Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.01.2018

Parkinson-Patienten profitieren von Intensiv-Training

Ein Intensiv-Training dreimal in der Woche könnte in einem frühen Parkinson-Stadium das Fortschreiten der Krankheit bremsen. Das ergab eine Phase-II-Studie mit Patienten.

Intensives Laufband-Tranining könnte das Fortschreiten von Parkinson im Frühstadium hemmen

Intensives Ausdauertraining dreimal pro Woche könnte das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit bremsen, wenn die Patienten sich noch in einem frühen Stadium befinden. Die sportliche Aktivität verringert die Verschlechterung der motorischen Symptome, das ergab zumindest eine Phase-II-Studie von US-Wissenschaftlern.

Zu den Parkinson-Symptomen gehören der fortschreitende Verlust der Muskelkontrolle, Zittern, Steifheit, Langsamkeit und Störungen des Gleichgewichtssinnes. Wenn die Krankheit fortschreitet, kann es schwierig werden, zu gehen, zu sprechen und einfache Aufgaben zu erledigen. Die meisten Menschen, die an Parkinson erkranken, sind 60 Jahre oder älter.

Neue Behandlungsansätze für die neurodegenerative Krankheit gesucht

Da die Medikamente gegen die neurodegenerative Krankheit Nebenwirkungen haben und sich ihre Wirksamkeit im Lauf der Zeit verringert, suchen Mediziner nach neuen Behandlungsansätzen. Dass Bewegung grundsätzlich für Parkinson-Patienten wichtig ist, ist schon länger bekannt.

Die randomisierte, klinische Studie umfasste 128 Teilnehmer im Alter von 40 bis 80 Jahren, die sich in einem frühen Krankheitsstadium befanden. Parkinson war bei ihnen erst vor wenigen Monaten diagnostiziert worden. Sie nahmen noch keine Medikamente ein. Das sollte sicherzustellen, dass die Ergebnisse der Studie mit dem Training in Zusammenhang standen.

 

Parkinson-Patienten profitieren von Intensiv-Training

Eine Teilnehmer-Gruppe bewegte sich über einen Zeitraum von sechs Monaten drei Mal in der Woche mit einer hohen Intensität (80 bis 85 Prozent der maximalen Herzfrequenz) auf einem Laufband, eine zweite Gruppe bewegte sich mit moderater Intensität (60 bis 65 Prozent der maximalen Herzfrequenz) auf dem Band, die Kontrollgruppe trainierte nicht.

Nach sechs Monaten wurden die Teilnehmer von den Ärzten auf einer Parkinson-Skala von 0 bis 108 bewertet. Je höher die Zahl, desto schwerer die Symptome. Zu Beginn der Studie hatten alle Probanden im Durchschnitt eine Punktzahl von etwa 20. In der Gruppe mit Intensiv-Training hielt sich der Wert von 20 Punkten. In der Gruppe mit mäßiger Belastung verschlechterte er sich um 1,5 Punkte. In der Gruppe, die nicht trainierte, verschlechterte er sich um drei Punkte. Das heißt: Parkinson-Patienten profitieren von Intensiv-Training.

Trainingszeitraum betrug sechs Monate

Drei von 20 Punkten entsprechen einer 15-prozentigen Veränderung bei den primären Krankheitsanzeichen. Die Ärzte bewerteten das als klinisch relevant, zumal es auch die Lebensqualität der Patienten beeinflusst. In der Studie wurde die Verschlechterung der Symptome über einen Zeitraum von sechs Monates verzögert. Ob ein Intensiv-Training ein Fortschreiten über mehr als sechs Monate verhindern könnte, müssen weitere Studien zeigen. Der Artikel wurde im Fachmagazin JAMA Neurology veröffentlicht.

Foto: nd3000/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

29.01.2019

Levopada (L-Dopa) wird seit 40 Jahren Parkinson-Patienten verordnet. Die Sorge, dass das Mittel toxisch sein könnte und das Fortschreiten der Krankheit sogar begünstigt, wurde nun durch eine Studie entkräftet. Die befürchteten Nebenwirkungen zeigten sich nicht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin