. Telefon-Hotline der DAK klärt auf

Pflegebetrug: Welche Pflegedienste sind betroffen?

Im aktuellen Pflegeskandal soll es um Betrug in Millionenhöhe gehen. Viele fragen sich jetzt: Ist auch mein Pflegedienst betroffen?
Pflegebetrug verunsichert viele Menschen: Am Freitag informiert die DAK über betrügerische Pflegedienste

Pflegebetrug verunsichert viele Menschen: Am Freitag informiert die DAK über betrügerische Pflegedienste

Der aktuelle Pflegebetrug ist wohl der größte Pflegeskandal, den es je gegeben hat. Leistungen in Millionenhöhe wurden abgerechnet, die nie erbracht worden sind, Patienten erfunden, die gar nicht pflegebedürftig waren. Versicherte sollen sich oftmals das Geld mit den betrügerischen Pflegediensten geteilt haben. Das Bundeskriminalamt davon ausgeht, dass diese Straftaten systematisch begangen werden. Offenbar sind vor allem russisch geführte Pflegedienste, in den Abrechnungsbetrug verwickelt. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft bundesweit gegen einzelne betrügerische Pflegedienste. Nach FAZ Informationen sollen auch Ärzte, Apotheker, Sanitätshäuser und Angehörige in den Skandal verwickelt sein. Die Zeitung zitiert einen geheimen Bericht des Bundeskriminalamtes, wonach Schmiergeldzahlungen und organisierte Kriminalität eine Rolle spielen.

Gröhe: Thema hat neue Dringlichkeit bekommen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatte kürzlich in einem Zeitungsinterview angekündigt, den Machenschaften einzelner krimineller Pflegedienste das Handwerk legen zu wollen. „Das Thema hat eine neue Dringlichkeit bekommen", sagte er.

Nun macht sich Verunsicherung unter den 2,7 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland breit. Viele fragen sich, ob sie ihrem eigenen Pflegedienst noch trauen können. Welche Pflegedienste betroffen sind und welche Auswirkungen der Pfelegsakndal auf die Versorgung hat, will die DAK nun am Telefon beantworten. Versicherte aller Kassen können sich am Freitag, 29. April von 11 bis 17 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 1111 841 von Pflege-Experten beraten lassen.

Schaden für die gesamte Branche befürchtet

„Durch die Betrugsfälle beschädigen einzelne Kriminelle das Image einer ganzen Branche und verunsichern viele Pflegebedürftige“, sagt Thomas Bodmer, Vorstandsmitglied der DAK-Gesundheit. „Mit unserer Hotline wollen wir den Menschen Hilfe anbieten und zur Aufklärung beitragen.“

Damit ergänzt die Kasse ihr Beratungsangebot zur Pflege. Per Videochat können sich Angehörige neuerdings mit Ärzten alle Fachrichtungen unterhalten  – auch Pflege-Experten nehmen an der Online-Beratung teil.

Foto: DAK

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.