. Porträt

PD Dr. med. habil. Ralph-Ingo Rückert

Position

Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Franziskus-Krankenhaus Berlin – Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin
PD Dr. med. habil. Ralph-Ingo Rückert

PD Dr. med. habil. Ralph-Ingo Rückert

Als Leiter der Klinik für Gefäß- und endovaskuläre, Allgemein- und Viszeralchirurgie verantwortet PD Dr. med. habil. Ralph-Ingo Rückert das gesamte, breit aufgestellte Spektrum der Chirurgie am Franziskus-Krankenhaus in Berlin. Dazu gehört neben der Allgemeinchirurgie, der Bauchchirurgie (Hernien, Magen, Darm) und der endokrinen Chirurgie (Schild- und Nebenschilddrüsen, Nebennieren) das gesamte Spektrum der Gefäßchirurgie sowie die Phlebologie, die im Franziskus-Krankenhaus seit vielen Jahren traditionell einen besonders hohen Stellenwert haben und maßgeblich das Renommee der Klinik bestimmen. Seine besonderen Schwerpunkte sind komplexe gefäßchirurgische Eingriffe und endovaskuläre Therapieverfahren. Dazu gehören auch die Kombinationen von offener und endovaskulärer Chirurgie, sogenannte Hybrid-Eingriffe. Am Franziskus-Krankenhaus hat der Chirurg und zertifizierte Gefäßspezialist innovative Techniken in der Gefäßmedizin eingeführt, wie zum Beispiel die minimal-invasive endovaskuläre Therapie des Aortenaneurysmas, biologische Gefäßersatzverfahren oder spezielle Bypassverfahre. Darüber hinaus forscht Rückert an neuen diagnostischen und therapeutischen Methoden in der Chirurgie. Seine Expertise gibt er auch als Dozent für Chirurgie an der Charité an Medizinstudenten und junge Ärzte in der Facharztausbildung weiter. Rückert ist seit 2003 Chefarzt der Chirurgie am Franziskus-Krankenhaus Berlin. Ausgehend von einem einfühlsamen und verständnisvollen Umgang mit seinen Patienten sind für Rückert individualisierte, für den Patienten „maßgeschneiderte“ Therapiekonzepte bestimmend. Für die Chirurgie als Teil eines interdisziplinären Konzeptes steht im Franziskus-Krankenhaus das Deutsche Gefäßzentrum Berlin, zertifiziert durch alle drei Fachgesellschaften.

Behandlungsschwerpunkte

  • Sämtliche Eingriffe an der Aorta einschließlich komplexer Rekonstruktionen bei Aneurysmata
  • Komplexe und Mehretageneingriffe zur Behandlung der paVK
  • Rekonstruktion der Halsschlagadern zur Schlaganfall-Prophyplaxe
  • Minimalinvasive Gefäßchirurgie durch endovaskuläre Therapieverfahren
  • Phlebologie und insbesondere Gefäßchirurgie des Venensystems
  • Weitere Schwerpunkte betreffen die Allgemein- und Viszeralchirurgie sowie die endokrine Chirurgie  

Berufliche Stationen

  • Studium der Humanmedizin an der Humboldt-Universität Berlin Examen 1987, Promotion 1988
  • 1992 Facharzt für Chirurgie
  • 1995 Facharzt für Gefäßchirurgie 
  • 1996 bis 2003 Oberarzt an der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie der Charité 
  • seit 1996 Leitender Oberarzt für Gefäßchirurgie
  • 2001 Habilitation im Fach Chirurgie 
  • 2002 Studienaufenthalt in den USA
  • 2010 Zertifizierung als Endovaskulärer Spezialist durch die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie – Gesellschaft für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie und Gefäßmedizin

Aktuelle Position

Seit Dezember 2003 Chefarzt der Klinik für Gefäß- und endovaskuläre, Allgemein- und Viszeralchirurgie am Franziskus-Krankenhaus Berlin - Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité - Universitätsmedizin Berlin

Leiter des Deutschen Gefäßzentrums Berlin am Franziskus-Krankenhaus gemeinsam mit dem Chefarzt der Klinik für Innere Medizin / Angiologie und dem Leiter der Radiologischen Abteilung  

 
 
 
Zum Weiterlesen
| Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
| Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Mehr zum Thema
Budapester Str. 15-19
10787 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.