. Paulinenkrankenhaus

Paulinenkrankenhaus

Das Paulinenkrankenhaus deckt mit der Abteilung Innere Medizin – Kardiologie und herzchirurgischer Nachsorge - das gesamte kardiologische Versorgungsspektrum ab. Im Klinikporträt erfahren Sie mehr zu besonderen Therapieverfahren und Patientenzahlen.
Paulinenkrankenhaus, Klinik, Berlin

Paulinenkrankenhaus

Adresse: Paulinenkrankenhaus, Dickensweg 25-39, 14055 Germany, Berlin
Träger: Paulinenhaus Krankenanstalt e.V.
Telefonnummer: +49 30 30008 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

148

Fachabteilung (Anzahl):

1 (Innere Medizin: Kardiologie, Herzchirurgische Nachsorge)

Patienten im Jahr:

2598

davon ambulant: k.A.
davon stationär:

2598

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

175

davon Ärzte (VK);

34

davon Pflegekräfte (VK):

93

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Herzchirurgische Nachsorge
  • Versorgung transplantierter und zur Transplantation gelisteter Patienten (Herz, Lunge, Herz/ Lunge)
  • Versorgung von Patienten mit mechanischen Kreislaufunterstützungssystemen
  • Dialyse
  • 21 Betten Intensivpflege mit Beatmung,
  • Schrittmacherimplantationen, Schrittmacheraggregatwechsel und Schrittmacherkontrollen
  • Funktionsdiagnostik: Endoskopie, Röntgen und Hochleistungs-CT (auch für ambulante Patienten)
  • Sonographie, Echokardiographie, Ultraschall, Lungenfunktion, EKG

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

82

Anzahl Einzelzimmer:

9

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

43

Dusche und WC im Zimmer:

Ja

TV im Zimmer:

Ja

Telefon im Zimmer:

Ja (1,50 € pro Tag, 0,10 € pro Einheit)

Internetzugang im Zimmmer:

Ja (WLAN, Kosten gestaffelt nach Nutzungsdauer, z.B. 15 Euro für 1 Woche)

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja (Komponentenwahl)
  • Menüpreis 3 Gang Menü 4,00 € bis 8,00 €; für Patienten umsonst
  • Menüarten: Vollkost, leichte Vollkost, vegetarische Kost, Diabetes Kost, Sonderkost (Diät), religiös begründete Variationen u.a.

Wahlleistungen

  • Einbett- oder Zweibettzimmer (135,- bzw. 63,- Euro pro Tag)
  • Chefarztbehandlung
  • alle üblichen Wahlleistungen
  • besonders ausgestattete Zimmer für Wahlleistungspatienten

Verkehrsanbindung

  • Autobus M11 / X11 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 184 / 284 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 117 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 186 bis Promenadenstraße
  • Autobus 380 bis Promenadenstraße
  • Autobus M85 / 285 bis Bäkestraße
  • S-Bahn S26 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • alle Entfernungen ca. 10 Minuten

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja

Blumenladen in der Klinik:

ja

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

. Mehr zum Thema
Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Fachabteilung Kardiologie Paulinenkrankenhaus
. Nachrichten
Pusteln, rote Punkte, juckender Ausschlag am Dekolletee oder auf den Unterarmen nach Aktivitäten im Freien? Das kann eine Sonnenallergie sein. Doch wie kann man eine Sonnenallergie behandeln?
Immer mehr Menschen klagen über ständige Müdigkeit. Häufig sind Schlafstörungen die Ursache, von denen ebenfalls immer mehr Menschen betroffen sind. Doch in manchen Fällen kann auch Schlaf das Erschöpfungsgefühl nicht beheben. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie hat Aussagen der Barmer zum aktuellen Krankenhausreport als falsch und fahrlässig zurückgewiesen. Die Kasse hat unter anderem eine nicht optimale Versorgung älterer Patienten und finanzielle Fehlanreize angeprangert.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.