. Pflege

Pflege von Angehörigen kann depressiv machen

Pflegende Angehörige klagen über erhebliche psychische Belastungen. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag von Compass, der Pflegeberatungsstelle der Privaten Krankenversicherer (PKV).
Pflege

Die Pflege von Angehörigen bedeutet erhebliche psychische Belastungen und kann sogar depressiv machen

Fast jeder Dritte sagte: „Die Pflege hat mich selbst in eine depressive Phase gebracht.“ Bei pflegenden Angehörigen von Demenz-Patienten liegt der Anteil bei 40 Prozent. Insgesamt fühlen sich 20 Prozent der Befragten häufig mit der Pflege
überfordert, bei 45 Prozent ist das „manchmal“ der Fall. Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie die Pflege emotional beziehungsweise psychisch sehr (34 Prozent) oder eher (39 Prozent) belastet.

In beiden Fällen fühlten sich Frauen eher belastet und überfordert als pflegende Männer. Zugleich führte bei beiden Geschlechtern die Pflege eines Demenz-Kranken häufiger zu ausgeprägten Belastungs- und Überforderungsgefühlen. Insgesamt ein Drittel der Befragten betreute einen Patienten mit Demenz-Diagnose

Pflege des Angehörigen

Insgesamt kümmern sich mehr Frauen (61 Prozent) als Männer (39 Prozent) um eine pflegebedürftige Person. Knapp die Hälfte der Pflegenden ist zwischen 50 und 65 Jahren alt. Mehr als 80 Prozent der Befragten pflegen ihren Angehörigen zu Hause. Die Hälfte der Befragten empfindet die Pflege auch als körperlich sehr (17 Prozent) oder eher (33 Prozent) belastend.

Die meisten Befragten werden bei der Pflege durch andere Angehörige, Freunde oder/und einen ambulanten Pflegedienst unterstützt. Der Großteil (46 Prozent) der Befragten pflegt einen eigenen Elternteil, einen anderen Angehörigen (16 Prozent) oder einen Elternteil des Partners (15 Prozent).

Knapp 60 Prozent der Befragten pflegen die pflegebedürftige Person seit weniger als zwei Jahren. Weit über die Hälfte (63 Prozent) der Befragten gab an, dass ihnen die Übernahme der Pflege ein Bedürfnis und Anliegen war, fast ebensoviele (60 Prozent) fühlten sich der pflegebedürftigen Person gegenüber jedoch auch verpflichtet.

Foto: Gina Sanders

Autor: red
Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

| Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.