. Arzneimittel-Nebenwirkungen

Paracetamol in der Schwangerschaft doch nicht ganz ungefährlich

Paracetamol sollte in der Schwangerschaft nicht bedenkenlos eingenommen werden. Denn der Gebrauch des Schmerzmittels kann bei Neugeborenen zu Asthma führen. Wissenschaftler konnten den Verdacht jetzt durch eine Meta-Analyse bestätigen.
Top-Seller in Deutschland: Doch Paracetamol während der Schwangerschaft erhöht das Asthma-Risiko von Kindern

Top-Seller in Deutschland: Doch Paracetamol während der Schwangerschaft erhöht das Asthma-Risiko von Kindern

Paracetamol gilt für schwangere Frauen bislang als Schmerzmittel der ersten Wahl. Seit geraumer Zeit mehren sich jedoch die Hinweise auf ein erhöhtes Asthma-Risiko bei Neugeborenen. Da verschiedene Studien zu widersprüchlichen Ergebnissen kamen, gab es dato noch kein einheitliches Bild zu dieser schweren Nebenwirkung.

Wissenschaftlervon der Jilin University in China haben deshalb 13 Studien dazu mit mehr als einer Million Frauen ausgewertet. Die Meta-Analyse zeigte, dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft und Asthma bei Neugeborenen besteht.

Kinder leiden häufiger an Asthma

Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatten, erkrankten demnach häufiger an Asthma als andere Kinder. Dieser Effekt konnte vor allem dann beobachtet werden, wenn Paracetamol von der werdenden Mutter in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft verwendet wurde. Doch auch in darauffolgenden Monaten führte der Gebrauch von Paracetamol zu einem erhöhten Asthmarisiko für das Neugeborene.

 „Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Behandlung von Schmerzen und Fieber mit Paracetamol während der gesamten Schwangerschaft gut abgewogen werden sollte“, schreibt das Autorenteam um Professor Fan von der Jilin University im Fachblatt „Allergologia et Immunopathologia“.

 

Paracetamol ist ein Top-Seller

Paracetamol wird gegen Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen eingesetzt. Rund jede zweite Schwangere greift darauf zurück. Bislang galt es als unschädlich für das ungeborene Kind. Das Schmerzmittel gehört zu den meist verkauften Arzneimitteln in Deutschland. 2016 wurden rund 504 Millionen Verpackungen davon verkauft.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Schwangerschaft , Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Paracetamol

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.