Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Patientenmeinung immer wichtiger

Montag, 14. November 2011 – Autor:
Die AOK Nordost befragt zurzeit knapp 12.000 Versicherte in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern über ihre Erfahrungen bei einem Krankenhausaufenthalt. Die Ergebnisse der Befragung, fliessen in die Qualitätsbewertung des AOK-Gesundheitsnavigators ein und sollen anderen Versicherten bei der Wahl eines geeigneten Krankenhauses helfen.
Patientenmeinung immer wichtiger

Waren Sie zufrieden? (Foto: AOK-Mediendienst)

 

An der Befragung nehmen bundesweit sämtliche AOKs und die Barmer GEK teil. Im Laufe eines Jahres sollen insgesamt rund zwei Millionen Versicherte zwei bis acht Wochen nach ihrem Krankenhausaufenthalt angeschrieben und gebeten werden, den Fragebogen auszufüllen. Die Befragung ist anonym und unabhängig von der Erkrankung des Befragten.

Die Fragen betreffen beispielsweise die Zufriedenheit mit der ärztlichen und der pflegerischen Versorgung, die Organisation und den Service in der Klinik. Gefragt wird zudem, ob man das Krankenhaus weiterempfehle. "Die Erfahrungen von Patienten mit Ärzten und Krankenhäusern werden immer wichtiger - dies gilt für das interne Qualitätsmanagement von Kliniken, dies gilt aber auch für die Wahlentscheidungen von Versicherten", sagte Dr. Anke-Britt Möhr, Geschäftsführerin Stationäre Versorgung bei der AOK Nordost. "Empfehlungen ehemaliger Patienten können die Entscheidung für ein Krankenhaus ähnlich stark beeinflussen wie Daten zu Fallzahlen oder Behandlungsergebnissen."

Nach AOK-Angaben sollen die Krankenhäuser in einem Informationsblatt über die Befragung informiert worden sein. Die Ergebnisse werden voraussichtlich Mitte 2012 in den Internetportalen von AOK, Barmer-GEK und "Weisser Liste" veröffentlicht. Zu finden sind sie dann im AOK-Gesundheitsnavigator (http://www.aok-gesundheitsnavigator.de/) unter den Stichworten "Weiterempfehlung durch Patienten", "Zufriedenheit mit der ärztlichen Versorgung", "Zufriedenheit mit der pflegerischen Versorgung" und "Zufriedenheit mit Organisation und Service".

Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Patientenzufriedenheit

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin