. Beschützende Heimat für Totkranke

Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz

Auf dem Gelände des Martin- Luther-Krankenhaus in Wilmersdorf entsteht ein Hospiz. Die Paul Gerhardt Diakonie will mit dem Bau unheilbar kranken Menschen eine beschützende Heimat geben. Das rund 2,3 Millionen Euro teure Projekt wird vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V. unterstützt. Im Oktober 2012 soll die Einrichtung der Sterbebegleitung eröffnet werden.
Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz

Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz (Foto: DAK)

80 Jahre nach Eröffnung des Martin-Luther-Krankenhauses errichtet die Paul Gerhardt Diakonie ein Hospiz auf dem Klinikgelände in Wilmersdorf. Das Hospiz soll unheilbar kranken Menschen ein Sterben in Würde ermöglichen. Insgesamt 14 Zimmer wird es im Hospiz geben, die alle mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet sind und über eine kleine private Terrasse verfügen. Die Eröffnung ist für den Reformationstag am 31.10.2012 geplant.

Hospiz am Martin-Luther-Krankenhaus

Der gebürtige Berliner und designierte Chefdirigent der Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, hat die Schirmherrschaft des Projektes übernommen. "Als Musiker möchte ich helfen, das Klangbild am Ende des Lebens harmonisch und den individuellen Bedürfnissen angepasst zu gestalten. Das Hospiz am Martin-Luther-Krankenhaus soll Bewohner sowie deren Familien physisch und psychisch entlasten und ein besonderer Ort der Geborgenheit auf dem letzten Weg sein", sagte Thielemann.

Die Paul Gerhardt Diakonie rechnet mit einem Investitionsaufwand von ca. 2,3 Millionen Euro, ein nennenswerter Betrag sei bereits in der Wirtschaftsplanung fest berücksichtigt, teilte Pressesprecherin Diana Thomas mit. Weitere Unterstützung kommt vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V, in dem sich interessierte Fördermitglieder und Spender für Einrichtung der Paul Gerhardt Diakonie engagieren.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Hospiz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.