Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Paracetamol in der Schwangerschaft doch nicht ganz ungefährlich

Paracetamol sollte in der Schwangerschaft nicht bedenkenlos eingenommen werden. Denn der Gebrauch des Schmerzmittels kann bei Neugeborenen zu Asthma führen. Wissenschaftler konnten den Verdacht jetzt durch eine Meta-Analyse bestätigen.
Top-Seller in Deutschland: Doch Paracetamol während der Schwangerschaft erhöht das Asthma-Risiko von Kindern

Top-Seller in Deutschland: Doch Paracetamol während der Schwangerschaft erhöht das Asthma-Risiko von Kindern

Paracetamol gilt für schwangere Frauen bislang als Schmerzmittel der ersten Wahl. Seit geraumer Zeit mehren sich jedoch die Hinweise auf ein erhöhtes Asthma-Risiko bei Neugeborenen. Da verschiedene Studien zu widersprüchlichen Ergebnissen kamen, gab es dato noch kein einheitliches Bild zu dieser schweren Nebenwirkung.

Wissenschaftlervon der Jilin University in China haben deshalb 13 Studien dazu mit mehr als einer Million Frauen ausgewertet. Die Meta-Analyse zeigte, dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft und Asthma bei Neugeborenen besteht.

Kinder leiden häufiger an Asthma

Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatten, erkrankten demnach häufiger an Asthma als andere Kinder. Dieser Effekt konnte vor allem dann beobachtet werden, wenn Paracetamol von der werdenden Mutter in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft verwendet wurde. Doch auch in darauffolgenden Monaten führte der Gebrauch von Paracetamol zu einem erhöhten Asthmarisiko für das Neugeborene.

 „Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Behandlung von Schmerzen und Fieber mit Paracetamol während der gesamten Schwangerschaft gut abgewogen werden sollte“, schreibt das Autorenteam um Professor Fan von der Jilin University im Fachblatt „Allergologia et Immunopathologia“.

 

Paracetamol ist ein Top-Seller

Paracetamol wird gegen Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen eingesetzt. Rund jede zweite Schwangere greift darauf zurück. Bislang galt es als unschädlich für das ungeborene Kind. Das Schmerzmittel gehört zu den meist verkauften Arzneimitteln in Deutschland. 2016 wurden rund 504 Millionen Verpackungen davon verkauft.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Schwangerschaft , Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Paracetamol

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin