. Rettungsdiensteinsätze

Patienten erhalten doch keine Rechnungen der Berliner Feuerwehr

Der Streit um die Bezahlung von Rettungsdiensteinsätzen der Berliner Feuerwehr ist vorerst beigelegt. Kassenpatienten werden wieder ohne Rechnung ins Krankenhaus gebracht.
Feuerwehr kommt wieder ohne Rechnung

Feuerwehr kommt wieder ohne Rechnung

Die Krankenkassen erzielten mit der Innenverwaltung und Vertretern der Berliner Feuerwehr am vergangenen Donnerstag eine vorläufige Einigung. Gesetzlich Krankenversicherte in Berlin erhalten nun doch keine Rechnung nach einem Rettungsdiensteinsatz durch die Feuerwehr. Die Verwaltung teilte mit, dass die Gebühren für Rettungseinsätze bis auf weiteres wieder zwischen der Feuerwehr und den gesetzlichen Kassen abgerechnet werden. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von einem "guten Ergebnis" für die Notfallpatienten in Berlin. Rechnungen, die bereits an Patienten verschickt worden sind, zahlt den Angaben der Verwaltung zufolge die jeweilige Krankenkasse.

Rettungsdiensteinsätze

Die gesetzlichen Krankenkassen hatten mit Wirkung zum 1. Juli 2012 einen seit mehr als 20 Jahre bestehenden Vertrag mit der Innenverwaltung gekündigt. Bis dahin hatten die gesetzlichen Krankenkassen jährlich eine pauschale Summe für Notfalleinsätze der Berliner Feuerwehr an die Senatsinnenverwaltung überwiesen - etwa 67,5 Millionen Euro jährlich. Ein Einsatz kostet zwischen 280 und 1.500 Euro. Die Kassen hatten moniert, dass das Verfahren nicht transparent genug sei und sie die Plausibilität der Summen nicht nachprüfen konnten, und kündigten daher die Vereinbarung auf. Dennoch hatten sie zugesagt, alle Rechnungen zu bezahlen. Es war nur nicht klar, ob die Versicherten in Vorleistung gehen, also die Summe zunächst bezahlen und sie sich dann von ihrer Kasse zurückholen müssten, oder die Rechnung gleich an die Krankenkassen schicken sollten. In jedem Fall hätte dies eine grosse Verunsicherung der Patienten bedeutet.

Endgültig beigelegt ist der Streit aber noch nicht, da Feuerwehr und Krankenkassen über die Rechtmässigkeit der Gebührenhöhe weiter unterschiedliche Auffassungen vertreten. Die abschliessende Klärung dieser Frage wird nach beidseitiger Einschätzung noch dauern. Bis zur Klärung des Streits sollen gesetzlich Versicherte aber nicht mit den Abrechnungen belastet werden. Gesundheitssenator Mario Czaja äusserte die Hoffnung, dass sich Feuerwehr und Krankenkassen möglichst bald in der Frage der Gebührenhöhe einigen und den Streit damit endgültig beilegen werden. Er dürfe nicht auf dem Rücken der Berlinerinnen und Berliner ausgetragen werden. "Notfallpatienten - unter ihnen viele ältere, kranke und behinderte Menschen - sollten ohne Sorge sein, wenn sie im medizinischen Notfall den Krankenwagen rufen", so der Gesundheitssenator.

Foto: Maria.P./fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Notfallrettung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.