Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Personalmangel führt zu schlechter Pflege

Montag, 5. August 2013 – Autor: Stefan Lummer
Personalmangel und Zeitdruck führen dazu, dass Krankenhauspatienten nicht ordentlich versorgt werden. Eine britische Studie zeigt jetzt, dass beinahe 90 Prozent der Pflegekräfte in ihrer jüngsten Schicht wichtige Arbeiten unerledigt lassen mussten.

Personalmangel: wichtige Arbeiten der Pflegekräfte bleiben unerledigt – Foto: Sandor Kacso - Fotolia

Geringe Qualität der Pflege verursacht wachsende Kosten. Der Zusammenhang von Pflegequalität und dem Ausmaß, mit dem Patienten wegen Pflegefehlern Schaden zugefügt wird, war in der jüngsten Zeit Thema mehrerer Studien in Großbritannien.

Jetzt zeigt eine weitere britische Studie, die Ende Juli im BMJ Quality and Safety veröffentlicht wurde: In staatlichen britischen Kliniken werden bestimmte Pflegeleistungen nicht mehr erbracht, weil es an Pflegekräften fehlt. 86 Prozent der für die Studie befragten Pflegekräfte gaben an, dass während der jüngsten Schicht eine oder mehrere Pflegeaktivitäten wegen Zeitmangel unverrichtet blieb.

Personalmangel lässt Patienten unversorgt

Je weniger Pflegekräfte auf den Stationen, desto größer der Zeitdruck. Fehlt den Pflegern die Zeit, werden Krankenhauspatienten regelmäßig nicht ordentlich versorgt. Das Aufstellen und Aktualisieren von Pflegeplänen  bleibt ebenso unerledigt wie die Aufklärung der Patienten. Es fehle aber auch die wichtige Zeit, mit den Patienten zu reden und sie zu trösten, so die Studie.  

Gesundheitspolitische Experten in Großbritannien weisen darauf hin, dass diese Ergebnisse Folge der Budgetkürzungen im Gesundheitsdienst sind. Die Regierung will künftig die häusliche Pflege von Patienten stärker priorisieren.

 

Ausweg der Politik: häusliche Pflege

In Berlin legt heute Pflegeexperte Jürge Gohde ein Pflegekonzept vor, das den Erhalt von Selbstständigkeit und Gesundheit älterer Menschen fördern soll und damit Pflegebedürftigen möglichst lange den Umzug in ein Heim ersparen will. Der Vorsitzende des Kuratoriums Deutsche Altershilfe KDA war Vorsitzender des Expertenbeirats, der im Jahr 2009 einen ersten Bericht zur Reform des Pflegebedürftigkeitsbegriffs an die Regierung übergeben hatte.

Für eine Neuauflage durch Bundesgesundheitsminister Bahr stand Gohde nicht mehr zur Verfügung und gab den Vorsitz ab.

Foto: © Sandor Kacso - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin