. Unerwünschte Arzenimittelwirkungen (UAW)

Patienten sollen Nebenwirkungen dem BfARM melden

Nebenwirkungen von einem Arzneimittel beobachtet? Patienten können diese unerwünschten Ereignisse direkt dem BfArM melden. Darauf weist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte jetzt ausdrücklich hin.
Arzneimittelbehörde BfARM ruft zur Meldung von unerwünschten Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörde BfARM ruft zur Meldung von unerwünschten Nebenwirkungen auf

Ob Hautausschlag, Kopfschmerzen oder Übelkeit: Kein Arzneimittel ist frei von Nebenwirkungen. Den Behörden und Herstellern sind allerdings nicht alle Nebenwirkungen bekannt. Darum sollten nicht nur Ärzte, sondern auch Patienten Auffälligkeiten melden, die im Zusammenhang mit einem bestimmten Medikament beobachtet wurden.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) fordert jetzt Patienten ausdrücklich dazu auf. Unter www.bfarm.de/uawmelden können Patienten ihren Verdacht eintragen. Die Daten werden über eine gesicherte Verbindung in die Datenbank übermittelt und selbstverständlich vertraulich behandelt, versichert das BfARM.

Meldungen für alle Medikamente erwünscht

Dabei ist es gleich, ob die Beschwerden nach Einnahme des rezeptfreien Schnupfensprays oder des verschreibungspflichtigen Kortisonpräparats aufgetreten sind. „Es ist in beiden Fällen wichtig, dass möglichst viele Verdachtsfälle von Nebenwirkungen gemeldet werden. Das hilft den Arzneimittelbehörden, Risikosignale so früh wie möglich zu erkennen und dann bei Bedarf wirkungsvolle Maßnahmen zum Schutz der Patientinnen und Patienten zu treffen“, sagt BfARM-Präsident Prof. Karl Broich.

Ärzte und Apotheker beziehungsweise deren Arzneimittelkommissionen sind über ihre jeweilige Berufsordnung zur Meldungen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen, verpflichtet. Zwar werden alle Medikamente in zuvor in klinischen Studien getestet. Aufgrund der relativ geringen Teilnehmerzahlen bleiben manche Nebenwirkungen aber unentdeckt. Darum sind Erfahrungsberichte aus der Praxis so wichtig.

Der Arzt bleibt der Ansprechpartner

Ärzte können natürlich nur das weitergeben, was ihnen von den Patienten berichtet wird. Erfahrungsgemäß teilen Patienten nicht jede Beobachtung ihrem Behandler mit, weil beispielsweise die Symptome einer Grunderkrankung zugeordnet oder einfach nicht in Zusammenhang mit dem Medikament gebracht werden. Das trifft am häufigsten für rezeptfreie Medikamente zu, die sich Patienten selbst in der Apotheke kaufen (Over The Counter“ – OTC).

Das BfARM weist darauf hin, dass die Meldung der Nebenwirkung nicht den Arztbesuch ersetzt. Nur der behandelnde Arzt könne und dürfe beurteilen, ob beispielsweise eine Dosisreduktion oder gar ein Absetzen des verdächtigten Medikaments notwendig und medizinisch sinnvoll sei

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nebenwirkungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Künstliche Intelligenz in der Medizin nutzt digital vorliegende Informationen, um die Diagnose und Behandlung von Krankheiten zu erleichtern. Bereits heute trägt KI dazu bei, Krankheiten effizienter zu diagnostizieren, Medikamente zu entwickeln und Gene zu editieren.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.