. Beschützende Heimat für Totkranke

Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz

Auf dem Gelände des Martin- Luther-Krankenhaus in Wilmersdorf entsteht ein Hospiz. Die Paul Gerhardt Diakonie will mit dem Bau unheilbar kranken Menschen eine beschützende Heimat geben. Das rund 2,3 Millionen Euro teure Projekt wird vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V. unterstützt. Im Oktober 2012 soll die Einrichtung der Sterbebegleitung eröffnet werden.
Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz

Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz (Foto: DAK)

80 Jahre nach Eröffnung des Martin-Luther-Krankenhauses errichtet die Paul Gerhardt Diakonie ein Hospiz auf dem Klinikgelände in Wilmersdorf. Das Hospiz soll unheilbar kranken Menschen ein Sterben in Würde ermöglichen. Insgesamt 14 Zimmer wird es im Hospiz geben, die alle mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet sind und über eine kleine private Terrasse verfügen. Die Eröffnung ist für den Reformationstag am 31.10.2012 geplant.

Hospiz am Martin-Luther-Krankenhaus

Der gebürtige Berliner und designierte Chefdirigent der Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, hat die Schirmherrschaft des Projektes übernommen. "Als Musiker möchte ich helfen, das Klangbild am Ende des Lebens harmonisch und den individuellen Bedürfnissen angepasst zu gestalten. Das Hospiz am Martin-Luther-Krankenhaus soll Bewohner sowie deren Familien physisch und psychisch entlasten und ein besonderer Ort der Geborgenheit auf dem letzten Weg sein", sagte Thielemann.

Die Paul Gerhardt Diakonie rechnet mit einem Investitionsaufwand von ca. 2,3 Millionen Euro, ein nennenswerter Betrag sei bereits in der Wirtschaftsplanung fest berücksichtigt, teilte Pressesprecherin Diana Thomas mit. Weitere Unterstützung kommt vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V, in dem sich interessierte Fördermitglieder und Spender für Einrichtung der Paul Gerhardt Diakonie engagieren.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Hospiz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.