. Deutscher Krebspreis

Patentierter Antikörper verbessert Hirntumordiagnostik

Mit einem Antikörper-Test lassen sich IDH1-Mutationen bei Hirntumoren sicher nachweisen. Für die mittlerweile weltweit etablierte Diagnostikmethode hat ihr Erfinder Andreas Deimlig nun den Deutschen Krebspreis bekommen.
Deutscher Krebspreis:Ein Antikörper spürt kleinste Abweichungen bei Hirntumoren auf und erkennt zuverlässig eine IDH1-Mutation

Deutscher Krebspreis: Ein Antikörper spürt kleinste Abweichungen bei Hirntumoren auf und erkennt zuverlässig eine IDH1-Mutation

Wenn aus Grundlagenforschung ein Patientennutzen wird, heißt das translationale Forschung. In dieser Kategorie hat Prof. Dr. Andreas Deimling nun den Deutschen Krebspreis gewonnen. Am Donnerstag nahm der Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Heidelberg die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung auf dem Deutschen Krebskongress entgegen.

Der Verdienst von Andreas von Deimling liege in der konsequenten Entwicklung und Integration molekularer Analysen in die Tumor-Neuropathologie, hieß es zur Begründung. Durch den Einsatz der molekularen Diagnostik lasse sich die Planung der Behandlung von Gliomen sehr viel genauer an die individuellen Gegebenheiten des Patienten anpassen.

Antikörper bindet an IDH1

Deimling ist Neuropathologe und hat zusammen mit Kollegen einen Antikörper entwickelt, mit dem sich eine IDH1-Mutationen bei Hirntumoren sicher nachweisen lässt. IDH1-Mutationen kommen gehäuft in Astrozytomen und Oligodendrogliomen, Unterformen der bisher unheilbaren Gliome, vor. In Glioblastomen ist das Gen in etwa fünf Prozent der Fälle mutiert. IDH1-Mutationen sind eine wichtige Untergruppe dieser Hirntumore und gelten als prognostisch günstig. Mit bisherigen klassischen Gewebeuntersuchungen lassen sich die verschiedenen Arten und Untergruppen von Tumoren jedoch teilweise nur sehr unscharf gegeneinander abgrenzen. Da von der Einteilung jedoch die weitere Therapie abhängt, sind spezifische Tests unabdingbar.

Der Test von Deimling basiert auf einem künstlich hergestellten Antikörper bzw. Proteins des Immunsystems. Es bindet passgenau an das Enzym IDH1 (Isocitrat Dehydrogenase) und erkennt minimalste Abweichungen. Diese liegt bei IDH1-Muationen im Baustein R132H. Nur wenn hier eine Veränderung vorliegt, schlägt der Test an. Das Originaleiweiß aus gesunden Körperzellen erkennt der Antikörper nicht. Damit, so Deimling, lassen sich IDH1-Mutationen zweifelsfrei diagnostizieren und von anderen Gehirntumorarten abgrenzen.

Der patentierte Antikörper wird inzwischen weltweit routinemäßig in der Hirntumordiagnostik eingesetzt. Die neue Diagnosemethode ebnete zudem den Weg für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Hirntumore, der derzeit in einer klinischen Studie geprüft wird.

Deutscher Krebspreis geht an drei Kategorien

Der Deutsche Krebspreis wird von der Deutschen Krebsgesellschaft jährlich zu gleichen Teilen für hervorragende Arbeiten im deutschsprachigen Raum verliehen:  Neben der translationalen Forschung werden auch Arbeiten aus der experimentellen onkologischen Grundlagenforschung und der Tumordiagnostik und –behandlung ausgezeichnet.

Foto: © science photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumor

| Patienten mit einem Astrozytom Grad III werden üblicherweise mit Chemotherapie oder Strahlentherapie behandelt. Doch möglicherweise könnten Patienten mit einem negativen IDH-Status von einer kombinierten Radiochemotherapie profitieren. Hirntumorforscher gehen diesen Hinweisen nun nach.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.