. Genomweite Assoziationsstudie (GWAS)

Parodontitis manchmal erblich bedingt

Rauchen und schlechte Mundhygiene gelten gemeinhin als Auslöser von Parodontitis. Doch auch die genetische Veranlagung spielt bei der chronischen Zahnfleischentzündung eine Rolle. Das konnten Wissenschaftler der Charité jetzt in einer Studie zeigen.
Alles richtig gemacht und trotzdem Parodontitis? Bei manchen Menschen sind die Gene schuld

Alles richtig gemacht und trotzdem Parodontitis? Bei manchen Menschen sind die Gene schuld

Früher sagte man Parodontose. Inzwischen heißt es Parodontitis, weil man weiß, dass Bakterien die entzündliche Erkrankung des Zahnfleischs und des Zahnhalteapparats hervorrufen. Rauchen und schlechte Mundhygiene allein dafür verantwortlich zu machen, ist jedoch zu kurz gegriffen. Denn auch die individuelle Mundflora, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus und das Immunsystem mischen im Krankheitsgeschehen mit. Und die Gene. Eindrücklich hat dies die aktuell weltweit größte Studie zur Genetik der Parodontitis gezeigt, die unter Leitung von Wissenschaftlern der Charité durchgeführt wurde. Mehrere tausend Patienten mit aggressiver und chronischer Parodontitis nahmen daran teil.

Genetische Risikofaktoren identifiziert

Die Ergebnisse zeigen, dass zwei bestimmte DNA-Sequenzen eindeutig mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Formen der Parodontitis verbunden sind. Und dass diese einen gemeinsamen Nenner im Erbgut haben. „Es gibt Patientengruppen, bei denen für die Entstehung einer Parodontitis eine Veranlagung vorliegen kann, die gänzlich unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Rauchen, Mundhygiene oder dem Alter ist“, erläutert Studienleiter Prof. Arne Schäfer vom Institut für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Charité.

Für die genomweite Assoziationsstudie (GWAS) haben die Wissenschaftler Millionen DNA-Sequenzvarianten, die über das gesamte Genom verteilt sind und den größten Teil der genetischen Information beschreiben, in umfassenden Patienten- und Kontrollkollektiven untersucht. Durch den Vergleich ihrer Häufigkeiten bei Patienten und gesunden Kontrollteilnehmern war es möglich, eine Krankheitsassoziation für einzelne Gen-Regionen zu finden.

 

Immunzellen an Parodontitis beteiligt

Die Wissenschaftler fanden zwei Gen-Bereiche, die mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Formen der Parodontitis verbunden sind. Eine der beiden Regionen ist für die Synthese von alpha-Defensinen (antimikrobielle Peptide) verantwortlich, die in spezialisierten Immunzellen hergestellt werden. Diese Immunzellen, neutrophile Granuolzyten, sind Teil der angeborenen Immunabwehr und dienen der Identifizierung und Zerstörung von Mikroorganismen. Der zweite Gen-Bereich (Siglec-5), den die Wissenschaftler lokalisierten, hemmt wiederum die Aktivierung dieser Immunzellen.

Liegt eine solche genetische Konstellation vor, ist das Risiko groß, an einer Parodontitis zu erkranken. Umso wichtiger ist es, weitere Risikofaktoren wie das Rauchen auszuschalten und auf eine gute Mundhygiene zu achten.

Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich in der Fachzeitschrift „Human Molecular Genetics“ veröffentlicht.

Foto: © Herrndorff - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parodontitis

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.