. Arzneimittel-Nebenwirkungen

Paracetamol in der Schwangerschaft doch nicht ganz ungefährlich

Paracetamol sollte in der Schwangerschaft nicht bedenkenlos eingenommen werden. Denn der Gebrauch des Schmerzmittels kann bei Neugeborenen zu Asthma führen. Wissenschaftler konnten den Verdacht jetzt durch eine Meta-Analyse bestätigen.
Top-Seller in Deutschland: Doch Paracetamol während der Schwangerschaft erhöht das Asthma-Risiko von Kindern

Top-Seller in Deutschland: Doch Paracetamol während der Schwangerschaft erhöht das Asthma-Risiko von Kindern

Paracetamol gilt für schwangere Frauen bislang als Schmerzmittel der ersten Wahl. Seit geraumer Zeit mehren sich jedoch die Hinweise auf ein erhöhtes Asthma-Risiko bei Neugeborenen. Da verschiedene Studien zu widersprüchlichen Ergebnissen kamen, gab es dato noch kein einheitliches Bild zu dieser schweren Nebenwirkung.

Wissenschaftlervon der Jilin University in China haben deshalb 13 Studien dazu mit mehr als einer Million Frauen ausgewertet. Die Meta-Analyse zeigte, dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft und Asthma bei Neugeborenen besteht.

Kinder leiden häufiger an Asthma

Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatten, erkrankten demnach häufiger an Asthma als andere Kinder. Dieser Effekt konnte vor allem dann beobachtet werden, wenn Paracetamol von der werdenden Mutter in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft verwendet wurde. Doch auch in darauffolgenden Monaten führte der Gebrauch von Paracetamol zu einem erhöhten Asthmarisiko für das Neugeborene.

 „Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Behandlung von Schmerzen und Fieber mit Paracetamol während der gesamten Schwangerschaft gut abgewogen werden sollte“, schreibt das Autorenteam um Professor Fan von der Jilin University im Fachblatt „Allergologia et Immunopathologia“.

Paracetamol ist ein Top-Seller

Paracetamol wird gegen Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen eingesetzt. Rund jede zweite Schwangere greift darauf zurück. Bislang galt es als unschädlich für das ungeborene Kind. Das Schmerzmittel gehört zu den meist verkauften Arzneimitteln in Deutschland. 2016 wurden rund 504 Millionen Verpackungen davon verkauft.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Schwangerschaft , Asthma

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Paracetamol

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.