Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Parkinson auf dem Vormarsch

Schon heute leiden in Deutschland etwa 280.000 Menschen an der unheilbaren Erkrankung Morbus Parkinson. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung in Deutschland rechnen Experten mit einem deutlichen Anstieg der Parkinson-Fälle.
Parkinson auf dem Weg zu einer Volkskrankheit

Parkinson auf dem Weg zu einer Volkskrankheit

Parkinson gehört wie Alzheimer zu den neurodegenerativen Erkrankungen. In Deutschland sind derzeit rund 280.000 Menschen an Morbus Parkinson erkrankt. Experten schätzen, dass in Deutschland künftig jährlich rund 13.000 neue Parkinson-Erkrankungen hinzukommen werden. Parkinson sei aufgrund der demografischen Entwicklung dabei, eine Volkskrankheit zu werden, erklärte die Vorstandschefin der Deutschen Parkinson Vereinigung, Magdalene Kaminski, am Dienstag, 9. April, in Berlin.

Verlauf von Morbus Parkinson

Das typische Erkrankungsalter liegt bei 60 Jahren. Heilbar ist Parkinson bislang nicht. Allerdings hat sich durch bessere medikamentöse Therapien die Lebenserwartung der Parkinson-Patienten weitgehend normalisiert und die Lebensqualität deutlich verbessert. Im längeren Verlauf entwickeln Parkinson-Patienten Komplikationen. Dazu gehören Zittern auf einer Körperseite, der so genannte Ruhetremor, Symptome auf beiden Körperhälften, Phasen der Unbeweglichkeit und oftmals auch Schmerzen. Zudem kommt es zu unwillkürlichen Überbewegungen und Patienten können sich oft von einer Sekunde auf die andere nicht mehr bewegen. Im Spätstadium kommen auch kognitive Defizite hinzu.

 

Parkinson besser therapierbar als Alzheimer

Da bei Parkinson die Dopamin-produzierenden Nervenzellen im Gehirn absterben, konzentrieren sich Parkinsonforscher darauf, den Zelltod zu stoppen oder neue Zellen zum Wachsen zu bringen. „Versuche mit neurotrophen Faktoren, das Wachstum von bestimmten Neuronen anzuregen oder mit Kalziummodulatoren, den Zelltod aufzuhalten, laufen bereits“, berichtet der Parkinsonforscher Prof. Dr. Andreas Kupsch aus Berlin. „Die positiven Effekte von Nikotin, Koffein und Bewegung werden in diesem Zusammenhang ebenfalls erforscht.“ Im Vergleich zur Alzheimer-Forschung sei man in der Parkinsonforschung bezüglich Therapiemöglichkeiten aber sehr viel weiter, so Kupsch.

Foto: DFV

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Neurologie , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin