. Neurologie

Parkinson: Drei Zeichen für schnelle Progression

Wie schnell eine Parkinson-Erkrankung voranschreitet, ist schwer vorherzusagen. Forscher haben nun drei Faktoren ausmachen können, bei denen von einer besonders schnellen Progression ausgegangen werden muss.
Parkinson: Drei Zeichen für rasche Progression

Auf den Rollstuhl sind Parkinson-Betroffene erst im späten Stadium der Erkrankung angewiesen

Eine Parkinson-Erkrankung kann sehr unterschiedlich verlaufen. Eine Vorhersage darüber, wie schnell die Krankheit voranschreitet oder welche Symptome im Mittelpunkt stehen, ist daher sehr schwierig. Bisher wurden Patienten nach den dominierenden Kardinalsymptomen eingeteilt, zum Beispiel danach, ob der Tremor vorherrschte oder die verlangsamte Motorik im Vordergrund stand. So wurde bei tremordominanten Patienten ein langsamerer Verlauf angenommen als bei Patienten, bei denen die Akinese primäres Symptom war. Der prognostische Wert dieser Einteilungen wurde aber immer wieder angezweifelt. Ein Forscherteam vom Karolinska-Institut in Stockholm hat daher nun nach präziseren Hinweisen für die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Progression gesucht.

Nichtmotorische Symptome am aussagekräftigsten

Die Wissenschaftler um Dr. Seyed-Mohammad Fereshtehnejad untersuchten dafür nicht, ob bestimmte vordefinierte Eigenschaften wie tremor- oder nicht tremordominant mit einer besseren oder schlechteren Prognose einhergehen. Vielmehr beobachteten sie Parkinsonpatienten über mehrere Jahre hinweg und erfassten dabei so gut wie alle Funktionen, die durch die Erkrankung beeinflusst werden können, wie zum Beispiel motorische Symptome, kognitive Funktionen, Schlaf, psychische Probleme, autonome Manifestationen oder Geruchs- und Sinneswahrnehmungen.

An der Studie nahmen über 100 Parkinson-Patienten teil. Im Durchschnitt waren sie 67 Jahre alt und seit rund sechs Jahren an Parkinson erkrankt. Alle Teilnehmer wurden einem Eingangstest unterzogen und nach etwa viereinhalb Jahren erneut untersucht. Es zeigte sich, dass drei nichtmotorische Symptome am aussagekräftigsten für die Progression waren: RBD (eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung), orthostatische Hypotonie (eine Regulationsstörung des Blutdrucks) und kognitive Funktionsstörungen. Über diese Parameter konnten die Forscher drei Kategorien mit unterschiedlicher Prognose herausarbeiten.

Kognitive Beeinträchtigungen und Schlafstörungen sind schlechte Zeichen

Zur ersten Kategorie zählten sie die Patienten, die hauptsächlich motorische Symptome aufwiesen. Bei diesen Patienten schritt die Krankheit am langsamsten voran. In der zweiten Kategorie traten Symptome auf, welche die Forscher als diffus-maligne bezeichneten. Alle Patienten litten unter kognitiven Funktionsstörungen und orthostatischer Hypotonie, über 90 Prozent hatten zudem eine Schlaf-Verhaltensstörung. Diese Patienten zeigten auch gravierendere motorische Symptome und Komplikationen ihrer Parkinson-Erkrankung; auch Depressionen und Ängste traten bei ihnen häufiger auf. Verglichen mit der ersten Kategorie kam es hier zu einer sehr viel schnelleren Verschlechterung der Symptomatik.

Die übrigen Patienten ordneten die Forscher einer Zwischenkategorie zu. Hier hatten zwar ebenfalls alle Patienten eine orthostatische Hypotonie und 60 Prozent eine RBD, aber keiner wies kognitive Störungen auf. Der Morbus Parkinson schritt zwar etwas schneller voran als in der ersten Kategorie, jedoch weitaus weniger dramatisch als in der zweiten.

Die Studienautoren raten Ärzten, bei der Parkinson-Diagnose auf orthostatische Hypotonie, REM-Schlaf-Verhaltensstörungen und kognitive Funktionsbeeinträchtigungen zu achten. Damit lassen sich ihrer Auffassung nach diejenigen Patienten erkennen, bei denen die Erkrankung besonders schnell voranschreiten wird.

Foto: © Ocskay Mark - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.