Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige
27.03.2017

PET/CT bei Kehlkopfkrebs wird Kassenleistung

Patienten mit Kehlkopfkrebs und anderen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich haben neuerdings Anspruch auf eine PET/CT. Durch die Bildgebung sollen invasive Eingriffe und Biopsien vermieden werden. Nun müssen die gesetzlichen Krankenkassen das schonendere Verfahren bezahlen.
G-BA Beschluss zu Kopf-Hals-Tumoren: Bei Rezidivverdacht kann ein PET/CT Klarheit bringen

G-BA Beschluss zu Kopf-Hals-Tumoren: Bei Rezidivverdacht kann ein PET/CT Klarheit bringen

Kopf-Hals-Tumore können in bestimmten Fällen mit einer (PET/CT) untersucht werden. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Mitte März entschieden. Die bildgebende Untersuchung wird demnach zur Kassenleistung, wenn eine sogenannte "Neck Dissection" oder eine laryngoskopische Biopsie damit vermieden werden können. Beides sind belastende invasive Eingriffe und können zu schwerwiegenden Komplikationen führen. So werden bei der Neck Dissection aller Lymphknoten einschließlich der umgebenden Weichteile am Hals entfernt. 

Bild statt Biopsie

„Mit einer PET/CT kann bei Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren oder mit unbekannten Primärtumorsyndromen des Kopf-Hals-Bereichs entschieden werden, ob gegebenenfalls eine weiträumige Entfernung der Lymphknoten vermieden werden kann und den Betroffenen damit erhebliche Belastungen erspart werden können“, erläutert Dr. Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Methodenbewertung. Zudem könne die therapierelevante Abklärung eines Rezidivverdachts bei Kehlkopfkrebs durch die Bildgebung der PET/CT erfolgen. „Patientinnen und Patienten bleibt so eine Gewebeentnahme am Kehlkopf erspart“, so Deisler weiter.

Der G-BA hatte zuvor die aktuelle Studienlage gesichtet und war zu dem Schluss gekommen, dass eine PET/CT-Untersuchung in den genannten Fällen viele Vorteile bringt. Die sogenannte Neck Dissection birgt die Gefahr zahlreicher Folgekomplikationen wie Funktionsverlusten bei Kauen, Reden oder Schlucken, insbesondere wenn viele Lymphknoten und Weichgewebe entfernt werden. Auch die laryngoskopische Biopsie ist nicht ganz risikolos, schließlich wird mit einem starren Endoskop eine Gewebeprobe vom Kehlkopf entnommen. Bei beiden Eingriffen kommen die Anästhesierisiken hinzu.

PET/CT macht versteckte Tumorherde sichtbar

Unterm Strich ist eine PET/CT also wesentlich risikoärmer und schonender. Das Verfahren kombiniert die Positronenemissionstomographie (PET) mit der Computertomographie (CT) und kann dadurch Funktion, Stoffwechsel und biochemische Prozesse von Organen darstellen. Mit Kontrastmitteln aus der Nuklearmedizin können Tumorherde aufgespürt werden, die mit gewöhnlicher Bildgebung nicht sichtbar wären.

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopf-Hals-Tumore , Krebs , PET
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumore

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin