Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Passivrauchen im Auto: Für Kinder und Schwangere besonders schädlich

Donnerstag, 8. Dezember 2022 – Autor:
Im Auto ist die Luft knapp. Raucht dann noch jemand, ist das für Kinder besonders gefährlich, weil ihre Lungen sich noch entwickeln. Bei Schwangeren drohen Früh-, Fehl- und Totgeburten. Ein Bündnis von 37 Organisationen fordert deshalb jetzt das Rauchverbot im Auto.
Frau am Steuer eines Pkw raucht - obwohl auf der Rückbank ein Kind sitzt.

Passivrauchen gefährdet massiv die Gesundheit: besonders in abgeschlossenen Räumen wie einem Pkw – und besonders bei (sehr) jungen Menschen. – Foto: AdobeStock/New Africa

Bereits das Rauchen einer einzigen Zigarette verursacht im geschlossenen Auto innerhalb weniger Minuten eine Konzentration von Tabakrauch, die um ein Vielfaches höher ist als in einer stark verrauchten Gaststätte. Schon für Erwachsene ist das nicht gesund. Aber für Kinder und Jugendliche und erst recht für Babys im Mutterleib ist das definitiv schädlich. Weil Schätzungen zufolge rund eine Million Minderjährige in Deutschland regelmäßig in Autos mitfahren (müssen), in denen mindestens ein Erwachsener raucht, und sie im Zuge dessen von gesundheitlichen Folgeschäden bedroht sind, fordert jetzt ein breites Bündnis aus 37 Organisationen, Verbänden und Institutionen ein Rauchverbot in Autos, sofern Kinder oder Schwangere mit an Bord sind.

Passivrauchbelastung in Fahrzeugkabinen besonders hoch

Die Passivrauchbelastung für Minderjährige wie für ungeborene Kinder ist Experten zufolge in Fahrzeugkabinen besonders hoch. Erstens wegen des sehr begrenzten Netto-Luftvolumens (2,6 Kubikmeter in einem Durchschnitts-Pkw) und der damit besonders intensiven gesundheitlichen Belastung (in Tabakrauch sind rund 250 giftige und rund 90 krebserregende Substanzen enthalten). Und zweitens, weil ihre Atemfrequenz höher ist als bei Erwachsene und sich die Lungen bis zum 20. Lebensjahr noch dabei sind zu entwickeln.

 

Wie Passivrauchen Babys, Kinder und Jugendliche schädigt

Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg (dkfz) werden bei Kindern eine ganze Reihe von gesundheitlichen Folgen beobachtet. Hierzu gehören beispielsweise die Schädigung der sich entwickelnden Lunge, Atemwegsbeschwerden und Atemwegserkrankungen sowie eine beeinträchtigte Lungenfunktion.

In der Schwangerschaft führt (Passiv-)Rauchen häufiger zu Komplikationen wie Fehl-, Früh- und Totgeburten, einer Gewichtsverringerung und Verkleinerung des Körpers und Kopfes der Neugeborenen und ist ein Risikofaktor für plötzlichen Kindstod bei Säuglingen. Möglicherweise besteht auch ein Zusammenhang zwischen Passivrauchen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern sowie Übergewicht im Erwachsenenalter.

Kinder in schwierigen Familien sind besonders betroffen

„Besonders betroffen sind Kinder und Jugendliche aus Familien in schwierigen Lebenssituationen. Gerade sie sollten besonders vor Gesundheitsschäden durch Passivrauchen geschützt werden“ sagt Frank Lehmann, Sprecher des Ressorts Prävention und Gesundheitsförderung bei der „Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention“ (DGSMP).

Kinder an Bord: Kommt das Bußgeld fürs Rauchen im Auto?

Weil Passivrauchen in Autos die Gesundheit schutzloser Minderjähriger massiv gefährdet, hat jetzt ein breites Bündnis von 37 Organisationen, Verbänden und Institutionen ein Rauchverbot in Autos bei Anwesenheit von Kindern oder Schwangeren gefordert. „Bundesregierung und Bundestag sind aufgefordert, durch eine Änderung des Bundesnichtraucherschutzgesetzes oder der Straßenverkehrsordnung ein gesetzliches Rauchverbot in geschlossenen Fahrzeugen bei Anwesenheit von Minderjährigen sowie Schwangeren zu normieren“, heißt es in einer Mitteilung des Bündnisses.

Dem Kreis der Unterzeichnern des Verbändeappells gehören neben der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention unter anderem auch die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und das Deutsche Krebsforschungszentrum an. Zur Durchsetzung des Verbotes sollten nach dem Willen der Initiatoren künftig Verstöße mit einem wirksamen Bußgeld geahndet werden. Eine Expertise des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestags von 2015 kommt dem Bündnis zufolge zu dem Ergebnis, dass ein Rauchverbot in Fahrzeugen mit dem Grundgesetz offensichtlich vereinbar ist.

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Atemwegserkrankungen , Kinder , Schwangerschaft , Frühchen , Sucht , Rauchen , Passivrauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheitsrisiko Tabakrauch“

24.10.2022

Laut einer Umfrage rauchten 2019 an die 28 Prozent der Deutschen. Die Zahl ist in der Pandemie angestiegen. Mitte 2022 lag sie bei 37,6 Prozent. E-Zigaretten könnte für starke Raucher eine Übergangslösung zum Rauchverzicht sein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio Der BMI gilt als beliebte Methode, um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin