. ZQP-Umfrage

Pflegebedürftige oft schlecht behandelt

Ein rauer Ton oder Missachtung der Persönlichkeitsrechte: Pflegebedürftige werden in Deutschland oft respektlos behandelt. Das ergab eine Umfrage unter professionellen Pflegekräften.
Im deutschen Pflegealltag herrscht oft ein rüder Umgang

Im deutschen Pflegealltag herrscht oft ein rüder Umgang

Gewalt in der Pflege ist nur die Spitze eines offenbar riesigen Eisbergs. Auch der Umgangston lässt oft zu wünschen übrig, ganz zu schweigen von Vernachlässigung oder Missachtung der Persönlichkeitsrechte. Im deutschen Pflegealltag scheint einiges im Argen zu liegen, wie eine Umfrage der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) unter Mitarbeiter in Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten nun ergeben hat. Danach geben 34 Prozent der Befragten an, dass die Rechte Pflegebedürftiger regelmäßig missachtet werden.

Wille der Pflegebedürftigen häufig missachtet

Am häufigsten wird über den Willen von Pflegebedürftigen hinweg gehandelt (58 Prozent), notwendige Hilfe nicht (49 Prozent) oder nicht rechtzeitig gegeben (46 Prozent). Zudem beobachteten die Befragten, dass Pflegebedürftige respektlos angesprochen, beschämt (je 36 Prozent) oder deren Privatsphäre missachtet wurde (39 Prozent). Für ZQP-Vorstand Dr. Ralf Suhr ein untragbarer Zustand. „Die Rechte Pflegebedürftiger werden zu häufig verletzt“, sagte er. „Dabei sind Missachtung, Vernachlässigung und Beschämung sind gerade für so verletzliche Menschen wie Pflegebedürftige oft besonders fatal.“ Die Politik müsse sicherstellen, dass nun tatsächlich ein neues Bewertungssystem für die Pflege entstehe, das für Bürger wirklich transparent mache, wo Profis gut pflegen und wo nicht.

 

Mehr Personal, bessere Ausbildung gefordert

Doch damit wird das Problem allein nicht gelöst werden können. Fragt man die Pflegeprofis, bräuchte es vor allem mehr Personal, um solchen Missständen entgegenzutreten. 96 Prozent der 1.000 Befragten wünschten sich das, weitere 76 Prozent forderten eine bessere Ausbildung des Personals. Die Überforderung von Pflegekräften ist ein bekanntes Problem.

Das sieht auch die Allgemeinbevölkerung so. Eine weitere Befragung der ZQP unter 1.000 zufällig ausgewählten Personen hatte gezeigt, dass 90 Prozent einen Verbesserungsbedarf vor allem in den Arbeitsbedingungen von Pflegenden sehen. 28 Prozent hatten ähnliche Vorfälle von Missachtung gegenüber pflegebedürftigen Menschen erlebt.

In Deutschland sind die Rechte pflegebedürftiger Menschen in der Pflege-Charta zusammengefasst. Hier ist zum Beispiel das Recht auf eine respektvolle Ansprache, Privatheit oder rechtzeitige Hilfe, beispielsweise beim Toilettengang, festgeschrieben. Nach Auffassung des ZQP wird die Charta noch zu selten beachtet. 

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Pflege , Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Die Hälfte der pflegenden Angehörigen hat Gewalt durch den Pflegebedürftigen erlebt, 40 Prozent haben selbst Gewalt ausgeübt. Das Thema ernstzunehmen fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.