. Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD)

Patientenberatung mit mehr Beratungsangebot

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat ihr Beratungsangebot in neuer Trägerschaft und mit aufgestockten Fördermitteln ausgeweitet. Sie ist besser erreichbar und berät mehr Ratsuchende. Diese Bilanz zieht der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Staatssekretär Karl-Josef Laumann.
Patientenberatung verbessert Erreichbarkeit

Mehr Beratungen: Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland hat ihr Angebot ausgeweitet.

„Rund vier Monate nach dem Start kann ich sagen: Ich bin sehr zufrieden mit der bisherigen Arbeit der neuen UPD. Wir haben inzwischen ein deutlich verbessertes Beratungsangebot“, so Laumann. Als hilfreich bewertete er vor allem die längeren telefonischen Erreichbarkeitszeiten und die Aufstockung von 21 auf 30 Beratungsstellen vor Ort. „Dazu kommen die neuen UPD-Mobile, die in ganz Deutschland in unterschiedlichen Städten und Gemeinden unterwegs sind. Damit erreicht die UPD diejenigen Patientinnen und Patienten, die nicht in der Nähe einer der Beratungsstellen wohnen“, sagt Laumann.

Um die Neuvergabe der UPD gab es im Herbst 2015 Auseinandersetzungen. Der jetzige Träger wurde von einigen Seiten kritisch gesehen. Er stand in dem Ruf, den Krankenkassen zu nahe zu stehen, weil er bereits andere Aufgaben für die Krankenkassen übernommen hatte. Die UPD ist in § 65b SGB V gesetzlich verankert. Die Neuvergabe erfolgte zuletzt alle fünf Jahre. Nach einer Gesetzesänderung wurde die Frist 2015 auf sieben Jahre verlängert. Zudem wurden mit Beginn der neuen Förderperiode ab 2016 die Mittel für die UPD auf neun Millionen Euro jährlich deutlich erhöht.

Unabhängige Patientenberatung half seit Jahresanfang 24.000 Ratsuchenden

„Für mich war von Anfang an klar: Dieses Mehr an Fördermitteln muss den Bürgerinnen und Bürgern ganz praktisch zugutekommen und zu einem wirksamen Ausbau der Patientenberatung führen – hin zu einer besseren Erreichbarkeit, mehr Qualität, mehr Regionalität und mehr Bürgernähe. Mit dem Trägerwechsel zum Anfang des Jahres haben wir hier eine große Chance erhalten. Wir sind auf einem wirklich guten Weg, dass diese auch genutzt wird“, so Laumann. Er kündigte an, dass er die Arbeit und die weitere Entwicklung der UPD auch in Zukunft aufmerksam begleiten will.

Seit Jahresanfang hat die UPD mit ihrem Beraterteam aus Sozialversicherungsfachangestellten, Psychologen, Juristen und Medizinern rund 24.000 ratsuchende Bürger beraten. Damit liegt sie den Angaben zufolge bereits in ihrer Aufbauphase deutlich über den Anrufzahlen des Vorjahres. Der Patientenbeauftragte verweist auch auf die verbesserte telefonische Erreichbarkeit: Demnach mussten Ratsuchende in der Vergangenheit im Schnitt bis zu 2,8 Mal bei der UPD anrufen, um mit einem Berater sprechen zu können, während sie nun nach durchschnittlich 1,5 Versuchen einen Berater am Ohr haben.

 

UPS will bekannter und noch besser erreichbar werden

Thorben Krumwiede, Geschäftsführer der UPD, freut sich über diese Entwicklung: „Das Ziel, mit dem wir Anfang Januar angetreten sind, war unter anderem, eine gute Idee noch besser zu machen. Für uns heißt das konkret: mehr Bürgernähe, bessere Erreichbarkeit und mehr Fachkompetenz der Berater.“ Er zeigt sich zuversichtlich, dass es gelingen kann, in Zukunft noch mehr Ratsuchenden zu helfen.

Foto: Picture Factory – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Patientenberatung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Tabakrauch ist der häufigste Krebsauslöser in Deutschland. Trotzdem greife die Politik nicht wirklich durch, kritisiert die Deutsche Krebshilfe. Deutschland ist das letzte EU-Land, in dem Tabakwerbung erlaubt ist. Und 20 Zigaretten kosten nur halb so viel wie in Großbritannien, das europaweit im Kampf gegen die Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens den Spitzenplatz belegt. Sogar einstige Raucherparadiese wie Griechenland ziehen inzwischen an Deutschland vorbei.
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.