. Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Pflanzendrinks: Weniger Nährstoffe als Kuhmilch

Für Veganer oder für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten sind milchähnliche Pflanzendrinks eine willkommene Alternative zu Kuhmilch. Dies gilt vor allem bei Laktose-Intoleranz oder Milcheiweiß-Allergie. Was Mineralstoffe und Vitamine angeht, können Soja-, Reis- oder Mandeldrinks allerdings mit Kuhmilch kaum mithalten. Manche können allergische Reaktionen sogar selbst auslösen.
Vier Tetrapacks nebeneinander: Soja, Mandel, Hafer, Reisdrink

"Milchtüten" mit rein pflanzlichem Inhalt: Für Veganer oder Patienten mit Lebensmittelunverträglichkeiten oder -allergien können sie ein Ersatz für Kuhmilch sein - etwa im Kaffee.

Jeder dritte Deutsche hat mit irgendeiner Form von Lebensmittelunverträglichkeit zu kämpfen – Tendenz steigend. Kuhmilch enthält gleich mehrere Eiweiße, die Allergien auslösen können. Zugleich reagieren viele Betroffene gleich auf mehrere dieser Eiweiße allergisch: mit Rötungen oder Juckreiz auf der Haut, Schwellungen im Gesicht, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung. Die Laktose-Intoleranz macht sich vor allem durch Bauchbeschwerden wie Blähungen, Krämpfe oder Durchfall bemerkbar. Symptome können aber auch ganz anderer Art und unspezifisch sein: Chronische Müdigkeit gehört dazu, Gliederschmerzen, Schwindel, Herzrasen oder sogar depressive Verstimmungen. Mit der Menge der konsumierten Laktose nehmen die Symptome zu.

Laktose-Intoleranz bei 15 Prozent der Bevölkerung

Eine Laktose-Intoleranz liegt Schätzungen zufolge bei etwa 15 Prozent der Bevölkerung vor. 2,3 Prozent der Europäer gaben in einer Selbsteinschätzung an, allergisch gegen Milch zu reagieren. Ein Provokationstest ergab mit 0,6 Prozent allerdings eine deutliche niedrigere Rate. Kritische Stimmen sprechen angesichts dieser Zahlen zumindest bei der Laktose-Intoleranz von einer Art „Modekrankheit“. Umgekehrt gibt es auch Experten, die davor warnen, Milch in ihrer Gesundheitswirkung überzubewerten.

Soja-, Reis- oder Mandeldrinks sind populär und haben sich inzwischen ihren festen Platz in den Supermarktregalen erobert – bis hin zu den Discountern. Trotzdem oder gerade deshalb halten manche Experten es für hinterfragenswert, wie viele Menschen an eine gesunde Wirkung von Pflanzendrinks glauben, und bei wie vielen sie eine rationale Notwendigkeit oder Alternative zur Milchtüte darstellen.

 

Pflanzendrinks: „Auf die Zutatenliste schauen“

Klar ist: Die pflanzlichen Milchersatzgetränke sind vegan und laktosefrei. Aber: In Sachen Vitamine und Mineralstoffe können sie mit Kuhmilch offensichtlich nicht mithalten. "Pflanzendrinks sind eine Alternative für Veganer und für Menschen mit Laktose-Intoleranz oder Milcheiweiß-Allergie", sagt Sonja Schäche vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Aber für den, der Milch vertrage, gebe es keinen Anlass, auf Milch völlig zu verzichten, denn: Vitamine oder etwa Eiweiß steckten häufig kaum darin, Nährstoffe wie Kalzium oder Folsäure seien oft künstlich zugesetzt. Mitunter enthalten die Drinks Zucker und Verdickungsmittel. Nicht wenige Experten stehen solchen industriell gefertigten Lebensmitteln mit Skepsis gegenüber. "Der Verbraucher muss auf die Zutatenliste schauen", empfiehlt Monika Bischoff vom Berufsverband Oecotrophologie in der „Apotheken Umschau“. Hier ihre Analyse für den Endverbraucher:

Soja-, Reis- oder Mandeldrinks: Nährstoffvergleich mit Kuhmilch

Mandelmilch:

  • Mandelgehalt: meist nur 2 bis 10 Prozent
  • wenig Vitamine und Nährstoffe und Eiweiß
  • Fettgehalt: vergleichbar mit fettarmer (1,5 Prozent Fett) Kuhmilch

Sojamilch:

  • fast so viel Eiweiß wie Kuhmilch
  • oft nur rund 20 Prozent so viel Zucker
  • Achtung: Soja kann bei Birken- und Pollenallergikern Reaktionen auslösen

Reismilch:

  • enthält unter allen Milch-Alternativen die wenigsten Allergene
  • kein Eiweiß, kaum Fett
  • fast doppelt so viel Zucker wie Kuhmilch

Hafermilch:

  • viermal weniger Eiweiß und
  • mehr Zucker als Kuhmilch.

(Quelle: Monika Bischoff, Berufsverband Oecotrophologie/„Apotheken Umschau“)

Collage: GStB/zdr

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Nahrungsmittelallergie , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien

| Patienten, die aufgrund einer Zöliakie, einer Weizenallergie oder einer Weizensensitivität auf glutenhaltige Getreide wie Weizen, Roggen und Gerste verzichten, sollten ihren Speiseplan nicht nur auf der Basis von Reis gestalten. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Grund sind die hohen Arsen-Werte.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.