. Telefon-Hotline der DAK klärt auf

Pflegebetrug: Welche Pflegedienste sind betroffen?

Im aktuellen Pflegeskandal soll es um Betrug in Millionenhöhe gehen. Viele fragen sich jetzt: Ist auch mein Pflegedienst betroffen?
Pflegebetrug verunsichert viele Menschen: Am Freitag informiert die DAK über betrügerische Pflegedienste

Pflegebetrug verunsichert viele Menschen: Am Freitag informiert die DAK über betrügerische Pflegedienste

Der aktuelle Pflegebetrug ist wohl der größte Pflegeskandal, den es je gegeben hat. Leistungen in Millionenhöhe wurden abgerechnet, die nie erbracht worden sind, Patienten erfunden, die gar nicht pflegebedürftig waren. Versicherte sollen sich oftmals das Geld mit den betrügerischen Pflegediensten geteilt haben. Das Bundeskriminalamt davon ausgeht, dass diese Straftaten systematisch begangen werden. Offenbar sind vor allem russisch geführte Pflegedienste, in den Abrechnungsbetrug verwickelt. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft bundesweit gegen einzelne betrügerische Pflegedienste. Nach FAZ Informationen sollen auch Ärzte, Apotheker, Sanitätshäuser und Angehörige in den Skandal verwickelt sein. Die Zeitung zitiert einen geheimen Bericht des Bundeskriminalamtes, wonach Schmiergeldzahlungen und organisierte Kriminalität eine Rolle spielen.

Gröhe: Thema hat neue Dringlichkeit bekommen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatte kürzlich in einem Zeitungsinterview angekündigt, den Machenschaften einzelner krimineller Pflegedienste das Handwerk legen zu wollen. „Das Thema hat eine neue Dringlichkeit bekommen", sagte er.

Nun macht sich Verunsicherung unter den 2,7 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland breit. Viele fragen sich, ob sie ihrem eigenen Pflegedienst noch trauen können. Welche Pflegedienste betroffen sind und welche Auswirkungen der Pfelegsakndal auf die Versorgung hat, will die DAK nun am Telefon beantworten. Versicherte aller Kassen können sich am Freitag, 29. April von 11 bis 17 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 1111 841 von Pflege-Experten beraten lassen.

Schaden für die gesamte Branche befürchtet

„Durch die Betrugsfälle beschädigen einzelne Kriminelle das Image einer ganzen Branche und verunsichern viele Pflegebedürftige“, sagt Thomas Bodmer, Vorstandsmitglied der DAK-Gesundheit. „Mit unserer Hotline wollen wir den Menschen Hilfe anbieten und zur Aufklärung beitragen.“

Damit ergänzt die Kasse ihr Beratungsangebot zur Pflege. Per Videochat können sich Angehörige neuerdings mit Ärzten alle Fachrichtungen unterhalten  – auch Pflege-Experten nehmen an der Online-Beratung teil.

Foto: DAK

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.