Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Parodontitis: Neunfaches Todesrisiko bei COVID-19

Wenn eine Neuinfektion mit dem Coronavirus und eine bestehende Infektion des Zahnbetts aufeinandertreffen, kann das für den betreffenden Patienten gefährlich werden. Eine aktuelle Studie zeigt: COVID-19-Patienten mit Parodontitis kommen häufiger auf die Intensivstation, müssen öfter künstlich beatmet werden und haben ein größeres Risiko, an COVID-19 zu sterben.
Zahnfleischbluten - sichtbar im Waschbecken beim Zähneputzen.

Bekannt ist, dass bestimmte Vorerkrankungen das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe erhöhen. Neu ist, dass die Zahnbetterkrankung Parodontitis dazugehört.

Die Mundhöhle des Menschen ist ein wahres Biotop: Rund 500 Arten von Mikroorganismen leben Wissenschaftlern zufolge auf der feuchten Mundschleimhaut. „Ihr gesundes Miteinander sorgt für eine natürliche Schutzbarriere gegen Krankheitserreger“, sagt Apothekerin  Barbara Staufenbiel. Gerate dieses empfindliche Milieu aus dem Gleichgewicht, könne dies das Immunsystem beeinträchtigen – mit Auswirkungen auf den gesamten Körper. Wie dramatisch dieser für viele vielleicht überraschende Zusammenhang zwischen  Mundgesundheit und der Gesamtgesundheit sein kann, zeigt eine aktuelle Studie, deren Ergebnisse die Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO) jetzt vorgestellt hat: Demnach ist Parodontis ein klarer Risikofaktor für schwere Verläufe bei  COVID-19.

Mundbakterien werden eingeatmet: Lunge infiziert

Bei Patienten mit Parodontitis kann es passieren, dass sie Mundbakterien einatmen und die dann die Lunge infizieren. „Dies kann zur Verschlechterung von Patienten mit COVID-19 beitragen und das Todesrisiko erhöhen", sagte Mariano Sanz, einer der Autoren der Studie, die Mitte 2020 von Wissenschaftlern im Golf-Emirat Qatar durchgeführt wurde. „Die Studie ergab, dass COVID-19-Patienten mit Parodontitis 3,5-mal häufiger auf die Intensivstation eingewiesen wurden, 4,5-mal häufiger ein Beatmungsgerät benötigten und fast neunmal häufiger sterben, als diejenigen ohne Zahnfleischerkrankungen“, heißt es in einer Information der DG PARO. Um Faktoren wie Alter, Geschlecht, Nikotinkonsum und Body-Mass-Index sind diese Zahlen bereits bereinigt. Ebenso waren mit Entzündungen verbundene Biomarker bei COVID-19-Patienten mit Parodontitis erhöht.

 

Mundspülung soll Gefahr im Krankenhaus verringern

Nach Einschätzung der DG PARO unterstreicht die Studie die Bedeutung der parodontalen Gesundheit für die Prävention und möglicherweise sogar das Management von COVID-19-Komplikationen. Die Autoren leiten aus den Ergebnissen die Empfehlung an Krankenhausmitarbeiter ab, COVID-19-Patienten mit Parodontitis zu identifizieren und bei ihnen orale Antiseptika (Mundspülungen) einzusetzen, damit die Gefahr einer Übertragung von Bakterien verringert werden kann.

„Auch in der Pandemie zur Prävention zum Zahnarzt“

„Die Feststellung und Aufrechterhaltung der parodontalen Gesundheit kann ein wichtiger Bestandteil der Versorgung von COVID-19-Patienten werden“, sagt DG PARO-Präsidentin Bettina Dannewitz. „Mundpflege sollte Teil der Gesundheitsempfehlungen sein, um das Risiko für schwere COVID-19-Ergebnisse zu verringern.“ Die Zahnmedizinerin ermutigt die Allgemeinbevölkerung, auch in der Pandemiesituation regelmäßig zum Zahnarzt zur Kontrolluntersuchung zu gehen, um so dieses vermeidbare Risiko für einen schweren COVID-Verlauf zu verringern.

Foto: diy13

Autor: zdr
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Risikogruppen

06.01.2021

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat zu hohe Blutdruckwerte. Eine Gemeinschaftsstudie von 16 deutschen Universitäten und Instituten bestätigt jetzt, dass arterielle Hypertonie ein eigenständiger Risikofaktor auch für schwere COVID-19-Verläufe ist – vor allem, wenn sie nicht medikamentös behandelt wird.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin