. Kooperationen

Personalisierte Medizin aus Teltow

Das biopharmazeutische Unternehmen co.don AG aus Teltow hat eine exklusive Vereinbarung für die Schweiz mit der Novomedics GmbH zum Vertrieb seines biologischen Arzneimittels co.don chondrosphere® geschlossen. Das Produkt basiert auf der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen zur Regeneration defekter Gelenkknorpel.
Personalisierte Medizin aus Teltow

Körpereigenes Gewebe wird im Labor gezüchtet (Foto: co.don)

 

Mit Hilfe des Tissue Engineering - der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen - entwickelt die co.don AG neuartige Produkte und Therapiekonzepte für den orthopädischen und neurochirurgischen Markt. Im Ausland vertreibt das Unternehmen seine Zelltransplantate mit lokalen Vertriebspartnern. Für den Vertrieb in der Schweiz ist ab sofort die Novomedics GmbH zuständig.

co.don wollen auch im Ausland wachsen

"Durch unsere über Jahre gewachsen Vertriebsstrukturen sind wir davon überzeugt, moderne regenerative Verfahren zum Gelenkerhalt, wie das von co.don angebotene Therapiekonzept, auch in der Schweiz etablieren zu können", sagte Stephan Bischofberger, Geschäftsführer der Novomedics GmbH. "Die Behandlungsoption mit dem dreidimensionalen autologen (körpereigenen) Zelltransplant co.don chondrosphere bei Gelenkknorpelschäden am Knie-, Hüft-, Sprung-, Ellenbogen- und Schultergelenk eröffnet für Patient und Arzt neue Möglichkeiten der sanften und personalisierten Medizin."

Co.don Vorstand Dr. Andreas Baltrusch kündigte an, auch in weiteren Non-EU-Staaten aktiv zu werden. Bereits 2009 konnte mit der Medikon GmbH ein langfristiger Vertrag für den Vertrieb von co.don chondrosphere® auf dem türkischen Markt geschlossen werden.  "Durch lokale Vertriebspartner wollen wir in Zukunft unsere Marktpräsenz auch im Ausland spürbar steigern können", so Dr. Baltrusch.

 
 
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.