. Pflegekonzepte

Pflege: Versorgung im Quartier vernetzen

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens hat die Bedeutung altengerechter Quartiere für die künftige Pflegepolitik betont. Sie unterstützt ein Projekt das Fachkräfte qualifiziert, um Unterstützungs- und Pflegeangebote für die wohnortnahe Versorgung zu bündeln.

Pflege-Kooperationen im Wohnquartier

„In den heutigen Strukturen ist der Versorgungsbedarf von Morgen nicht zu decken.“ Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter in Nordrhein-Westfalen, nennt gute Gründe, über vorherrschende Versorgungsstrukturen in der Pflege neu nachzudenken: Bis zum Jahr 2030 werden in Nordrhein-Westfalen 27,4 % mehr über 65-Jährige leben, bei den über 80-Jährigen sind es sogar 41,5 %. Bis 2050 wird sich der Pflegebedarf  im Land – auch aufgrund gestiegener Demenzerkrankungen – verdoppeln, so die Ministerin.

Netzwerk für neue Versorgungsstrukturen in der Pflege

Damit alte Menschen möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung und im gewohnten Umfeld eigenständig leben und mit Hilfeleistungen und Pflegeangeboten unterstützt werden können, ist ein Umdenken bei der Entwicklung von Versorgungsstrukturen erforderlich – insbesondere vor dem Hintergrund des prognostizierten Fachkräftemangels und knapper Kassen in den sozialen Sicherungssystemen. Die NRW-Landesregierung hat im Juni einen "Masterplan altengerechte Quartiere" vorgestellt. Jetzt lenkte Ministerin Steffens die Aufmerksamkeit auf eines der Leuchtturmprojekte.

LoVe - Lokale Verantwortungsgemeinschaften in Quartieren qualifiziert Fach- und Führungskräfte aus Sozialunternehmen, engagierte Bürger aber auch ältere Pflegefachkräfte, die nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten. Ziel ist der systematische Ausbau ambulanter Angebote, die Positionierung von Reha- und Präventionsleistungen für pflegebedürftige alte Menschen und ein Netzwerk von Unterstützungsangeboten im Wohnquartier.

Gegen den Mainstream der Finanzierungslogik

Träger von Pflegeheimen, wie das Evangelische Johanneswerk in Bielefeld, unterstützen diese Idee der quartiersnahen Versorgung und streben eine Öffnung der stationären Pflege ins Quartier an. „Wir können aus dem Pflegeheim verschiedene Kompetenzen  einbringen wie Gastronomie und Hauswirtschaft aber auch Pflegeleistungen“, erklärt Dr. Bodo de Vries, Vorstand des Evangelischen Johanneswerks. Noch hemmt das Gesetz den Aufbau neuer Versorgungsstrukturen: „Bisher ist es viel leichter, staatliche Unterstützung für stationäre Pflege zu bekommen.“

„Neue, zukunftsweisende Wohn- und Assistenzangebote sind möglich, tragfähig und finanzierbar. Die Herausforderungen, die aus Hilfs- und Pflegebedürftigkeit der älteren Nachbarn erwachsen, werden innerhalb des Quartiers gelöst und dabei neue lokale Kooperationsformen entwickelt“, erklärt Ministerin Steffens.

Das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung hat die ökonomischen und sozialen Effekte von acht quartiersbezogenen Projekten untersucht und sieht als Ergebnis mehr Lebensqualität, eine bessere gesundheitliche Entwicklung, geringeren Hilfebedarf und daraus resultierende deutliche Kostenvorteile.

Foto: © Peter Maszlen/ fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Der Expertenbeirat hat dem Bundesgesundheitsminister den Bericht zur Ausgestaltung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs vorgelegt: Empfehlungen für die Grundzüge und den Zeitplan einer Pflegereform. Doch wie viel Geld das kosten soll, dazu hat sich der Minister nicht positioniert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.