. Forschung

Personalisierte Medizin – Was ist das?

Für manche ist sie eine Vision, für andere schon Realität: die Personalisierte Medizin. Eins scheint sicher zu sein: In Zukunft werden die Methoden der Personalisierten Medizin eine immer größere Rolle spielen.
Forschungen in der Personalisierten Medizin

Neue Behandlungsansätze in der Forschung

Schon früher haben sich medizinische Behandlungen nach den individuellen Bedürfnissen der Patienten, ihrer Krankengeschichte, ihrem Alter und Geschlecht sowie Umwelteinflüssen orientiert. Relativ neu dagegen ist eine weitere individuelle Komponente, die immer stärker in den Fokus der Mediziner rückt: das genetische Profil. Dieser neue Ansatz, der die genetischen Voraussetzungen in die Erforschung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten einbezieht, wird Personalisierte oder Individualisierte Medizin genannt.

Die Ursachen vieler Erkrankungen liegen in unserem Erbgut. Daher war die Entschlüsselung des menschlichen Genoms vor rund zehn Jahren ein wichtiger Schritt für die Entwicklung neuer Therapien. Bereits geringfügige Genmutationen können Krankheiten auslösen; andere haben Einfluss darauf, ob und wie ein Medikament bei einem Patienten wirkt. Die Idee der Personalisierten Medizin ist es, durch die Analyse von Biomarken Behandlungen gezielt auf die genetischen Merkmale von Krankheiten auszurichten. Ist das genetische Profil einer Krankheit bekannt, sollen Arzneimittel so entwickelt werden, dass sie genau auf die zellulären Stoffwechselprozesse ausgerichtet sind, die aufgrund der krankmachenden Genveränderungen entstanden sind.

Personalisierte Medizin - Kein „Gießkannenprinzip“

Zu den Zielen der Personalisierten Medizin gehört es, wirksamere Medikamente als bisher zu entwickeln und neue Behandlungsmöglichkeiten für bisher schwer oder gar nicht behandelbare Krankheiten zu finden. Ein weiteres wichtiges Ziel ist, wirkungslose Therapien zu vermeiden, indem man durch molekulardiagnostische Methoden herausfindet, welches Medikament in einem bestimmten Fall wahrscheinlich wirkt. Studien zeigen, dass die meisten der verschriebenen Medikamente bei weniger als 60 Prozent der Patienten wirken. Das bedeutet zum einen, dass Patienten neben ihrer Krankheit häufig noch die Nebenwirkungen von gänzlich unwirksamen Therapien erdulden müssen, zum anderen stellt dies auch einen erheblichen Kostenfaktor dar. Die Personalisierte Medizin will daher weg vom Prinzip „One size fits all“ („Ein Medikament für alle“), das auch als „Gießkannenprinzip“ bezeichnet wird, hin zu einer auf das Individuum ausgerichteten Behandlung. Dafür ist eine genaue Differenzierung der einzelnen Krankheitsmerkmale nötig, denn bestimmte krankheitsspezifische Mutationen treten oft nur bei ganz kleinen Patientengruppen auf.

Durch die Personalisierte Medizin könnten sich Diagnose und Behandlung vieler Krankheiten in Zukunft grundlegend ändern. Manche Mediziner sehen darin den Anfang einer neuen medizinischen Ära, andere dämpfen allzu große Erwartungen für die nächste Zeit. Immerhin werden personalisierte Behandlungsansätze bei einigen Erkrankungen bereits erfolgreich eingesetzt. Am weitesten fortgeschritten sind sie in der Krebstherapie, doch auf für Infektionskrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurologische Störungen befinden sie sich bereits in der Entwicklung.

Foto: Alexander Raths / Fotolia.com

Lesen Sie auch:
  • Personalisierte Krebstherapie
  • Was sind Biomarker?
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Personalisierte Medizin , Forschung , Genom

Weitere Nachrichten zum Thema Personalisierte Therapie

| Das biopharmazeutische Unternehmen co.don AG aus Teltow hat eine exklusive Vereinbarung für die Schweiz mit der Novomedics GmbH zum Vertrieb seines biologischen Arzneimittels co.don chondrosphere® geschlossen. Das Produkt basiert auf der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen zur Regeneration defekter Gelenkknorpel.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.