. Periphere arterielle Verschlusskrankheit

PAVK bei älteren Patienten oft zu spät erkannt

Schmerzen in den Beinen zwingen zum Stehenbleiben: Rund 4,5 Millionen Deutsche leiden an Durchblutungsstörungen in den Extremitäten, der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK). Bei älteren Patienten wird diese oft zu spät erkannt, warnt die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie.
Bei der PAVK führen Durchblutungsströrungen zu Schmerzen in den Beinengen zu r

Die PAVK wird bei Älteren oft spät erkannt

Sie wirkte mit an der neuen S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge der PAVK, an der 23 Fachgesellschaften unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie beteiligt waren. Neu sind dabei unter anderen erweiterte Therapiemöglichkeiten durch katheterinterventionelle Verfahren.

Die PAVK - auch Schaufensterkrankheit genannt - ist eine Krankheit des Alters, betont Dr. Christoph Ploenes, Chefarzt der Klinik für Angiologie am Dominikus-Krankenhaus Düsseldorf, der an der Leitlinie mitwirkte. Alter sei ein unabhängiger Risikofaktor, führt Ploenes weiter aus. Die Inzidenz der PAVK erreicht bei über Achzigjährigen über 20 Prozent.

PAVK bei älteren Patienten besonders riskant

Geriatrische Patienten seien nicht nur alt, sondern reagierten auf Stress- und Krankheitseinflüsse mit deutlich reduzierter Anpassungsfähigkeit. Die PAVK sei zudem eine Marker-Erkrankung, die auf eine drastisch erhöhte Wahrscheinlichkeit für gefährdende Begleiterkrankungen, vor allem für die koronare Herzkrankheit und den Schlaganfall, hinweise.

Gerade bei geriatrischen Patienten ist die Behandlung schwierig, da Symptome oft spät erkennbar sind. Die Stadien der PAVK seien schwerer zu beobachten oder fehlten gänzlich, da sich der Aktionsradius und das Aktivitätslevel betagter Menschen oft auch aufgrund des normalen Alterungsprozesses verringere.

Bei eindeutigen Symptomen oft schon Bein bedroht

Dies gelte in gesteigertem Maße für geriatrische Patienten. Beim Auftreten eindeutiger Symptome liege daher nicht selten bereits eine akute Beinbedrohung vor. Im Extremfall könne dies sogar zur Amputation der Beine führen.

Auch könne man vorbeugend großen Schaden von geriatrischen Patienten abwenden, wenn das Vorliegen einer PAVK rechtzeitig erkannt werde, zum Beispiel vor geplanten Operationen oder in der Pflege bei der Lagerung. Bei Bettlägrigkeit ist sonst das Risiko von Druckläsionen wie Fersennekrosen erhöht. Umgekehrt kann eine unerkannte PAVK nach Eingriffen an Fuß oder Unterschenkel Wundheilungsstörungen nach sich ziehen, heißt es in der Leitlinie.

Nach einem etwaigen invasiven Eingriff zur Therapie der PAVK habe sich gezeigt, dass eine geriatrische (Früh)-Rehabilitation die Senkung der Mortalität, die Besserung des funktionellen Outcomes sowie eine Reduktion der Pflegeheim-Einweisungen bewirkt.

Foto: WavebreakMediaMikro

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Weitere Nachrichten zum Thema Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.