Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Patientenbeauftragter kritisiert Bewilligungspraxis der Krankenkassen

Bei der Bewilligung und Ablehnung von Leistungen gibt es mitunter große Unterschiede zwischen den Krankenkassen. Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU) hält das für nicht nachvollziehbar.
Widerspruch gegen Ablehnung durch Krankenkasse oft erfolgreich

Antrag abgelehnt - aber warum? Mehr Transparenz ist gefordert.

Was viele gesetzlich versicherte Patienten bereits seit langem vermuten, scheint eine Studie des IGES-Instituts nun zu bestätigen: Welche Leistung sie erhalten und ob sie erst Widerspruch einlegen müssen, bevor die Krankenkasse sie bewilligt, hängt nicht zuletzt davon ab, bei welcher Krankenkasse sie versichert sind. Eine weitere Rolle spielt aber auch die Art der Leistung. Bei manchen Leistungen zeigen sich die Krankenkassen insgesamt großzügiger als bei anderen. Das geht aus der Studie „Leistungsbewilligungen und –ablehnungen durch Krankenkassen“ des Berliner IGES Instituts hervor, die Laumann in Auftrag gegeben hatte.

Drei Viertel der Widersprüche bei Mutter/Vater-Kind-Kuren sind erfolgreich

Die Studie legt nahe, dass die Krankenkassen in bestimmten Bereichen einen gewissen Anteil von Leistungen zunächst grundsätzlich ablehnen. Den Angaben zufolge lehnen Kassen zum Beispiel bei Leistungen im Bereich Vorsorge und Rehabilitation im Durchschnitt fast jeden fünfte Antrag ab (18,4%). Allerdings gibt es dabei eine große Spannbreite. So lehnen manche Kassenarten nur 8,4, andere aber 19,4 Prozent der Anträge in diesem Bereich ab.

Besonders deutliche Unterschiede in der Bewilligungspraxis zeigten sich laut Laumann bei Anträgen auf Hilfsmittel für chronische Wunden. Dort würden die Ablehnungsquoten zwischen den einzelnen Krankenkassen zwischen 3,8 und 54,7 Prozent regelrecht auseinanderklaffen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Versicherte kämpfen zunehmend um ihre Rechte - und das mit Erfolg. Gegen rund jede vierte Leistungsablehnung in dem Versorgungsbereich wird den Angaben zufolge Widerspruch eingelegt (24,7%). Im mehr als der Hälfte der Fälle sind diese Widersprüche wird die beantragte Leistung daraufhin doch gewährt oder wenigstens eine andere Leistung bewilligt (56,4%). Widersprüche gegen die Ablehnung einer Mutter-/Vater-Kind-Kur führen sogar in fast drei von vier Fällen zum Erfolg (72%).

 

Patientenbeauftragter zweifelt an Bewilligungspraxis

„Wenn – wie bei den Leistungsanträgen zur Vorsorge und Rehabilitation – weit mehr als jeder zweite Widerspruch erfolgreich ist, kann bei der Bewilligungspraxis etwas nicht stimmen“, so Laumann mit Blick auf diese Ergebnisse. Auch die Unterschiede zwischen den Kassen sind nach Ansicht von Staatssekretär Laumann größtenteils nicht nachvollziehbar und gehören unverzüglich abgestellt. „Die Krankenkassen dürfen erst gar nicht den Verdacht aufkommen lassen, dass sie bestimmte Leistungen zunächst einmal systematisch ablehnen, obwohl die Menschen einen klaren gesetzlichen Anspruch darauf haben. Das untergräbt massiv das Vertrauen in die Krankenkassen“, so der Patientenbeauftragte. Er fordert, dass die Krankenkassen in Zukunft verpflichtet werden, die Daten zu den Leistungsbewilligungen und –ablehnungen zu veröffentlichen.

Foto: bluedesign – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Prävention , Vorsorge , Rehabilitation , Gesundheitspolitik , Patientenrechte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bewilligungspraxis der Krankenkassen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin