. Welt-Parkinson-Tag 2016

Parkinson: Auch Angehörige brauchen Hilfe

Von der Diagnose Parkinson sind auch die Angehörigen betroffen. Um die Belastungen zu meistern, sollten sie sich Hilfe suchen. Darauf weisen Mediziner zum Welt-Parkinson-Tag 2016 hin.
Diagnose Parkinson hat viele Konsequenzenrk

Auch Angehörige von Parkinson-Patienten brauchen Unterstützung

Wenn die Diagnose Parkinson gestellt wurde, steht das Wohl  des Erkrankten im Mittelpunkt. Trotzdem sind die Angehörigen vom ersten Tag an mit betroffen. Im Lauf der Zeit werden sie oft zu alleinigen Entscheidern.

Um handlungsfähig zu bleiben und die entstehenden Belastungen an der Seite des Erkrankten zu meistern, müssen sie auf das eigene Wohl achten und sich Unterstützung suchen, heißt es in einer Mitteilung der Schön Klinik.

Diagnose Parkinson verändert auch Leben der Angehörigen

Auch wenn der Alltag zunächst vermeintlich normal weitergehen kann, müssen Verhaltensweisen und Wohnbedingungen angepasst werden. So sind etwa Stolperfallen zu beseitigen und Hilfsmittel, die die Selbstständigkeit des Erkrankten länger erhalten, in den täglichen Gebrauch zu integrieren. Dazu gehören spezielle Esslöffel oder Strumpfanzieher. Zudem sollten die Angehörigen den Erkrankten sooft wie möglich auffordern, weiter am alltäglichen Leben teilzunehmen.

Diese Anforderungen beeinflussen das Leben der Angehörigen massiv und kosten viel Kraft. Darum ist es wichtig, dass sie sich gut über die Erkrankung und medizinische, psychologische, rechtliche und soziale Begleitumstände informieren. Damit sind sie besser auf das vorbereitet, was auf sie zukommen kann. Sie sollten Freunde mit einbeziehen. Vor allem, wenn Kinder in der Familie leben, ist ein offener Umgang mit der Krankheit wichtig.

Diagnose Parkinson: Zeitinseln gezielt nutzen

Oft werden Angehörige zu Co-Therapeuten und vergessen, sich um sich selbst zu kümmern. Wenn es stundenweise professionelle Hilfe etwa durch Pflegedienste gibt, sollten sie diese Zeitinseln gezielt für eigene Interessen nutzen: Einen Spaziergang machen, Sport treiben. Gute Unterstützung bieten auch Selbsthilfegruppen.

Prof. Andres Ceballos-Baumann, Chef-Neurologe und Parkinson-Experte der Schön Klinik München, meint: „Sprechen Sie mit anderen Betroffenen. Tauschen Sie sich aus und treten Sie in die Deutsche Parkinsonvereinigung ein.“ Diese informiert über Forschungsergebnisse und berichtet, was andere Betroffene für sich als wohltuend außerhalb der regulären Schulmedizin entdeckt haben (parkinson-vereinigung.de).

In vielen Städten gibt es private Initiativen für Parkinson-Erkrankte und ihre Angehörigen. Im Internet steht Angehörigen unter jung-und-parkinson.de ein Blog und ein Chat offen.

Parkinson: Erfahrungsaustausch kann Ängste nehmen

Neuropsychologin Andrea Kaiser leitet in München eine Angehörigengruppe: „Zu den ganz wichtigen Themen gehören Geduld, Kommunikation und Flexibilität. Oft geht es auch um vermeintlich banale, praktische Dinge aus dem Alltag.“ Entscheidend ist, dass Menschen zusammenkommen, die unterschiedliche Erfahrungen mit Parkinson-Erkrankten haben und einander Tipps geben und Ängste nehmen können.

Foto: Ocskay Mark

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.