. Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Fehldiagnose bei jedem fünften Patienten

Bei jedem fünften Parkinson-Patienten liegt eine Fehldiagnose vor. Die Erkrankung wird diagnostiziert, obwohl der Patient an einer anderen neurodegenerativen Krankheit leidet. Oder eine andere Krankheit wird diagnostiziert, obwohl er Parkinson hat.
Parkinson-Krankheit

Bei jedem fünften Parkinson-Patienten kommt es zu einer Fehldiagnose

Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie, die jetzt im Fachblatt Neurology veröffentlicht wurde. Die Forscher werteten dafür bereits vorliegende Studien aus den Jahren 1988 bis 2014 aus, in denen die diagnostische Genauigkeit der klinischen Diagnose der Parkinson-Krankheit untersucht wurde.

Insgesamt lag die diagnostische Genauigkeit bei 80,6 Prozent. Wurde die Diagnose von Nicht-Fachärzten durchgeführt, lag sie nur bei 73,8 Prozent. Wurde vor allem auf die mit der Krankheit verbundenen Bewegungsstörungen geachtet, stieg die Treffsicherheit auf 79,6 Prozent bei der ersten Untersuchung und 83,9 Prozent bei der Folge-Untersuchung.

Parkinson: Bei jedem fünften Patienten Fehldiagnose

Letztlich sind zwei von zehn Patienten von einer Fehldiagnose betroffen. Die Forscher kamen außerdem rückblickend zu dem Ergebnis, dass sich die Treffsicherheit der Diagnose in den vergangenen 25 Jahren nicht wesentlich verbessert hat. Das ist besonders deswegen unbefriedigend, weil gerade ein möglichst früher Behandlungsbeginn einen günstigen Einfluss auf das Fortschreiten der Erkrankung hat.

Ihr Fazit: Es sollte nach weiteren Biomarkern und Anzeichen gesucht werden, um die chronisch degenerative Nervenkrankheit früher zu erkennen. Einen Blut- oder Labortest dafür gibt es nicht. Bei vielen Patienten verschlechtert sich der Geruchssinn lange vor Eintreten der Bewegungsstörungen. Außerdem können ein gestörter REM-Schlaf, Verstopfung, Tagesmüdigkeit, Hypotonie, erektile Dysfunktion, Blasenentleerungsstörung und Depression auf eine mögliche Parkinson-Erkrankung hindeuten.

 

Ansprechen auf L-Dopa ist ein Biomarker

Zu den bekanten Merkmalen gehören dann verlangsamte Bewegungen (Bradykinesie), Zittern (Tremor) und Muskelsteifheit. Weitere klinische Anzeichen sind die Asymmetrie - eine Körperseite ist meist stärker betroffen - sowie Haltungs- und Gleichgewichtsstörungen.

Darüber hinaus ist eine günstige Reaktion auf eine Dopamin-Gabe ein eindeutiges Zeichen für das Vorhandensein von Parkinson. Unterbleibt bei Patienten, die ansonsten Zeichen von Parkinson aufweisen, eine deutliche Reaktion auf eine hochdosierte Therapie mit Levodopa (> 1000 mg täglich), ist die Diagnose sehr unwahrscheinlich.

Foto: barabas attila/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.