Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.05.2017

Paradontitis: Risiko für Zahnverlust trotz Therapie

Trotz einer Parodontitis-Therapie können Zähne häufig nicht erhalten werden. Das geht aus dem Zahnreport 2017 der Barmer GEK hervor. Die Krankenkasse rät daher zu gründlicher Zahnhygiene und regelmäßigen Kontrolluntersuchungen.
Parodontitis-Therapie

Nach einer Parodontitis-Behandlung sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig

Die größte Bedrohung für die Zahngesundheit ist nicht, wie viele denken, Karies. Vielmehr gilt heutzutage die Parodontitis als Hauptursache für Zahnverlust. Das Problem: Die chronische Zahnbettentzündung verursacht häufig erst spät Schmerzen und wird von Betroffenen oft unterschätzt. Dabei ist ein früher Behandlungsbeginn und eine konsequente Umsetzung der Therapieempfehlungen unbedingt notwendig: Schließlich verlieren ein Drittel der Patienten trotz Therapie innerhalb von vier Jahren ihre Zähne. Das ist das Ergebnis des aktuellen Zahnreports der Barmer GEK.

Parodontitis-Behandlung häufig zu spät

Besonders bemerkenswert: Bei einer Vergleichsgruppe, die keine Parodontitis-Therapie erhalten hatte, wurde der betroffene Zahn nur bei einem Viertel der Patienten gezogen. „Die Parodontitis-Therapie verfehlt offenbar häufig das Ziel, die Zähne zu erhalten“, so Barmer-Chef Professor Christoph Straub. Dass die Therapie wichtig sei, will Straub jedoch nicht in Frage stellen. Im Gegenteil scheint die Therapie vielmehr in vielen Fällen zu spät zu kommen, nämlich dann, wenn die Zähne bereits weit geschädigt sind.

Zudem bleiben Personen mit Paradontitis auch nach einer Behandlung „Risiko-Patienten“, betont Straub. Wichtig sei daher eine regelmäßige Nachsorge, da es sich bei Parodontitis um eine chronische Erkrankung handele. Dem Zahnreport der Barmer zufolge sind in Deutschland mehr als die Hälfte der Erwachsenen im mittleren Alter von Parodontitis betroffen; doch viele Betroffene ahnen nichts von ihrer Erkrankung. Auch nehmen nur etwa 50 Prozent der gesetzlich Versicherten mindestens einmal in zwei Jahren an einer Parodontitis-Untersuchung teil.

 

Regelmäßige Zahnpflege und Kontrolluntersuchungen beugen Zahnbettentzündung vor

Anders als Karies ist eine Zahnbettentzündung am Anfang meist nicht schmerzhaft. Sie entsteht durch Zahnbeläge auf den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen, auf die der Körper zunächst mit einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) reagiert, die ohne Behandlung nicht selten in tieferes Gewebe vordringt – das kann eine Parodontitis auslösen. Als besonders gefährdet gelten Raucher, Diabetiker sowie Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. Warnsignale für eine Parodontitis können Zahnfleischbluten, Schwellungen, Rötungen und Mundgeruch sein.

Die beste Vorsorge gegen Zahnbettentzündungen sind eine regelmäßige Zahnhygiene, zu der auch das tägliche Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide gehört. Wichtig ist zudem die regelmäßige Zahnsteinentfernung im Rahmen der Prophylaxe-Behandlung beim Zahnarzt. Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf eine halbjährliche allgemeine Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt, eine jährliche Entfernung des Zahnsteines sowie auf eine Parodontitis-Untersuchung alle zwei Jahre.

Foto: © ALDECAstudio - Fotolia.com

Foto: ALDECAstudio - Fotolia

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parodontitis

Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Patienten mit Diabetes Typ 2 explodiert. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) spricht von einer „Pandemie“ und einem „gesamtgesellschaftlichen Problem“ und fordert die Politik auf, jetzt klare Kante zu zeigen: mit Mehrwertsteuersätzen, die den Einkauf gesunder Lebensmittel belohnen und den ungesunder bestrafen; und einem Verbot von Werbung für Dickmacher – denn die hat vor allem Kinder im Visier.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin