. Beschützende Heimat für Totkranke

Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz

Auf dem Gelände des Martin- Luther-Krankenhaus in Wilmersdorf entsteht ein Hospiz. Die Paul Gerhardt Diakonie will mit dem Bau unheilbar kranken Menschen eine beschützende Heimat geben. Das rund 2,3 Millionen Euro teure Projekt wird vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V. unterstützt. Im Oktober 2012 soll die Einrichtung der Sterbebegleitung eröffnet werden.
Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz

Paul Gerhardt Diakonie baut Hospiz (Foto: DAK)

80 Jahre nach Eröffnung des Martin-Luther-Krankenhauses errichtet die Paul Gerhardt Diakonie ein Hospiz auf dem Klinikgelände in Wilmersdorf. Das Hospiz soll unheilbar kranken Menschen ein Sterben in Würde ermöglichen. Insgesamt 14 Zimmer wird es im Hospiz geben, die alle mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet sind und über eine kleine private Terrasse verfügen. Die Eröffnung ist für den Reformationstag am 31.10.2012 geplant.

Hospiz am Martin-Luther-Krankenhaus

Der gebürtige Berliner und designierte Chefdirigent der Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, hat die Schirmherrschaft des Projektes übernommen. "Als Musiker möchte ich helfen, das Klangbild am Ende des Lebens harmonisch und den individuellen Bedürfnissen angepasst zu gestalten. Das Hospiz am Martin-Luther-Krankenhaus soll Bewohner sowie deren Familien physisch und psychisch entlasten und ein besonderer Ort der Geborgenheit auf dem letzten Weg sein", sagte Thielemann.

Die Paul Gerhardt Diakonie rechnet mit einem Investitionsaufwand von ca. 2,3 Millionen Euro, ein nennenswerter Betrag sei bereits in der Wirtschaftsplanung fest berücksichtigt, teilte Pressesprecherin Diana Thomas mit. Weitere Unterstützung kommt vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V, in dem sich interessierte Fördermitglieder und Spender für Einrichtung der Paul Gerhardt Diakonie engagieren.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Hospiz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.