. Kooperationen

Personalisierte Medizin aus Teltow

Das biopharmazeutische Unternehmen co.don AG aus Teltow hat eine exklusive Vereinbarung für die Schweiz mit der Novomedics GmbH zum Vertrieb seines biologischen Arzneimittels co.don chondrosphere® geschlossen. Das Produkt basiert auf der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen zur Regeneration defekter Gelenkknorpel.
Personalisierte Medizin aus Teltow

Körpereigenes Gewebe wird im Labor gezüchtet (Foto: co.don)

 

Mit Hilfe des Tissue Engineering - der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen - entwickelt die co.don AG neuartige Produkte und Therapiekonzepte für den orthopädischen und neurochirurgischen Markt. Im Ausland vertreibt das Unternehmen seine Zelltransplantate mit lokalen Vertriebspartnern. Für den Vertrieb in der Schweiz ist ab sofort die Novomedics GmbH zuständig.

co.don wollen auch im Ausland wachsen

"Durch unsere über Jahre gewachsen Vertriebsstrukturen sind wir davon überzeugt, moderne regenerative Verfahren zum Gelenkerhalt, wie das von co.don angebotene Therapiekonzept, auch in der Schweiz etablieren zu können", sagte Stephan Bischofberger, Geschäftsführer der Novomedics GmbH. "Die Behandlungsoption mit dem dreidimensionalen autologen (körpereigenen) Zelltransplant co.don chondrosphere bei Gelenkknorpelschäden am Knie-, Hüft-, Sprung-, Ellenbogen- und Schultergelenk eröffnet für Patient und Arzt neue Möglichkeiten der sanften und personalisierten Medizin."

Co.don Vorstand Dr. Andreas Baltrusch kündigte an, auch in weiteren Non-EU-Staaten aktiv zu werden. Bereits 2009 konnte mit der Medikon GmbH ein langfristiger Vertrag für den Vertrieb von co.don chondrosphere® auf dem türkischen Markt geschlossen werden.  "Durch lokale Vertriebspartner wollen wir in Zukunft unsere Marktpräsenz auch im Ausland spürbar steigern können", so Dr. Baltrusch.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.