. Pflegebedürftige

Pflegegrade selbst berechnen

Zum 1. Januar werden die fünf neuen Pflegegrade eingeführt. Ein Pflegegradrechner im Netz kann den voraussichtlichen Pflegegrad berechnen.
Welchen Pflegegrad bekomme ich? Der Pflegegradrechner gibt einen Anhaltspunkt

Welchen Pflegegrad bekomme ich? Der Pflegegradrechner gibt einen Anhaltspunkt

Am 1. Januar 2017 haben die Pflegstufen ausgedient. Dann kommen die neuen Pflegegrade. Wer schon eine Pflegstufe hatte, wird automatisch ins neue System überführt. Wer erst künftig seine Pflegebedürftigkeit bei der Pflegkasse geltende machen will, kann seinen voraussichtlichen Pflegegrad auf einem online-Tool ermitteln. Ausschlaggebend für Leistungen bleibt aber die Begutachtung durch die Pflegekasse. Dennoch kann der Pflegegradrechner ein guter Anhaltspunkt sein. Der Pflegegradrechner wurde von der Organisation Wohnen im Alter entwickelt und steht Usern kostenlos unter https://www.wohnen-im-alter.de/pflegegradrechner zur Verfügung.

Grad der Selbstständigkeit zählt

Bei allen fünf Pflegegraden zählt der Grad der Selbstständigkeit, also wie selbstständig die pflegebedürftige Person noch ist. Dies wird anhand von sechs Kriterien gemessen. Das fängt bei der Mobilität an. Abgefragt werden zum Beispiel die Fähigkeiten, alleine zu laufen, Treppen zu steigen oder aus dem Bett zu kommen. Weiter zählen kognitive und kommunikative Fähigkeiten wie räumliche und zeitliche Orientierung, aber auch Entscheidungen im Alltagsleben treffen zu können. Selbstversorgung ist ein weiteres Kriterium. Hierzu gehören vor allem die Körperpflege und die Nahrungsaufnahme.

Punkte in sechs Kategorien

In allen sechs Kategorien werden dann Punkte vergeben. Der Pflegegradrechner addiert sie dann zusammen und errechnet den Pflegegrad. Gleiches tut der Gutachter. Am Ende hat aber immer die Pflegekasse das letzte Wort.

Die Pflegegrade sollen vor allem Menschen mit kognitiven Einschränkungen, Demenzkranken und psychisch Erkrankten die gleichen Pflegeleistungen ermöglichen, wie Pflegebedürftigen mit körperlichen Beeinträchtigungen. Eine Zeiterfassung wie bisher spielt in diesem System keine Rolle mehr.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor: ham

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.