Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegefachkräfte: Die Nachfrage schießt in die Höhe

158 Prozent mehr Stellenangebote als vor fünf Jahren: Pflegefachkräfte sind laut aktuellem Stepstone-Fachkräfteatlas gesucht wie wohl nie zuvor. In jedem sechsten Bewerbungsgespräch liegt ein Arbeitsvertrag unterschriftsreif auf dem Tisch. Die Gehälter allerdings wollen nach wie vor nicht entsprechend explodieren.
Krankenschwester am Krankenbett, Infusionswechsel bei Patientin

Pflegefachkräfte: In keiner anderen Berufsgruppe der deutschen Volkswirtschaft führt eine Bewerbung so häufig zu einem Vertragsangebot.

Für keine andere Berufsgruppe in Deutschland suchen Arbeitgeber so händeringend Fachkräfte wie in der Pflege. Besonders intensiv gesucht wird Personal für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege sowie leitende Mitarbeiter für die Pflegedienst- und Heimleitungen. Das zeigen Zahlen des aktuellen Stepstone-Fachkräfteatlasses. Für diesen Atlas wertet die auf Fach- und Führungskräfte spezialisierte Internet-Jobbörse Stellenanzeigen auf allen relevanten Print- und Online-Plattformen in Deutschland aus. Das vielleicht spektakulärste Einzelergebnis: Die Nachfrage nach Pflegefachkräften ist in den vergangenen fünf Jahren um 158 Prozent gestiegen. Politischer Hintergrund: Zum Jahresbeginn 2019 ist das „Pflegepersonal-Stärkungsgesetz“ in Kraft getreten, das in der Kranken- und Altenpflege für eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen sorgen soll. 70 Millionen Euro aus dem Fundus der deutschen Krankenkassen sollen hierzu in Kliniken und Pflegeheime fließen.

Jeder sechste Bewerber erhält unterschriftsreifen Vertrag

Dass Arbeitgeber aus der Pflegebranche händeringend nach qualifizierten Fachkräften suchen, zeigt auch die durchschnittliche Einstellungsquote. Stepstone hat zwischen Juli 2016 und Oktober 2018 insgesamt 100.000 Bewerber zu ihrem Bewerbungsverfahren befragt. Alten- und Krankenpfleger erhielten gemessen an der Anzahl an Bewerbungen die mit Abstand meisten Vertragsangebote. In 16 Prozent der Fälle lag ein Arbeitsvertrag im Bewerbungsgespräch unterschriftsreif auf dem Tisch. Zum Vergleich: Bei Marketing-Experten führen nur 2 Prozent aller Bewerbungen zu einem Vertragsangebot.

 

Pflegefachkräfte können wählerisch sein – und Jobs auch ablehnen

Der Nachfrageboom führt besonders bei Pflegefachkräften dazu, dass sie bei der Auswahl ihres Jobs wählerisch sind. 59 Prozent aller Fachkräfte im Gesundheitswesen haben sich Stepstone zufolge schon einmal gegen eine Bewerbung entschieden, weil der Arbeitgeber nicht glaubhaft kommuniziert hat. "Besonders Arbeitgeber aus dieser Branche müssen schon in der Stellenausschreibung aufzeigen, welche Vorteile sie Mitarbeiter bieten", sagt Stepstone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers. "Pflegefachkräfte schauen bei der Suche nach einem Job genau hin, was ihnen geboten wird und wie sich ihr potenzieller Arbeitgeber präsentiert."

Marktwert schlägt sich weiterhin nicht in der Gehaltshöhe nieder

Vom Marktwert der Pflegefachkräfte unbeeindruckt zeigen sich bisher die Gehälter, die Gesundheitseinrichtungen zu zahlen bereit oder in der Lage sind. „Während in den meisten Berufsgruppen ein enormer Mangel an Fachkräften in der Regel auch höhere Durchschnittsgehälter zur Folge hat, profitieren Pflegefachkräfte in dieser Hinsicht bisher kaum vom Nachfrageboom“, sagen die Experten von Stepstone. Laut dem Stepstone-Gehaltsreport 2019 verdient eine Pflegekraft in Vollzeit im Durchschnitt 39.196 Euro brutto im Jahr. Das sind knapp 19.000 Euro weniger als der Durchschnitt aller Fach- und Führungskräfte. Am besten bezahlt werden Fachkräfte in der Krankenpflege, am schlechtesten Pflegehelfer in der Altenpflege – bei erheblichen Unterschieden zwischen einzelnen Bundesländern. Krankenhäuser und soziale Einrichtungen seien offenbar nur bedingt imstande, qualifizierte Pflegekräfte über attraktive Gehälter anzulocken, sagt Stepstone-Chef Dettmers weiter. Deshalb müssten sie mit anderen Vorteilen zu punkten versuchen wie mit flexiblen Arbeitszeiten oder familienfreundlichem Arbeiten.

Über eine Million Pflegekräfte in Deutschland

Nach einer Schätzung des Deutschen Pflegerats sind aktuell zwischen 1 und 1,2 Millionen Beschäftigte in Deutschland in der Alten-, Kranken- sowie der Kinderkrankenpflege tätig. Diese Zahlen beziehen sich nur auf höher qualifizierte Pflegekräfte, die mindestens eine dreijährige Ausbildung durchlaufen haben. Die genaue tatsächliche Anzahl aller in Deutschland in der Pflege tätigen Personen lässt sich nur schwer beziffern. Es gibt keine Institution, die die Daten an zentraler Stelle für alle Pflegebereiche, Berufsbilder oder Qualifikationsniveaus systematisch erfassen würde.

Nach einer Expertise des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) könnten im Jahr 2035 in den Pflege- und Gesundheitsberufen rund 270.000 Fachkräfte fehlen. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung rechnet sogar mit einer Lücke von 500.000 Vollzeitkräften, wenn sich die Zahl der Pflegebedürftigen bis dahin so sehr erhöhen wird wie prognostiziert.

Foto: AOK-Mediendienst

Autor: zdr
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kranken- und Altenpflege

05.08.2013

Personalmangel und Zeitdruck führen dazu, dass Krankenhauspatienten nicht ordentlich versorgt werden. Eine britische Studie zeigt jetzt, dass beinahe 90 Prozent der Pflegekräfte in ihrer jüngsten Schicht wichtige Arbeiten unerledigt lassen mussten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin