. Bariatrische Operationen

Patientenleitlinie Adipositas-Chirurgie erschienen

Für wen kommt eine Operation der Adipositas in Frage? Und wie verbessert die Adipositas-Chirurgie die Stoffwechsellage von stark übergewichtigen Menschen? Die neue Patientenleitlinie zu den Operationsmöglichkeiten bei Adipositas gibt Auskunft.
Die Adipositas-Chirurgie kann den Stoffwechsel stark übergewichtiger Menschen verbessern

Die Adipositas-Chirurgie kann den Stoffwechsel stark übergewichtiger Menschen verbessern

Adipositas zieht zahlreiche Folgeerkrankungen nach sich, insbesondere einen gestörten Fettstoff- und Zuckerstoffwechsel. Doch viele Patienten schaffen es einfach nicht, dauerhaft ihr Gewicht zu reduzieren.

Wenn herkömmliche Maßnahmen wie Diät und Schulungsprogramme gescheitert sind, besteht die Möglichkeit einer Adipositas-Operation. Dabei kann der Magen entweder chirurgisch oder mit einem Magenband verkleinert werden, das von außen um den Magen gelegt wird und das Magenvolumen verringert. Zudem gibt es komplexe Bypass-Eingriffe, die den Nahrungsbrei um den Magen und Teile des Dünndarms herumleiten und so die Aufnahme von Nährstoffen begrenzen.

Wegen der Effekte auf den Stoffwechsel wird die Adipositas-Chirurgie manchmal auch metabolische Chirurgie genannt. Ein weiteres Synonym ist bariatrische Chirurgie.

Es gibt verschiedene Operationstechniken

Je aufwändiger das Verfahren, desto besser sind die Ergebnisse, besagt eine Faustregel. Aber desto mehr Nebenwirkungen und Risiken sind auch damit verbunden. 

Nun ist eine neue Patientenleitlinie zur Adipositas-Chirurgie erschienen, die Betroffenen eine Orientierungshilfe sein soll. Grundsätzlich wird ein chirurgischer Eingriff allen Patienten mit einem hohen BMI von mehr als 40 kg/m2 empfohlen. Bei Diabetikern, deren Zuckerstoffwechsel sich mit konservativen Therapien nicht verbessern lässt, kann der BMI auch geringer sein.

 

Was gegen eine Adipositas Operation spricht

Es gibt jedoch Ausschlusskriterien, die eine Operation nicht ratsam erscheinen lassen. Laut Linie gehören dazu eine Schwangerschaft, eine unbehandelte hormonelle Störung sowie psychische Störungen. „Patienten mit einer Adipositas leiden zum Beispiel häufiger an Depressionen oder an Essstörungen als Normalgewichtige“, sagt Leitlinien-Autorin Professor Claudia Luck-Sikorski von der Universität Leipzig. Patienten in labilem psychischem Zustand, mit einer unbehandelten Ess-Brech-Sucht oder mit einer bestehenden Alkohol- oder Drogenabhängigkeit sollten vor einer Operation zunächst psychotherapeutisch stabilisiert werden.

Psyche mitbehandeln

Die psychologische Betreuung spielt auch nach der Operation eine große Rolle, damit die Patienten nicht in alte Muster zurückfallen. Ein großes Problem ist die Stigmatisierung von Adipositas in der Gesellschaft. Selbst Ärzte und Therapeuten seien vor solchen Vorurteilen nicht gefeit und sollten sich bewusst dagegen wappnen, sagt Luck-Sikorski. Denn jede Stigmatisierung wirke auf die Patienten zurück, nehme ihnen das Selbstvertrauen und führe letztlich zu einer Selbst-Stigmatisierung. Dann könne ein Teufelskreis aus Frustessen und einer erneuten Gewichtszunahme entstehen.

Unter dem Link https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/088-001.html ist die Patientenleitlinie für jeden einsehbar.

Foto: © Adobe Stock/New Africa

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Adipositas-Chirurgie

| Immer mehr Menschen mit Übergewicht lassen sich den Magen verkleinern. Nach dem aktuellen Barmer Krankenhausreport 2016 hat sich die Zahl der bariatrischen Operationen seit 2006 verfünffacht. Trotzdem bleibt die Fallzahl gering.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Immer mehr übergewichtige Menschen unterziehen sich einer Magen-Bypass-Operation zur Gewichtsreduktion. Da der Eingriff den Stoffwechsel beeinflusst, profitieren auch Typ-2-Diabtetiker davon. Allerdings sichert ein Magen-Bypass allein den Therapieerfolg nicht dauerhaft.
 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.