Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Patienten mit Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa haben mehr Mikroplastik im Darm

Montag, 7. Februar 2022 – Autor:
Patienten mit Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa haben mehr Mikroplastik im Darm als gesunde Menschen. Das zeigt eine chinesische Studie.
Zermahlene Plastikteilchen finden sich in größerer Zahl im Darm von CED-Patienten

– Foto: Adobe Stock/Gradt

Patienten, die an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa leiden, haben mehr Mikroplastik im Darm als gesunde Menschen. Das zeigt eine chinesische Studie. Ist das Ursache oder Folge der Krankheit?

Mikroplastik, winzige Plastikteile mit einem Durchmesser unter 5 mm, findet sich überall in unserer Umwelt. Vom Wasser in Plastikflaschen über Lebensmittel bis hin zur Luft. Schätzungen zufolge nehmen Menschen jedes Jahr Zehntausende dieser Partikel auf, mit bislang noch weitgehend unbekannten gesundheitlichen Folgen.

Mikroplastik kann in Tiermodellen Darmentzündungen, Störungen des Darmmikrobioms und andere Probleme verursachen. Daher fragten sich Forscher der Nanjing University, ob sie auch zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) beitragen könnten.

Patienten mit Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa haben mehr Mikroplastik im Darm

Das Team erhielt Stuhlproben von 50 gesunden Menschen und 52 Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen aus verschiedenen Regionen Chinas. Die Analyse der Proben zeigte, dass die Fäkalien der Patienten mit Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa deutlich mehr Mikroplastikpartikel pro Gramm Stuhltrockenmasse enthielten als die der gesunden Probanden (41,8 pro Gramm zu 28 pro Gramm).

Das Mikroplastik hatte in beiden Gruppen ähnliche Formen (hauptsächlich Blätter und Fasern), aber der Kot der CED-Patienten wies mehr kleine (weniger als 50 μm) Partikel auf. Die beiden häufigsten Kunststoffarten in beiden Gruppen waren Polyethylenterephthalat (PET, wird verwendet in Flaschen und Lebensmittelbehältern) und Polyamid (PA, wird verwendet in Lebensmittelverpackungen und Textilien).

 

Schwerere Symptome, mehr Mikroplastik

Menschen, die öfter Wasser in Plastikflaschen tranken, Essen zum Mitnehmen aßen oder häufiger Staub ausgesetzt waren, wiesen höhere Mikroplastikkonzentrationen auf. Menschen mit schwereren CED-Symptomen hatten tendenziell höhere Werte an fäkalem Mikroplastik.

Fazit der Forscher im Fachmagazin ACS Environmental Science & Technology: Die Plastik-Fragmente könnten mit dem Krankheitsprozess zusammenhängen. Es sei jedoch noch unklar, ob diese Exposition CED verursacht oder verschlimmert oder ob Menschen mit CED aufgrund ihrer Krankheit mehr fäkales Mikroplastik ansammeln.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Multiple Sklerose , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mikroplastik

10.01.2020

Jeden Tag produzieren wir große Mengen an Kunststoffteilchen und verteilen diese in der Umwelt – in der Regel, ohne es zu wissen. Wie schädlich das für den Menschen ist, bleibt bisher noch weitgehend ungeklärt. Experten machen nun auf die größten Verursacher von Mikroplastik aufmerksam.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin