Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.01.2017

Pflegebedürftige oft schlecht behandelt

Ein rauer Ton oder Missachtung der Persönlichkeitsrechte: Pflegebedürftige werden in Deutschland oft respektlos behandelt. Das ergab eine Umfrage unter professionellen Pflegekräften.
Im deutschen Pflegealltag herrscht oft ein rüder Umgang

Im deutschen Pflegealltag herrscht oft ein rüder Umgang

Gewalt in der Pflege ist nur die Spitze eines offenbar riesigen Eisbergs. Auch der Umgangston lässt oft zu wünschen übrig, ganz zu schweigen von Vernachlässigung oder Missachtung der Persönlichkeitsrechte. Im deutschen Pflegealltag scheint einiges im Argen zu liegen, wie eine Umfrage der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) unter Mitarbeiter in Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten nun ergeben hat. Danach geben 34 Prozent der Befragten an, dass die Rechte Pflegebedürftiger regelmäßig missachtet werden.

Wille der Pflegebedürftigen häufig missachtet

Am häufigsten wird über den Willen von Pflegebedürftigen hinweg gehandelt (58 Prozent), notwendige Hilfe nicht (49 Prozent) oder nicht rechtzeitig gegeben (46 Prozent). Zudem beobachteten die Befragten, dass Pflegebedürftige respektlos angesprochen, beschämt (je 36 Prozent) oder deren Privatsphäre missachtet wurde (39 Prozent). Für ZQP-Vorstand Dr. Ralf Suhr ein untragbarer Zustand. „Die Rechte Pflegebedürftiger werden zu häufig verletzt“, sagte er. „Dabei sind Missachtung, Vernachlässigung und Beschämung sind gerade für so verletzliche Menschen wie Pflegebedürftige oft besonders fatal.“ Die Politik müsse sicherstellen, dass nun tatsächlich ein neues Bewertungssystem für die Pflege entstehe, das für Bürger wirklich transparent mache, wo Profis gut pflegen und wo nicht.

 

Mehr Personal, bessere Ausbildung gefordert

Doch damit wird das Problem allein nicht gelöst werden können. Fragt man die Pflegeprofis, bräuchte es vor allem mehr Personal, um solchen Missständen entgegenzutreten. 96 Prozent der 1.000 Befragten wünschten sich das, weitere 76 Prozent forderten eine bessere Ausbildung des Personals. Die Überforderung von Pflegekräften ist ein bekanntes Problem.

Das sieht auch die Allgemeinbevölkerung so. Eine weitere Befragung der ZQP unter 1.000 zufällig ausgewählten Personen hatte gezeigt, dass 90 Prozent einen Verbesserungsbedarf vor allem in den Arbeitsbedingungen von Pflegenden sehen. 28 Prozent hatten ähnliche Vorfälle von Missachtung gegenüber pflegebedürftigen Menschen erlebt.

In Deutschland sind die Rechte pflegebedürftiger Menschen in der Pflege-Charta zusammengefasst. Hier ist zum Beispiel das Recht auf eine respektvolle Ansprache, Privatheit oder rechtzeitige Hilfe, beispielsweise beim Toilettengang, festgeschrieben. Nach Auffassung des ZQP wird die Charta noch zu selten beachtet. 

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Pflege , Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin