. Kunstfehler / Patientendaten / Medizinischer Dienst

Patientenbeauftragter will Behandlungsfehler-Nachweis erleichtern

Patienten sollen es künftig leichter haben, einen Behandlungsfehler nachzuweisen. Das fordert der Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Staatssekretär Karl-Josef Laumann.
Patientenbeauftragter der Bundesregierung Staatssekretär Karl Josef Laumann

Patientenbeauftragter der Bundesregierung Staatssekretär Karl Josef Laumann

Laumann spricht sich für eine Erleichterung der Beweislast für die Versicherten aus, wenn sie von einem Behandlungsfehler betroffen sind. Es sei in der Praxis sehr schwierig, manchmal sogar unmöglich nachzuweisen, dass der Behandlungsfehler zweifelsfrei Ursache für einen erlittenen Schaden war, so wie es derzeit gesetzlich nötig ist, damit ein Schadensersatzanspruch entsteht. „Ein solcher Nachweis ist in der Medizin kaum zu führen – insbesondere wenn Patienten mehrere Arzneimittel einnehmen oder Vorerkrankungen haben“, kritisiert Laumann.

Künftig müsse es ausreichen, wenn der Zusammenhang zwischen Behandlungsfehler und Schaden überwiegend wahrscheinlich sei, so der Patientenbeauftragte. „Darüber hinaus müssen wir die Krankenkassen noch stärker in die Pflicht nehmen, Patienten bei dem Nachweis eines Behandlungsfehlers zu unterstützen. Bisher heißt es gesetzlich, dass sie das sollen. Ich halte es für richtig, daraus eine Muss-Regelung zu machen“, so Laumann weiter.

Patientenbeauftragter zieht gemischte Bilanz

Die Änderungen beim Behandlungsfehlernachweis sind nur eines der Felder, auf denen Laumann immer noch Handlungsbedarf sieht. Das Patientenrechtegesetz war aus seiner Sicht ein Anfang, doch es reicht noch lange nicht. Diese Zwischenbilanz zieht er in seinem gestern vorgelegten Bericht zu den wichtigsten Entwicklungen im Gesundheitswesen in den vergangenen drei Jahren. Positiv bewertet er Änderungen bei der Pflege und Verbesserungen bei der Hilfsmittelversorgung. Weiteren Handlungsbedarf sieht er bei der Unabhängigkeit des Medizinischen Dienstes und den Zugang von Patienten zu ihren Behandlungsdaten.

Der Patientenbeauftragte plädiert dafür, dass Patienten bei der elektronischen Gesundheitskarte uneingeschränkten Zugang zu ihren Daten erhalten. „Es kann nicht sein, dass mündige Bürger nur unter Beaufsichtigung durch den Arzt Einsicht in ihre eigenen Daten nehmen können. Sie müssen – ähnlich wie beim Online-Banking – immer und überall, aber natürlich sicher auf ihre Behandlungsdaten selbst zugreifen können“, fordert Laumann.

 

Freier Zugang für Patienten zu ihrer Patientenakte gefordert

Nach den Vorstellungen des Patientenbeauftragten sollten Patienten jederzeit ihre Patientenakte einsehen können. Laut Laumann ist das „ein Thema, das trotz Patientenrechtegesetz nach wie vor immer wieder zu Streitigkeiten führt und auf diese Weise gelöst werden kann.“ Mit dem E-Health-Gesetz seien Telematik und elektronische Gesundheitskarte auf den Weg gebracht worden. Der praktische Mehrwert für die Patienten müsse aber verbessert werden.

Eine weitere Forderung des Patientenbeauftragten betrifft den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). „Viele Patienten und Pflegebedürftigen empfinden den MDK als verlängerten Arm der Kranken- und Pflegekassen“, so Laumann. Er fordert eine personelle und inhaltliche Neuorganisation. Zudem müsse der MDK von den Kranken- und Pflegekassen gelöst werden. „Patienten und Pflegebedürftige müssen ohne jeden Zweifel darauf vertrauen können, dass der MDK grundsätzlich unabhängig und neutral aufgestellt ist“, so Laumann.

Foto: Holger Groß 

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Behandlungsfehler , Patientenrechte , Patientenrechtegesetz , Telemedizin , E-Health
 

Weitere Nachrichten zum Thema Patientenrechte

| Was verdienen Pflegekräfte in Deutschland? Und ist das genug? Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, hat gestern gemeinsam mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) in Berlin die Studie "Was man in den Pflegeberufen in Deutschland verdient" vorgestellt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Pandemie hat unser Leben radikal verändert. Familien leben auf engem Raum zusammen. Alleinstehenden brechen die sozialen Kontakte weg. Experten befürchten eine Zunahme häuslicher Gewalt. Über Hilfestellungen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Psychiater und Stressforscher Prof. Dr. Mazda Adli gesprochen.
Der Deutsche Ethikrat hält die gegenwärtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Deutschland für gerechtfertigt. Jedoch müssten die Restriktionen bald schrittweise gelockert werden. Wie das geschehen kann, hat das Gremium in seiner Ad-hoc-Empfehlung "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise" beschrieben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.