Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.05.2017

Paradontitis: Risiko für Zahnverlust trotz Therapie

Trotz einer Parodontitis-Therapie können Zähne häufig nicht erhalten werden. Das geht aus dem Zahnreport 2017 der Barmer GEK hervor. Die Krankenkasse rät daher zu gründlicher Zahnhygiene und regelmäßigen Kontrolluntersuchungen.
Parodontitis-Therapie

Nach einer Parodontitis-Behandlung sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig

Die größte Bedrohung für die Zahngesundheit ist nicht, wie viele denken, Karies. Vielmehr gilt heutzutage die Parodontitis als Hauptursache für Zahnverlust. Das Problem: Die chronische Zahnbettentzündung verursacht häufig erst spät Schmerzen und wird von Betroffenen oft unterschätzt. Dabei ist ein früher Behandlungsbeginn und eine konsequente Umsetzung der Therapieempfehlungen unbedingt notwendig: Schließlich verlieren ein Drittel der Patienten trotz Therapie innerhalb von vier Jahren ihre Zähne. Das ist das Ergebnis des aktuellen Zahnreports der Barmer GEK.

Parodontitis-Behandlung häufig zu spät

Besonders bemerkenswert: Bei einer Vergleichsgruppe, die keine Parodontitis-Therapie erhalten hatte, wurde der betroffene Zahn nur bei einem Viertel der Patienten gezogen. „Die Parodontitis-Therapie verfehlt offenbar häufig das Ziel, die Zähne zu erhalten“, so Barmer-Chef Professor Christoph Straub. Dass die Therapie wichtig sei, will Straub jedoch nicht in Frage stellen. Im Gegenteil scheint die Therapie vielmehr in vielen Fällen zu spät zu kommen, nämlich dann, wenn die Zähne bereits weit geschädigt sind.

Zudem bleiben Personen mit Paradontitis auch nach einer Behandlung „Risiko-Patienten“, betont Straub. Wichtig sei daher eine regelmäßige Nachsorge, da es sich bei Parodontitis um eine chronische Erkrankung handele. Dem Zahnreport der Barmer zufolge sind in Deutschland mehr als die Hälfte der Erwachsenen im mittleren Alter von Parodontitis betroffen; doch viele Betroffene ahnen nichts von ihrer Erkrankung. Auch nehmen nur etwa 50 Prozent der gesetzlich Versicherten mindestens einmal in zwei Jahren an einer Parodontitis-Untersuchung teil.

 

Regelmäßige Zahnpflege und Kontrolluntersuchungen beugen Zahnbettentzündung vor

Anders als Karies ist eine Zahnbettentzündung am Anfang meist nicht schmerzhaft. Sie entsteht durch Zahnbeläge auf den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen, auf die der Körper zunächst mit einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) reagiert, die ohne Behandlung nicht selten in tieferes Gewebe vordringt – das kann eine Parodontitis auslösen. Als besonders gefährdet gelten Raucher, Diabetiker sowie Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. Warnsignale für eine Parodontitis können Zahnfleischbluten, Schwellungen, Rötungen und Mundgeruch sein.

Die beste Vorsorge gegen Zahnbettentzündungen sind eine regelmäßige Zahnhygiene, zu der auch das tägliche Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide gehört. Wichtig ist zudem die regelmäßige Zahnsteinentfernung im Rahmen der Prophylaxe-Behandlung beim Zahnarzt. Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf eine halbjährliche allgemeine Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt, eine jährliche Entfernung des Zahnsteines sowie auf eine Parodontitis-Untersuchung alle zwei Jahre.

Foto: © ALDECAstudio - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parodontitis

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin