seines Auszugs am 14. Februar 2014 endete.

Wer vorzeitig das Pflegeheim wechselt muss nicht doppelt zahlen

Wer vorzeitig das Pflegeheim wechselt muss nicht doppelt zahlen, denn das Entgelt für den Heimaufenthalt wird taggenau berechnet. Danach besteht der Zahlungsanspruch des Heimträgers nur für die Tage, an denen sich der Pflegebedürftige tatsächlich im Heim aufhält, heißt es weiter in der Begründung der Richter. Die Zahlungspflicht endet mit dem Tag, an dem er aus dem Heim entlassen wird, verstirbt - oder auszieht.

Es handele sich dabei um eine gesetzliche Sonderregelung für Heimbewohner, die Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten. Sie soll diese, ihre Erben oder ihren Kostenträger vor der doppelten Inanspruchnahme für etwaige Leerstände schützen.

Nach der üblichen Praxis der Heimträger werden die durch Leerstände verursachten Kosten im Rahmen der Auslastungskalkulation sowie durch gesonderte Wagnis- und Risikozuschläge in die Pflegesätze eingerechnet und anschließend anteilig auf die Heimbewohner umgelegt. (AZ III ZR 292/17)

Foto: kzenon/fotolia.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegekosten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheim

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Im Oktober startet mit dem Bachelor „Physician Assistance“ (PA) an der Hochschule Anhalt das erste staatliche berufsbegleitende Studium seiner Art in Deutschland. Absolventen erlangen die fachliche Kompetenz, ärztliche Tätigkeiten in Delegation auszuführen. Ziel ist es, die Ärzte zu entlasten und den Ärztemangel in Kliniken und Landarztpraxen abzufedern.
Eine permanente Erneuerung der Raumluft durch Lüftungsanlagen verringert die Gefahr infektiöser Aerosole stärker als manuelles Lüften, sagt der Berliner Aerosolforscher Martin Kriegel. Weil die meisten Menschen kein Gefühl dafür hätten, wann Raumluft verbraucht ist, gelte: Es muss viel öfter gelüftet werden, als man denkt.
 
 
. Interviews
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.