. Versichertenbefragung

Patienten vertrauen ihrem Arzt

Die Deutschen sind zufrieden mit ihren niedergelassenen Ärzten. Das zeigt die Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) durch die Forschungsgruppe Wahlen. Doch bei den Themen Wartezeiten und Notdienst muss die Selbstverwaltung genauer hinsehen.

Patienten sind zufrieden mit ihren Ärzten

Auch die mittlerweile sechste Versichertenbefragung der KBV hat ergeben, dass niedergelassene Ärzte eine außerordentlich hohe Wertschätzung ihrer Patienten genießen: Über 90 Prozent bewerten die fachliche Kompetenz und das Vertrauensverhältnis zum zuletzt besuchten Arzt mit „gut“ oder „sehr gut“.

Seit der ersten Versichertenbefragung 2006 sei die Zufriedenheit mit den Ärzten gleichbleibend hoch, betonte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Köhler – und zwar trotz der öffentlichen Debatten: „Auch wenn Ärzte in der öffentlichen Diskussion immer wieder unter den Generalverdacht unlauteren Handelns gestellt werden, so sind die persönlichen Erfahrungen der Versicherten in der Regel positiv.“

Lange Wartezeiten für Kassenpatienten

Große Unterschiede gibt es noch immer bei den Wartezeiten für Kassenpatienten und privat Versicherte. Erneut musste die KBV einräumen, dass  11 Prozent der Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse länger als drei Wochen auf einen Arzttermin warten mussten, jedoch nur vier Prozent der Privatpatienten. Schon 2011 war die Situation ähnlich. 

Angesichts dieser Zahlen bemühte sich KBV-Chef Köhler, die Linie gegen den Vorwurf der Zwei-Klassen-Medizin zu halten: „Bei der Wartezeit gibt es durchaus Unterschiede zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung. Es ist jedoch absurd zu glauben, dass es diese Unterschiede auch in Bezug auf die medizinische Behandlungsqualität gibt.“

Es gibt bei den Wartezeiten auch einen deutlichen Ost-West-Unterschied: Im Osten warteten 14 Prozent der Patienten länger als drei Wochen auf den Arztbesuch, im Westen nur neun Prozent. Signifikant sind die Unterschiede auch bei Haus- und Fachärzten: Bei den Hausärzten kamen 58 Prozent der Befragten ohne Termin und Wartezeit in die Sprechstunde, weitere 21 Prozent mussten nur ein bis drei Tage warten. Bei den Fachärzten trifft dies nur auf 30 bzw. zwölf Prozent der Patienten zu.

Dementsprechend sind 38 Prozent der Patienten der Meinung, es gebe zu wenige Fachärzte, im Osten antwortet dies die Hälfte der Befragten. 

Notdienst: Immer mehr Patienten gehen ins Krankenhaus

Kritisch sieht die KBV das Verhalten der Patienten nachts und am Wochenende: Deutlich mehr gehen dann ins Krankenhaus oder zu einer Notfallambulanz, 38 Prozent und damit 9 Prozent mehr als 2011. Weitere 27 Prozent rufen den Rettungsdienst, den ärztlichen Bereitschaftsdienst nehmen dagegen weniger als ein Viertel der Patienten in Anspruch (23%). Hier muss die KBV genauer hinsehen: Zahlen die zeigen, ob dies mit dem ausgedünnten Netz von Ärzten für den Bereitschaftsdienst in Flächenländern korreliert, haben die Kassenärzte nicht.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Patientenzufriedenheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.