. Schadstoffe

Pestizide in Schwarztee gefunden

Tee ist in Deutschland so beliebt wie nie. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tee lag 2015 bei 28 Litern. 70 Prozent davon waren Schwarztee. Das ZDF-Magazin „Wiso“ (23.1.2017) testete Schwarztees – und fand in allen Proben Pestizide.
Schwarztee

"Wiso" testete sechs Schwarztees - und fand in allen Sorten Pestizide

Schwarztee gibt es lose und in Beuteln zu unterschiedlichen Preisen. „Wiso“ kaufte drei billige und drei teure Produkte. Alle getesteten Schwarztees enthielten Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, so die Ergebnisse der Stichprobe in einem akkreditierten Labor auf Pflanzenschutzmittel.

Getestet wurde Penny Ceylon Assam Schwarzteemischung, Ja! Ceylon Assam Schwarzteemischung, Lord Nelson Ceylon Assam Schwarzer Tee, Eilles Assam Spezial Schwarzer Tee, Convenient luxury und Ostfriesen Teefix. Dabei enthielten alle Produkte mindestens vier unterschiedliche Pestizide, teilte das Verbrauchermagazin mit.

Im negativen Spitzenreiter (Eilles Assam Spezial) fand das Labor sogar Rückstände von zehn unterschiedlichen Pestiziden. Grenzwerte für die Einzelstoffe wurden dabei nicht überschritten. J.J. Darboven erklärte gegenüber „Wiso“, dass das Produkt „der europäischen Gesetzgebung, insbesondere dem Lebensmittelrecht,“ entspreche.

Schwarztee enthielt Pestizide und Anthrachinon

In fünf der sechs Produkte wurden neben Pestiziden auch Anthrachinon nachgewiesen. Anthrachinon ist ein Stoff, der unter anderen zur Abwehr des Vogelfraßes nach der Aussaat eingesetzt wird. Er ist in der EU wegen der Gefahr für Anwender und Verbraucher nicht mehr zugelassen. Anthrachinon gilt als krebserregend.

Der Tee der Eigenmarke des Discounters Lidl lag mit einem Gehalt von 0,02 mg/kg laut Laborbefund genau auf dem zulässigen Grenzwert und war damit gerade noch verkehrsfähig. Lidl erklärte dazu, dass die eingesetzten Rohwaren individuell untersucht würden. Im Rahmen dieser Untersuchungen sei „kein gesetzlich relevanter Wert für Anthrachinon festgestellt“ worden. Nur im Ostfriesen Teefix von Teekanne fand das Labor kein Anthrachinon.

Kamillentee von Kusmi enthält Pyrrolizidinalkaloide

Vor wenigen Tagen erst warnten Verbraucherschützer vor Kamillentee der Marke Kusmi Tea: Stiftung Warentest hatte darin hohe Schadstoffgehalte festgestellt. Es handelt sich um Pyrrolizidinalkaloide, die sich im Tierversuch als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen haben. Hohe Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden können die menschliche Leber schädigen.

Die Tester fanden die krebserregenden Schadstoffe in Teebeuteln mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10/2019. Die Chargennummer der Kartonverpackung lautet: LOT 161031. Die Tester warnen davor, Tee dieser Charge zu trinken. Sie haben den Vertreiber für den deutschen Markt und die amtliche Lebensmittelaufsicht informiert.

Pyrrolizidinalkaloide sind natürliche, von Pflanzen gebildete Stoffe zur Insektenabwehr. Sie können bei der Ernte in den Tee geraten, wenn Unkraut und andere Pflanzen, die mitgesammelt wurden, nicht sorgfältig aussortiert werden.

Foto: Martin Mainka/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Tee

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.