Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflege von Angehörigen kann depressiv machen

Montag, 17. August 2015 – Autor:
Pflegende Angehörige klagen über erhebliche psychische Belastungen. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag von Compass, der Pflegeberatungsstelle der Privaten Krankenversicherer (PKV).
Pflege

Die Pflege von Angehörigen bedeutet erhebliche psychische Belastungen und kann sogar depressiv machen – Foto: Gina Sanders - Fotolia

Fast jeder Dritte sagte: „Die Pflege hat mich selbst in eine depressive Phase gebracht.“ Bei pflegenden Angehörigen von Demenz-Patienten liegt der Anteil bei 40 Prozent. Insgesamt fühlen sich 20 Prozent der Befragten häufig mit der Pflege
überfordert, bei 45 Prozent ist das „manchmal“ der Fall. Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie die Pflege emotional beziehungsweise psychisch sehr (34 Prozent) oder eher (39 Prozent) belastet.

In beiden Fällen fühlten sich Frauen eher belastet und überfordert als pflegende Männer. Zugleich führte bei beiden Geschlechtern die Pflege eines Demenz-Kranken häufiger zu ausgeprägten Belastungs- und Überforderungsgefühlen. Insgesamt ein Drittel der Befragten betreute einen Patienten mit Demenz-Diagnose

Pflege des Angehörigen

Insgesamt kümmern sich mehr Frauen (61 Prozent) als Männer (39 Prozent) um eine pflegebedürftige Person. Knapp die Hälfte der Pflegenden ist zwischen 50 und 65 Jahren alt. Mehr als 80 Prozent der Befragten pflegen ihren Angehörigen zu Hause. Die Hälfte der Befragten empfindet die Pflege auch als körperlich sehr (17 Prozent) oder eher (33 Prozent) belastend.

Die meisten Befragten werden bei der Pflege durch andere Angehörige, Freunde oder/und einen ambulanten Pflegedienst unterstützt. Der Großteil (46 Prozent) der Befragten pflegt einen eigenen Elternteil, einen anderen Angehörigen (16 Prozent) oder einen Elternteil des Partners (15 Prozent).

Knapp 60 Prozent der Befragten pflegen die pflegebedürftige Person seit weniger als zwei Jahren. Weit über die Hälfte (63 Prozent) der Befragten gab an, dass ihnen die Übernahme der Pflege ein Bedürfnis und Anliegen war, fast ebensoviele (60 Prozent) fühlten sich der pflegebedürftigen Person gegenüber jedoch auch verpflichtet.

Foto: Gina Sanders

 
Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

16.05.2017

Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin