Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegeheimbewohner am Lebensende unnötig ins Krankenhaus eingewiesen

Dienstag, 19. Juli 2022 – Autor:
Rund jeder dritte binnen eines Jahres verstorbene AOK-Versicherte lebte in einem Pflegeheim. Mehr als die Hälfte davon wurde in den zwölf Wochen vor dem Tod mindestens einmal in ein Krankenhaus verlegt. Eine unnötige Belastung.
Oft werden Pflegeheimbewohner kurz vor ihrem Tod noch einmal in eine Klinik gebracht

– Foto: Adobe Stock/MoiraM

Rund jeder dritte binnen eines Jahres verstorbene AOK-Versicherte lebte in einem Pflegeheim. Mehr als die Hälfte davon wurde in den zwölf Wochen vor dem Tod mindestens einmal in ein Krankenhaus verlegt. Das zeigen Routinedaten, die das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) für den Pflege-Report 2022 ausgewertet hat.

Die Verlegung kurz vor dem Lebensende ist für die Betroffenen eine unnötige Belastung. Eine ergänzende Befragung von 550 Pflegefach- und Assistenzpersonen machte die Diskrepanz zwischen Versorgungswunsch und -wirklichkeit im Pflegeheim noch einmal deutlicher.

Pflegeheimbewohner am Lebensende unnötig ins Krankenhaus eingewiesen

Ein wichtiger Indikator für eine qualitativ angemessene Versorgung von Pflegeheimbewohnern vor dem Versterben sind Krankenhauseinweisungen. 2018 und 2019 wurden rund 56 Prozent aller Pflegeheimbewohner innerhalb der zwölf Wochen vor ihrem Lebensende mindestens einmal in ein Krankenhaus verlegt.

Das ist eine im internationalen Vergleich hohe Rate. Die Krankenhausaufenthalte verdichten sich kurz vor dem Tod. Jeder dritte Pflegeheimbewohner befand sich 2018 und 2019 in seiner letzten Lebenswoche für mindestens einen Tag im Krankenhaus, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

 

Auch Pflegepersonal sieht Einweisung kritisch

20 Prozent des befragten Pflegepersonals erlebten monatlich oder häufiger, dass Bewohnende am Lebensende in ein Krankenhaus eingewiesen werden, obwohl dies aus ihrer Sicht nicht im besten Interesse der Versterbenden ist.

Die Mehrheit gibt an, dass sie beobachten, dass sich auf Druck der Angehörigen das Behandlungsteam für belastende beziehungsweise lebensverlängernde Maßnahmen entschied, obwohl die Patientenverfügung ein anderes Vorgehen nahegelegt hätte.

Vorausschauende Behandlungsplanung noch nicht richtig umgesetzt

"Die als ‘Patientenverfügung‘ verbreiteten Standardformulare geben oft nicht das verlässlich wieder, was die betreffende Person tatsächlich zu dem Thema denkt und wünscht", so Prof. Jürgen in der Schmitten, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Essen.

Schmitten ist Erster Vorsitzender von Advance Care Planning Deutschland (ACP). Das steht für vorausschauende Behandlungsplanung. Doch bei der Umsetzung gibt es noch Probleme. Und schon lange stehe eine Evaluation der an dieses Konzept anknüpfenden Kassenleistung "Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase" an, so der Mediziner.

Würdevolles Sterben darf nicht an Personalmangel scheitern

Herausforderungen, die für Pflegefachpersonen bei der Versorgung und Begleitung von Menschen am Lebensende bestehen, werden verstärkt durch die Personallsituation. Zwei Drittel der Befragten sehen diese als eher ungenügend an, um die anfallende Arbeit zu erledigen. "Der Anspruch eines würdevollen Sterbens im Heim darf nicht an fehlenden Ressourcen scheitern", betont Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes.

"Palliativ-Kompetenzen von Ärzten und Pflegenden müssen weiterentwickelt, die interprofessionelle Zusammenarbeit intensiviert sowie ausreichend personelle Ressourcen bereitgestellt werden", fordert die AOK-Chefin. Die Integration der Hospizdienste in die Pflegeheime sei eine Chance, dass Menschen und ihre Angehörigen in der letzten Phase gut begleitet werden können.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte , Pflegequalität , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Palliativmedizin

08.06.2019

Wie wichtig Patientenverfügungen sind, betont die DGIIN in einer aktuellen Mitteilung. Denn die Medizin bringt immer neue Möglichkeiten hervor, selbst todkranke und sehr alte Menschen am Leben zu erhalten – doch viele Menschen wollen das gar nicht. Diese Entscheidung sollte schriftlich festgehalten werden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin