. Forschungen am MIT

Parkinson-Diagnose bald durch Tippen auf Tastatur?

Parkinson stellt die Medizin nicht nur in therapeutischer Hinsicht, sondern auch bei der Diagnose vor Herausforderungen. So wird Parkinson oftmals erst sehr spät erkannt. Eine neue Diagnosemöglichkeit, an der Forscher des MIT gerade arbeiten, könnte helfen.

Bald möglich? Parkinson-Diagnose via Tastatur.

Die Früherkennung der Parkinson-Krankheit stellt die Medizin immer noch vor große Herausforderungen. Erste Symptome sind auch laut Experten oft zu unauffällig, um wahrgenommen zu werden. Standardisierte Tests fehlen. Forscher des Massachusets Institute of Technology erforschen nun einen neuen Weg zur Früherkennung, der sich für viele Menschen anbieten würde. Setzt diese Art der Diagnose doch auf das wahrscheinlich meistgenutzte Gerät des digitalen Zeitalters: Die Tastatur.

Menschen mit motorischen Schwierigkeiten, tippen langsamer – der Ansatz ist simpel

In einer Studie mit etwas über 30 Probanden konnten die Wissenschaftler laut Fachmagazin Engadget einen ersten Nachweis dafür erbringen, dass Menschen mit beeinträchtigten motorischen Fähigkeiten abweichende Muster bei der Verwendung von Computer-Keyboards zeigen. Sie haben herausgefunden, dass von Betroffenen die Tasten beim Eintippen von Text länger gedrückt wurden als von gesunden Probanden. Gesunde Menschen haben in der Regel eine gleichmäßige, höhere Tippgeschwindigkeit. Dieses Instrument könnte also zu einer ganz einfachen, niedrigschwelligen Parkinson-Diagnose verhelfen, meinen die Forscher. Theoretisch könnte jeder zuhause den Test auf seinem Computer durchführen – oder sogar sein Smartphone dazu nutzen. 

Bis Parkinson-Test in Praxis kommt, wird es noch dauern

Da solche Tests natürlich abgesichert sein müssen und auch immer die Gefahr einer schnellen falsch-positiven Befundung bergen, werden die Wissenschaftler des MIT weiter an dem Verfahren forschen. Bis es zu einer praktischen Anwendung kommt, wird es also noch einige Zeit dauern. Auch wurden die Testreihen bisher nur wenigen Testkandidaten durchgeführt, zur Validierung der Ergebnisse will man nun größer angelegte Studien mit Probanden in verschiedenen Stadien der Parkinson-Erkrankung durchführen.

Eine frühe Erkennung der degenerativen Nervenerkrankung würde es laut Experten aber Ärzten ermöglichen, eine bessere Behandlungsstrategie zu erarbeiten, um so das Fortschreiten der Erkrankung zu beeinflussen und die Lebensqualität für die Betroffenen zu verbessern.

Foto: Fotolia - Nonwarit

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.