Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Parodontitis manchmal erblich bedingt

Rauchen und schlechte Mundhygiene gelten gemeinhin als Auslöser von Parodontitis. Doch auch die genetische Veranlagung spielt bei der chronischen Zahnfleischentzündung eine Rolle. Das konnten Wissenschaftler der Charité jetzt in einer Studie zeigen.
Alles richtig gemacht und trotzdem Parodontitis? Bei manchen Menschen sind die Gene schuld

Alles richtig gemacht und trotzdem Parodontitis? Bei manchen Menschen sind die Gene schuld

Früher sagte man Parodontose. Inzwischen heißt es Parodontitis, weil man weiß, dass Bakterien die entzündliche Erkrankung des Zahnfleischs und des Zahnhalteapparats hervorrufen. Rauchen und schlechte Mundhygiene allein dafür verantwortlich zu machen, ist jedoch zu kurz gegriffen. Denn auch die individuelle Mundflora, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus und das Immunsystem mischen im Krankheitsgeschehen mit. Und die Gene. Eindrücklich hat dies die aktuell weltweit größte Studie zur Genetik der Parodontitis gezeigt, die unter Leitung von Wissenschaftlern der Charité durchgeführt wurde. Mehrere tausend Patienten mit aggressiver und chronischer Parodontitis nahmen daran teil.

Genetische Risikofaktoren identifiziert

Die Ergebnisse zeigen, dass zwei bestimmte DNA-Sequenzen eindeutig mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Formen der Parodontitis verbunden sind. Und dass diese einen gemeinsamen Nenner im Erbgut haben. „Es gibt Patientengruppen, bei denen für die Entstehung einer Parodontitis eine Veranlagung vorliegen kann, die gänzlich unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Rauchen, Mundhygiene oder dem Alter ist“, erläutert Studienleiter Prof. Arne Schäfer vom Institut für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Charité.

Für die genomweite Assoziationsstudie (GWAS) haben die Wissenschaftler Millionen DNA-Sequenzvarianten, die über das gesamte Genom verteilt sind und den größten Teil der genetischen Information beschreiben, in umfassenden Patienten- und Kontrollkollektiven untersucht. Durch den Vergleich ihrer Häufigkeiten bei Patienten und gesunden Kontrollteilnehmern war es möglich, eine Krankheitsassoziation für einzelne Gen-Regionen zu finden.

 

Immunzellen an Parodontitis beteiligt

Die Wissenschaftler fanden zwei Gen-Bereiche, die mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Formen der Parodontitis verbunden sind. Eine der beiden Regionen ist für die Synthese von alpha-Defensinen (antimikrobielle Peptide) verantwortlich, die in spezialisierten Immunzellen hergestellt werden. Diese Immunzellen, neutrophile Granuolzyten, sind Teil der angeborenen Immunabwehr und dienen der Identifizierung und Zerstörung von Mikroorganismen. Der zweite Gen-Bereich (Siglec-5), den die Wissenschaftler lokalisierten, hemmt wiederum die Aktivierung dieser Immunzellen.

Liegt eine solche genetische Konstellation vor, ist das Risiko groß, an einer Parodontitis zu erkranken. Umso wichtiger ist es, weitere Risikofaktoren wie das Rauchen auszuschalten und auf eine gute Mundhygiene zu achten.

Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich in der Fachzeitschrift „Human Molecular Genetics“ veröffentlicht.

Foto: © Herrndorff - Fotolia.com

Foto: ©Herrndorff - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parodontitis

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin