. Gesundheitspolitik

Petition fordert HPV-Impfung für Jungen

Jungen dürfen nicht von der HPV-Impfung ausgeschlossen werden. Das fordert eine Petition, die soeben beim Deutschen Bundestag eingereicht wurde. Der im Grundgesetz verankerte Gleichheitssatz werde verletzt, heißt es zur Begründung.
Jungen sind von HPV-Impfung ausgeschlossen. Eine Petition soll das ändern

Jungen sind von HPV-Impfung ausgeschlossen. Eine Petition soll das ändern

Die HPV-Impfung ist in Deutschland nur für Mädchen eine Kassenleistung. Dabei schützt die Impfung auch Jungen und Männer vor bestimmten Krebsarten. Nun wird sich der Deutsche Bundestag damit befassen müssen. Eine Petition wurde am 27. Januar von der Stiftung Männergesundheit eingereicht. Wenn Jungen von der Impfung ausgeschlossen sind, werde keine ausreichend hohe Durchimpfungsrate erreicht, um das HP-Virus auszurotten, heißt es in der Begründung. Zudem werde gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz) verstoßen, wenn Jungen nicht dieselbe Möglichkeit wie Mädchen hätten, ihr Risiko für HPV-assoziierte Krebserkrankungen durch eine Impfung zu senken.

HP-Viren können Mund- und Rachentumore verursachen

In der Tat gibt es wissenschaftliche Belege, dass die HPV-Impfung nicht nur vor Gebärmutterhalskrebs schützt, sondern auch vor dem Peniskarzinom, Tumoren des Mund- und Rachenbereichs sowie Karzinome im Analbereich. Insbesondere HPV-assoziierte Mund- und Rachentumore kommen bei Männern sogar häufiger vor als bei Frauen. In den USA werden darum auch Jungen gegen die krebsauslösenden Humanen Papillom-Viren (HPV) geimpft.

Doch in Deutschland sind bisherige Bemühungen in diese Richtung gescheitert. Der Medizin-Nobelpreisträger Prof. Harald zur Hausen setzt sich zum Beispiel seit Jahren dafür ein, die derzeitige Stiko-Empfehlung auf Jungen auszuweiten. Zur Hausen hatte entdeckt, dass bestimmte HPV-Viren Gebärmutterhalskrebs auslösen und dafür den Nobelpreis erhalten. Er argumentiert, dass sich das HP-Virus nur durch eine ausreichend hohe Durchimpfungsrate ausrotten lässt. Diese Rate könne aber nicht erreicht werden, wenn die Hälfte der Bevölkerung per se vom Recht ausgeschlossen werde, sich kostenfrei gegen HPV impfen zu lassen.

Verstoß gegen das Recht auf Gleichheit

„Die Argumentation der Kollegen ist wissenschaftlich begründet und völlig plausibel. Trotzdem sind die Forderungen verhallt, weswegen wir uns nun entschieden haben, einen Gang höher zu schalten und eine Petition einzureichen“, erklärt der Hauptpetent Prof. Theodor Klotz, wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Männergesundheit. Die Tatsache, dass Jungen nicht die gleiche Möglichkeit wie Mädchen hätten, ihr Risiko einer HPV-assoziierten Krebserkrankungen durch eine kostenfreie Impfung zu senken, sei ein klarer Verstoß gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichheitssatz. „Hier möchten wir als Stiftung Männergesundheit den Finger in die Wunde legen und uns für die Rechte des Mannes einsetzen“, so Klotz.

Bundesregierung muss entscheiden

Die Petition wird nun parlamentarisch geprüft und im nächsten Schritt das Bundesgesundheitsministerium um eine Stellungnahme gebeten. Selbst wenn, diese positive ausfallen sollte, bedeutet das noch lange nicht, dass die Forderung der Stiftung durchkommt. Bei einer Gesetzesänderung hat die Bundesregierung das entscheidende Wörtchen mitzureden.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV-Impfung , HPV , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Humane Papillomviren

| Humane Papillomviren (HPV) können Tumore Mund- und Rachenraum auslösen. Ein Bluttest auf Antikörper liefert bereits zehn Jahre vor dem Krebsbefall Hinweise darauf. Krebsforscher hoffen nun auf eine bessere Früherkennung der Tumore.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.