. Pflegenotstand

Personalmangel führt zu schlechter Pflege

Personalmangel und Zeitdruck führen dazu, dass Krankenhauspatienten nicht ordentlich versorgt werden. Eine britische Studie zeigt jetzt, dass beinahe 90 Prozent der Pflegekräfte in ihrer jüngsten Schicht wichtige Arbeiten unerledigt lassen mussten.

Personalmangel: wichtige Arbeiten der Pflegekräfte bleiben unerledigt

Geringe Qualität der Pflege verursacht wachsende Kosten. Der Zusammenhang von Pflegequalität und dem Ausmaß, mit dem Patienten wegen Pflegefehlern Schaden zugefügt wird, war in der jüngsten Zeit Thema mehrerer Studien in Großbritannien.

Jetzt zeigt eine weitere britische Studie, die Ende Juli im BMJ Quality and Safety veröffentlicht wurde: In staatlichen britischen Kliniken werden bestimmte Pflegeleistungen nicht mehr erbracht, weil es an Pflegekräften fehlt. 86 Prozent der für die Studie befragten Pflegekräfte gaben an, dass während der jüngsten Schicht eine oder mehrere Pflegeaktivitäten wegen Zeitmangel unverrichtet blieb.

Personalmangel lässt Patienten unversorgt

Je weniger Pflegekräfte auf den Stationen, desto größer der Zeitdruck. Fehlt den Pflegern die Zeit, werden Krankenhauspatienten regelmäßig nicht ordentlich versorgt. Das Aufstellen und Aktualisieren von Pflegeplänen  bleibt ebenso unerledigt wie die Aufklärung der Patienten. Es fehle aber auch die wichtige Zeit, mit den Patienten zu reden und sie zu trösten, so die Studie.  

Gesundheitspolitische Experten in Großbritannien weisen darauf hin, dass diese Ergebnisse Folge der Budgetkürzungen im Gesundheitsdienst sind. Die Regierung will künftig die häusliche Pflege von Patienten stärker priorisieren.

Ausweg der Politik: häusliche Pflege

In Berlin legt heute Pflegeexperte Jürge Gohde ein Pflegekonzept vor, das den Erhalt von Selbstständigkeit und Gesundheit älterer Menschen fördern soll und damit Pflegebedürftigen möglichst lange den Umzug in ein Heim ersparen will. Der Vorsitzende des Kuratoriums Deutsche Altershilfe KDA war Vorsitzender des Expertenbeirats, der im Jahr 2009 einen ersten Bericht zur Reform des Pflegebedürftigkeitsbegriffs an die Regierung übergeben hatte.

Für eine Neuauflage durch Bundesgesundheitsminister Bahr stand Gohde nicht mehr zur Verfügung und gab den Vorsitz ab.

Foto: © Sandor Kacso - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Die Seite pflegelotse.de des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) gehört zu „Deutschlands besten Online-Portalen 2017“. Die Auszeichnung vergaben n-tv und das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.