. Kooperationen

Personalisierte Medizin aus Teltow

Das biopharmazeutische Unternehmen co.don AG aus Teltow hat eine exklusive Vereinbarung für die Schweiz mit der Novomedics GmbH zum Vertrieb seines biologischen Arzneimittels co.don chondrosphere® geschlossen. Das Produkt basiert auf der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen zur Regeneration defekter Gelenkknorpel.
Personalisierte Medizin aus Teltow

Körpereigenes Gewebe wird im Labor gezüchtet (Foto: co.don)

 

Mit Hilfe des Tissue Engineering - der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen - entwickelt die co.don AG neuartige Produkte und Therapiekonzepte für den orthopädischen und neurochirurgischen Markt. Im Ausland vertreibt das Unternehmen seine Zelltransplantate mit lokalen Vertriebspartnern. Für den Vertrieb in der Schweiz ist ab sofort die Novomedics GmbH zuständig.

co.don wollen auch im Ausland wachsen

"Durch unsere über Jahre gewachsen Vertriebsstrukturen sind wir davon überzeugt, moderne regenerative Verfahren zum Gelenkerhalt, wie das von co.don angebotene Therapiekonzept, auch in der Schweiz etablieren zu können", sagte Stephan Bischofberger, Geschäftsführer der Novomedics GmbH. "Die Behandlungsoption mit dem dreidimensionalen autologen (körpereigenen) Zelltransplant co.don chondrosphere bei Gelenkknorpelschäden am Knie-, Hüft-, Sprung-, Ellenbogen- und Schultergelenk eröffnet für Patient und Arzt neue Möglichkeiten der sanften und personalisierten Medizin."

Co.don Vorstand Dr. Andreas Baltrusch kündigte an, auch in weiteren Non-EU-Staaten aktiv zu werden. Bereits 2009 konnte mit der Medikon GmbH ein langfristiger Vertrag für den Vertrieb von co.don chondrosphere® auf dem türkischen Markt geschlossen werden.  "Durch lokale Vertriebspartner wollen wir in Zukunft unsere Marktpräsenz auch im Ausland spürbar steigern können", so Dr. Baltrusch.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.