Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.02.2020

Patienten mit Borderline-Störung besonders stark stigmatisiert

Eine Studie zeigt: Im Vergleich zu Patienten mit Depressionserkrankungen werden Patienten mit Störungen des Borderline-Typs vom psychiatrischen Pflegepersonal stärker stigmatisiert. Das fanden Forscher der SRH Hochschule für Gesundheit gemeinsam mit Kollegen heraus.
Borderline

Patienten mit Borderline-Störung sind häufig Stigmatisierungen ausgesetzt - sogar durch klinisches Personal

Die emotionale instabile Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ (BPS) ist gekennzeichnet durch eine Instabilität von Emotionen, Stimmungen, der Identität und zwischenmenschlicher Beziehungen. Die Patienten leiden unter Schwierigkeiten mit der Affektregulation bzw. der Unfähigkeit, ihre emotionalen Zustände zu kontrollieren. Häufig kommt es dabei zu äußerst unangenehmen Spannungszuständen, die die Betroffenen durch Selbstverletzungen oder riskantes Verhalten abzubauen versuchen. Auch starke Emotionen wie Schuld, Scham, Ohnmacht und Selbstverachtung quälen die Patienten. Zudem berichten sie häufig von einem anhaltenden Gefühl der Leere.

Durch die emotionale Instabilität werden auch zwischenmenschliche Interaktionen, insbesondere private Beziehungen, stark beeinträchtigt. Ein zentraler Aspekt der Erkrankung ist eine übermäßige Angst vor dem Verlassenwerden, häufig begleitet von einer ebenfalls ausgeprägten Angst vor sozialer Nähe. Da es dem Partner häufig sehr schwer fällt, mit diesen schwankenden Affekten zurechzukommen, scheitern die Beziehungen häufig.

Vorurteile gegenüber Borderline-Patienten verbreitet

Neben ihrer eigenen emotionalen Instabilität haben Borderline-Betroffene häufig auch mit Vorurteilen und Stigmatisierung zu kämpfen – und das nicht nur im privaten oder beruflichen Umfeld. Auch im klinischen Alltag zeigt sich, dass Pflegekräfte häufig Schwierigkeiten im Umgang mit den Patienten haben. Das bestätigt nun eine aktuelle Studie.

Da die emotionale instabile Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ in Kliniken die am häufigsten vertretene Persönlichkeitsstörung ist, wollte ein Forscherteam um Professor Claudia Luck-Sikorski, Vizepräsidentin der SRH Hochschule für Gesundheit, die Einstellungen und Einschätzungen des psychiatrischen Pflegepersonals gegenüber den Betroffenen untersuchen. Dazu verglichen die Wissenschaftler die Haltung des Personals gegenüber Patienten mit BPS im Vergleich zur Haltung gegenüber Patienten mit depressiven Störungen.  

 

Pflegepersonal benötigt mehr Unterstützung

Für die Studie wurden 37 Pflegekräfte mehrerer psychiatrischer Stationen befragt. Sie erhielten dazu randomisierte Fragebögen mit Fallvignetten (BPS oder Depression), um Einstellungen, soziale Distanz und emotionale Reaktionen zu vergleichen. Wie sich zeigte, wurden Patienten mit einer BPS im Vergleich zu depressiven Patienten durch das Pflegepersonal stärker abgewertet und negativer beurteilt. Dabei zeigte sich auch ein größerer Wunsch nach sozialer Distanz gegenüber Patienten mit Borderline-Störung.

Die Forscher schließen daraus, dass die Aufklärung über Persönlichkeitsstörungen vom Borderline-Typus stark verbessert werden muss. Zudem sollte Pflegepersonal mehr Unterstützung erhalten. Dafür sollten auch entsprechende Hilfe-Tools angelegt werden. Die aktuelle Studie wurde im Fachmagazin “Psychiatrische Praxis“ veröffentlicht.

Foto: © Elnur - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Borderline-Störung

Selbstverletzungen, häufig in der Form des sogenannten „Ritzens“, werden vor allem mit jungen Menschen und Borderline-Patienten assoziiert. Doch auch andere Personenkreise sind betroffen. Daher eröffnet das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) nun den ersten Schwerpunkt in Deutschland speziell für Erwachsene zur Behandlung und Erforschung von selbstverletzendem Verhalten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin