. Schadstoffe

Pestizide in Schwarztee gefunden

Tee ist in Deutschland so beliebt wie nie. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tee lag 2015 bei 28 Litern. 70 Prozent davon waren Schwarztee. Das ZDF-Magazin „Wiso“ (23.1.2017) testete Schwarztees – und fand in allen Proben Pestizide.
Schwarztee

"Wiso" testete sechs Schwarztees - und fand in allen Sorten Pestizide

Schwarztee gibt es lose und in Beuteln zu unterschiedlichen Preisen. „Wiso“ kaufte drei billige und drei teure Produkte. Alle getesteten Schwarztees enthielten Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, so die Ergebnisse der Stichprobe in einem akkreditierten Labor auf Pflanzenschutzmittel.

Getestet wurde Penny Ceylon Assam Schwarzteemischung, Ja! Ceylon Assam Schwarzteemischung, Lord Nelson Ceylon Assam Schwarzer Tee, Eilles Assam Spezial Schwarzer Tee, Convenient luxury und Ostfriesen Teefix. Dabei enthielten alle Produkte mindestens vier unterschiedliche Pestizide, teilte das Verbrauchermagazin mit.

Im negativen Spitzenreiter (Eilles Assam Spezial) fand das Labor sogar Rückstände von zehn unterschiedlichen Pestiziden. Grenzwerte für die Einzelstoffe wurden dabei nicht überschritten. J.J. Darboven erklärte gegenüber „Wiso“, dass das Produkt „der europäischen Gesetzgebung, insbesondere dem Lebensmittelrecht,“ entspreche.

Schwarztee enthielt Pestizide und Anthrachinon

In fünf der sechs Produkte wurden neben Pestiziden auch Anthrachinon nachgewiesen. Anthrachinon ist ein Stoff, der unter anderen zur Abwehr des Vogelfraßes nach der Aussaat eingesetzt wird. Er ist in der EU wegen der Gefahr für Anwender und Verbraucher nicht mehr zugelassen. Anthrachinon gilt als krebserregend.

Der Tee der Eigenmarke des Discounters Lidl lag mit einem Gehalt von 0,02 mg/kg laut Laborbefund genau auf dem zulässigen Grenzwert und war damit gerade noch verkehrsfähig. Lidl erklärte dazu, dass die eingesetzten Rohwaren individuell untersucht würden. Im Rahmen dieser Untersuchungen sei „kein gesetzlich relevanter Wert für Anthrachinon festgestellt“ worden. Nur im Ostfriesen Teefix von Teekanne fand das Labor kein Anthrachinon.

 

Kamillentee von Kusmi enthält Pyrrolizidinalkaloide

Vor wenigen Tagen erst warnten Verbraucherschützer vor Kamillentee der Marke Kusmi Tea: Stiftung Warentest hatte darin hohe Schadstoffgehalte festgestellt. Es handelt sich um Pyrrolizidinalkaloide, die sich im Tierversuch als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen haben. Hohe Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden können die menschliche Leber schädigen.

Die Tester fanden die krebserregenden Schadstoffe in Teebeuteln mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10/2019. Die Chargennummer der Kartonverpackung lautet: LOT 161031. Die Tester warnen davor, Tee dieser Charge zu trinken. Sie haben den Vertreiber für den deutschen Markt und die amtliche Lebensmittelaufsicht informiert.

Pyrrolizidinalkaloide sind natürliche, von Pflanzen gebildete Stoffe zur Insektenabwehr. Sie können bei der Ernte in den Tee geraten, wenn Unkraut und andere Pflanzen, die mitgesammelt wurden, nicht sorgfältig aussortiert werden.

Foto: Martin Mainka/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tee

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.