. Kooperationen

Personalisierte Medizin aus Teltow

Das biopharmazeutische Unternehmen co.don AG aus Teltow hat eine exklusive Vereinbarung für die Schweiz mit der Novomedics GmbH zum Vertrieb seines biologischen Arzneimittels co.don chondrosphere® geschlossen. Das Produkt basiert auf der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen zur Regeneration defekter Gelenkknorpel.
Personalisierte Medizin aus Teltow

Körpereigenes Gewebe wird im Labor gezüchtet (Foto: co.don)

 

Mit Hilfe des Tissue Engineering - der Kultivierung und Züchtung von körpereigenen Gewebezellen - entwickelt die co.don AG neuartige Produkte und Therapiekonzepte für den orthopädischen und neurochirurgischen Markt. Im Ausland vertreibt das Unternehmen seine Zelltransplantate mit lokalen Vertriebspartnern. Für den Vertrieb in der Schweiz ist ab sofort die Novomedics GmbH zuständig.

co.don wollen auch im Ausland wachsen

"Durch unsere über Jahre gewachsen Vertriebsstrukturen sind wir davon überzeugt, moderne regenerative Verfahren zum Gelenkerhalt, wie das von co.don angebotene Therapiekonzept, auch in der Schweiz etablieren zu können", sagte Stephan Bischofberger, Geschäftsführer der Novomedics GmbH. "Die Behandlungsoption mit dem dreidimensionalen autologen (körpereigenen) Zelltransplant co.don chondrosphere bei Gelenkknorpelschäden am Knie-, Hüft-, Sprung-, Ellenbogen- und Schultergelenk eröffnet für Patient und Arzt neue Möglichkeiten der sanften und personalisierten Medizin."

Co.don Vorstand Dr. Andreas Baltrusch kündigte an, auch in weiteren Non-EU-Staaten aktiv zu werden. Bereits 2009 konnte mit der Medikon GmbH ein langfristiger Vertrag für den Vertrieb von co.don chondrosphere® auf dem türkischen Markt geschlossen werden.  "Durch lokale Vertriebspartner wollen wir in Zukunft unsere Marktpräsenz auch im Ausland spürbar steigern können", so Dr. Baltrusch.

Anzeige
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.