. IQTiG

Patientensicht stärker in den Vordergrund rücken

Bei der Qualitätsorientierung im Gesundheitswesen soll der Erfahrung von Patienten mehr Bedeutung eingeräumt werden. Das hat das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) angekündigt.
Patientenperspektive immer wichtiger

Das IQTiG will die Erfahrungen von Patienten ernster nehmen

Seit Anfang 2016 arbeitet das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) an Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zur Dokumentation der Versorgungsqualität im Gesundheitswesen. Nun will das IQTiG die Qualitätsorientierung grundsätzlich neu aufrollen. Institutsleiter Dr. Christof Veit hatte beim diesjährigen Nationalen Schmerzforum angekündigt, dafür den Perspektiven der Patienten zukünftig mehr Bedeutung einzuräumen. Auch soll eine zentrale Anlaufstelle geschaffen werden, um den Belangen der Patienten noch mehr Gehör zu schenken.

Einschätzung von Behandlungsergebnissen oft unterschiedlich

„Bislang bilden wir die Versorgung nur aus Sicht der Berufsgruppen ab“, so Veit. Das soll sich nun ändern. Die Erfahrungen der Patienten sollen dabei nicht nur als subjektiver Faktor „Zufriedenheit“ abgebildet werden. Vielmehr sollen die Patienten detailliert nach dem Verlauf und den Ergebnissen der Behandlung befragt werden. Denn bisher werden beispielsweise Operationen als gelungen bewertet, obwohl der Patient unter Umständen unter starken Nachwirkungen wie Schmerzen oder Taubheit leidet.

Daher sollen künftig Patientenbefragungen bei verpflichtenden Qualitätssicherungsverfahren eine zentrale Rolle spielen. So hat das IQTiG im April 2016 vom G-BA den Auftrag erhalten, erstmals eine Patientenbefragung für das sektorenübergreifende Verfahren „Perkutane Koronarintervention und Koronarangiographie“ (PCI) zu entwickeln. Dies betrifft Untersuchungen und Eingriffe an den Herzkranzgefäßen bei Patientinnen und Patienten, bei denen ein Herzinfarkt droht oder akut abgewendet werden soll. PCI ist das erste Qualitätssicherungsverfahren, das sowohl für niedergelassene Fachärzte als auch für Krankenhäuser verpflichtend ist. Es stützt sich bislang auf die Dokumentation der Versorger und die Sozialdaten bei den Krankenkassen. Bis Mitte 2018 soll das IQTiG einen standardisierten Fragebogen vorlegen.

 

Mehr Transparenz für die Öffentlichkeit

Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen wurde am 9. Januar 2015 gegründet, um für die Messung und Darstellung der Versorgungsqualität möglichst sektorenübergreifende Maßnahmen zu entwickeln. Die Ergebnisse der Qualitätssicherungsmaßnahmen sollen in allgemein verständlicher Form veröffentlicht werden. Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung der Versorgungsqualität von Patienten und eine größere Transparenz für die Öffentlichkeit. Die Krankenkassen sind verpflichtet, dem als private Stiftung organisierten Institut dafür pseudonymisierte Routinedaten zu liefern.

Foto: © mangostock - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Gesundheitssystem , Qualität , Qualitätssicherung , Qualitätsbericht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität im Gesundheitswesen

| Die Qualität von Krankenhäusern soll künftig auch die Vergütung beeinflussen. Zu großer Sorgfalt bei der Einführung der qualitätsorientierten Vergütung von Kliniken mahnt die Unternehmensberatung Roland Berger in einer aktuellen Studie. Sie fordert neue Mess- und Managementsysteme für Krankenhausqualität.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.