. Pflegezusatzversicherung

Pflege-Bahr: Erfolg oder kein Erfolg?

Der Erfolg der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung, des sogenannten „Pflege-Bahr“, wird sehr unterschiedlich bewertet. Während der Verband der Privaten Krankenversicherungen (PKV) Zahlen vorlegt, die anscheinend ein großes Interesse belegen, weisen Umfragen eher auf Skepsis bei den Menschen hin.
Pflege-Bahr: Erfolg oder nicht?

Viele Bundesbürger wissen nicht, was der "Pflege-Bahr" ist

Nach den Worten von Reinhold Schulte, Präsident des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen (PKV), hat sich der sogenannte „Pflege-Bahr“ als „echtes Erfolgsmodell“ erwiesen. Täglich gingen 1000 Anträge für die staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung bei den Privaten Krankenversicherungen ein, erklärte der scheidende Verbandschef bei der PKV-Jahrestagung in Berlin. Beim Sozialpolitiker Karl Lauterbach (SPD) stößt diese Meldung hingegen auf Skepsis. Nach seiner Einschätzung werde der Anteil derjenigen, die eine Pflegezusatzversicherung haben, höchstens zehn Prozent betragen – damit seien die Probleme der Pflege aber nicht gelöst, wie er gegenüber dem Tagesspiegel Berlin erklärte.

Auch eine Umfrage lässt eher auf eine große Zurückhaltung in der Bevölkerung gegenüber dem Pflege-Bahr schließen. Sie ergab, dass nur einer von hundert Deutschen entschlossen ist, in den kommenden zwölf Monaten eine staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung abzuschließen. Die Umfrage wurde im Auftrag der Allianz Private Krankenversicherung (APKV) durch das Marktforschungsinstitut „Produkt + Markt“ im April dieses Jahres durchgeführt.

Unwissenheit über „Pflege-Bahr“

Ein großer Teil der Befragten zeigte sich dabei als noch unentschlossen. 43 Prozent waren sich nicht sicher, ob sie eine Pflegezusatzversicherung – egal ob gefördert oder ungefördert – abschließen werden. Erstaunlich hoch war auch der Anteil derjenigen, die nicht wussten, was der „Pflege-Bahr“ überhaupt ist: 74 Prozent der 30- bis 60-Jährigen äußerten, diesen Begriff noch nie gehört zu haben, 17 Prozent kannten ihn zwar, konnten aber nicht erklären, was damit gemeint ist, und nur acht Prozent wussten, worum es sich dabei handelt.

Mit scharfer Kritik bedachte Schulte unterdessen die Verbrauchermagazine, die dem „Pflege-Bahr“ ein schlechtes Zeugnis ausgestellt hatten. So hat erst kürzlich die Stiftung Warentest von einer solchen Pflegetagegeldversicherung abgeraten - jedenfalls in den meisten Fällen. Schulte kritisierte, dass als Testmaßstab eine komplette Schließung der Lücke zwischen den Zahlungen der gesetzlichen Versicherung und den tatsächlichen Pflegekosten angesetzt worden sei. Dies sei aber mit dem „Pflege-Bahr“ nie beabsichtigt gewesen.

© Alexander Raths - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.