. G-BA Beschluss

PET/CT bei Kehlkopfkrebs wird Kassenleistung

Patienten mit Kehlkopfkrebs und anderen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich haben neuerdings Anspruch auf eine PET/CT. Durch die Bildgebung sollen invasive Eingriffe und Biopsien vermieden werden. Nun müssen die gesetzlichen Krankenkassen das schonendere Verfahren bezahlen.
G-BA Beschluss zu Kopf-Hals-Tumoren: Bei Rezidivverdacht kann ein PET/CT Klarheit bringen

G-BA Beschluss zu Kopf-Hals-Tumoren: Bei Rezidivverdacht kann ein PET/CT Klarheit bringen

Kopf-Hals-Tumore können in bestimmten Fällen mit einer (PET/CT) untersucht werden. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Mitte März entschieden. Die bildgebende Untersuchung wird demnach zur Kassenleistung, wenn eine sogenannte "Neck Dissection" oder eine laryngoskopische Biopsie damit vermieden werden können. Beides sind belastende invasive Eingriffe und können zu schwerwiegenden Komplikationen führen. So werden bei der Neck Dissection aller Lymphknoten einschließlich der umgebenden Weichteile am Hals entfernt. 

Bild statt Biopsie

„Mit einer PET/CT kann bei Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren oder mit unbekannten Primärtumorsyndromen des Kopf-Hals-Bereichs entschieden werden, ob gegebenenfalls eine weiträumige Entfernung der Lymphknoten vermieden werden kann und den Betroffenen damit erhebliche Belastungen erspart werden können“, erläutert Dr. Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Methodenbewertung. Zudem könne die therapierelevante Abklärung eines Rezidivverdachts bei Kehlkopfkrebs durch die Bildgebung der PET/CT erfolgen. „Patientinnen und Patienten bleibt so eine Gewebeentnahme am Kehlkopf erspart“, so Deisler weiter.

Der G-BA hatte zuvor die aktuelle Studienlage gesichtet und war zu dem Schluss gekommen, dass eine PET/CT-Untersuchung in den genannten Fällen viele Vorteile bringt. Die sogenannte Neck Dissection birgt die Gefahr zahlreicher Folgekomplikationen wie Funktionsverlusten bei Kauen, Reden oder Schlucken, insbesondere wenn viele Lymphknoten und Weichgewebe entfernt werden. Auch die laryngoskopische Biopsie ist nicht ganz risikolos, schließlich wird mit einem starren Endoskop eine Gewebeprobe vom Kehlkopf entnommen. Bei beiden Eingriffen kommen die Anästhesierisiken hinzu.

PET/CT macht versteckte Tumorherde sichtbar

Unterm Strich ist eine PET/CT also wesentlich risikoärmer und schonender. Das Verfahren kombiniert die Positronenemissionstomographie (PET) mit der Computertomographie (CT) und kann dadurch Funktion, Stoffwechsel und biochemische Prozesse von Organen darstellen. Mit Kontrastmitteln aus der Nuklearmedizin können Tumorherde aufgespürt werden, die mit gewöhnlicher Bildgebung nicht sichtbar wären.

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopf-Hals-Tumore , Krebs , PET

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumore

| Rauchen, Alkohol und HPV gelten als die Risikofaktoren für Kopf-Hals-Tumore. Manche Menschen bringen aber eine genetische Veranlagung mit, die sogar noch schwerer wiegen soll, wie Wissenschaftler jetzt an HLA-Genen zeigen konnten.
| Rund 18.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einem Kopf-Hals-Tumor – Tendenz steigend. Humane Papillomviren sollen Mitauslöser dieser Tumoren sein. Eine europaweite Aktionswoche will das öffentliche Bewusstsein für Krebs im Kopf-Hals-Bereich nun schärfen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.