. Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson auf dem Vormarsch

Schon heute leiden in Deutschland etwa 280.000 Menschen an der unheilbaren Erkrankung Morbus Parkinson. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung in Deutschland rechnen Experten mit einem deutlichen Anstieg der Parkinson-Fälle.
Parkinson auf dem Weg zu einer Volkskrankheit

Parkinson auf dem Weg zu einer Volkskrankheit

Parkinson gehört wie Alzheimer zu den neurodegenerativen Erkrankungen. In Deutschland sind derzeit rund 280.000 Menschen an Morbus Parkinson erkrankt. Experten schätzen, dass in Deutschland künftig jährlich rund 13.000 neue Parkinson-Erkrankungen hinzukommen werden. Parkinson sei aufgrund der demografischen Entwicklung dabei, eine Volkskrankheit zu werden, erklärte die Vorstandschefin der Deutschen Parkinson Vereinigung, Magdalene Kaminski, am Dienstag, 9. April, in Berlin.

Verlauf von Morbus Parkinson

Das typische Erkrankungsalter liegt bei 60 Jahren. Heilbar ist Parkinson bislang nicht. Allerdings hat sich durch bessere medikamentöse Therapien die Lebenserwartung der Parkinson-Patienten weitgehend normalisiert und die Lebensqualität deutlich verbessert. Im längeren Verlauf entwickeln Parkinson-Patienten Komplikationen. Dazu gehören Zittern auf einer Körperseite, der so genannte Ruhetremor, Symptome auf beiden Körperhälften, Phasen der Unbeweglichkeit und oftmals auch Schmerzen. Zudem kommt es zu unwillkürlichen Überbewegungen und Patienten können sich oft von einer Sekunde auf die andere nicht mehr bewegen. Im Spätstadium kommen auch kognitive Defizite hinzu.

Parkinson besser therapierbar als Alzheimer

Da bei Parkinson die Dopamin-produzierenden Nervenzellen im Gehirn absterben, konzentrieren sich Parkinsonforscher darauf, den Zelltod zu stoppen oder neue Zellen zum Wachsen zu bringen. „Versuche mit neurotrophen Faktoren, das Wachstum von bestimmten Neuronen anzuregen oder mit Kalziummodulatoren, den Zelltod aufzuhalten, laufen bereits“, berichtet der Parkinsonforscher Prof. Dr. Andreas Kupsch aus Berlin. „Die positiven Effekte von Nikotin, Koffein und Bewegung werden in diesem Zusammenhang ebenfalls erforscht.“ Im Vergleich zur Alzheimer-Forschung sei man in der Parkinsonforschung bezüglich Therapiemöglichkeiten aber sehr viel weiter, so Kupsch.

Foto: DFV

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Neurologie , Alzheimer

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.