. Beschützende Heimat für Totkranke

Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz

Auf dem Gelände des Martin- Luther-Krankenhaus in Wilmersdorf entsteht ein Hospiz. Die Paul Gerhardt Diakonie will mit dem Bau unheilbar kranken Menschen eine beschützende Heimat geben. Das rund 2,3 Millionen Euro teure Projekt wird vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V. unterstützt. Im Oktober 2012 soll die Einrichtung der Sterbebegleitung eröffnet werden.
Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz

Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz (Foto: DAK)

80 Jahre nach Eröffnung des Martin-Luther-Krankenhauses errichtet die Paul Gerhardt Diakonie ein Hospiz auf dem Klinikgelände in Wilmersdorf. Das Hospiz soll unheilbar kranken Menschen ein Sterben in Würde ermöglichen. Insgesamt 14 Zimmer wird es im Hospiz geben, die alle mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet sind und über eine kleine private Terrasse verfügen. Die Eröffnung ist für den Reformationstag am 31.10.2012 geplant.

Hospiz am Martin-Luther-Krankenhaus

Der gebürtige Berliner und designierte Chefdirigent der Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, hat die Schirmherrschaft des Projektes übernommen. "Als Musiker möchte ich helfen, das Klangbild am Ende des Lebens harmonisch und den individuellen Bedürfnissen angepasst zu gestalten. Das Hospiz am Martin-Luther-Krankenhaus soll Bewohner sowie deren Familien physisch und psychisch entlasten und ein besonderer Ort der Geborgenheit auf dem letzten Weg sein", sagte Thielemann.

Die Paul Gerhardt Diakonie rechnet mit einem Investitionsaufwand von ca. 2,3 Millionen Euro, ein nennenswerter Betrag sei bereits in der Wirtschaftsplanung fest berücksichtigt, teilte Pressesprecherin Diana Thomas mit. Weitere Unterstützung kommt vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V, in dem sich interessierte Fördermitglieder und Spender für Einrichtung der Paul Gerhardt Diakonie engagieren.

 
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hospiz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.