Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.12.2015

Palliative Sedierung beschleunigt Sterben wahrscheinlich nicht

Die palliative Sedierung soll todkranken Patienten unnötiges Leiden ersparen. Kritiker wenden ein, dass dies möglicherweise auch das Sterben beschleunigen könnte. Doch offenbar trifft das gar nicht zu, wie eine aktuelle Studie jetzt ergeben hat.
Palliative Sedierung beschleunigt Sterben nicht

Die palliative Sedierung soll Patienten Schmerzen ersparen

In der letzten Lebensphase werden todkranken Patienten zur Linderung ihrer Beschwerden häufig Medikamente (meist Benzodiazepine oder Opioide) verabreicht, die bis zum Todeseintritt das Bewusstsein dämpfen oder ausschalten sollen. Das Ziel dieser sogenannten palliativen Sedierung liegt darin, den körperlichen und seelischen Zustand des Patienten zu beruhigen und diesen vor Ängsten, Unruhe und Schmerzen zu bewahren. Ein häufiger Einwand gegen die palliative Sedierung ist jedoch, dass sie das Sterben beschleunigen könne. Das trifft einer aktuellen Studie zufolge allerdings gar nicht zu.

Bisher konnten Studien nicht eindeutig beweisen, ob die palliative Sedierung (auch "terminale Sedierung" genannt) den Sterbeprozess beschleunigt oder nicht. Daher haben japanische Forscher nun in einer multizentrischen Studie mit 58 beteiligten palliativmedizinischen Zentren die Auswirkung der kontinuierlichen tiefe Sedierung (continuous deep sedation = CDS) auf die verbleibende Lebenszeit untersucht. Die Mediziner um Dr. Isseki Maeda von der Universität Osaka griffen dafür auf Daten einer prospektiven Kohortenstudie zurück, der „Japan-prognostic assessment tools validation study“.

Unterschied in der Lebenszeit war nicht signifikant

In die Studie flossen die Daten von 1827 Krebspatienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Karzinom ein. 269 Patienten hatten innerhalb der letzten zwei Wochen ihres Lebens eine kontinuierliche tiefe Sedierung gemäß der japanischen Leitlinien erhalten, das heißt sie erhielten Midazolam, ein Arzneimittel aus der Gruppe der Benzodiazepine, in einer Startdosis zwischen 0,2 und einem Milligramm pro Stunde bis zu einer Erhaltungsdosis von üblicherweise 20 bis 40 Milligramm pro Tag.

Es zeigte sich, dass die Überlebenszeit nach Ankunft in der Palliativeinrichtung bei Patienten, die eine tiefe Sedierung erhalten hatten, im Durchschnitt 27 Tage betrug; bei den anderen Patienten waren es 26 Tage. Der Unterschied war nicht signifikant. Damit ließ sich ein lebensverkürzender Effekt zumindest bei Krebspatienten nicht nachweisen. Nach Meinung der Studienautoren ist die kontinuierliche tiefe Sedierung demnach eine vertretbare Maßnahme in der Sterbebegleitung von Patienten mit unheilbarem Karzinom im terminalen Stadium.

 

Palliative Sedierung kann Leiden verhindern

Auch unter Einberechnung mehrerer anderer Einflussfaktoren änderte sich an dem Ergebnis nicht viel. Weder Alter, Geschlecht, Chemotherapie, Art des Tumors oder Vorhandensein von Metastasen wirkten sich nennenswert auf den Unterschied aus, ebenso wenig Dyspnoe, Delir oder Pleuraerguss. Die Studienautoren betonen zudem, dass für Patienten am unmittelbaren Lebensende nicht unbedingt die verbleibende Zeitspanne wichtig sei. Entscheidend sei für die meisten vielmehr, die letzten Tage oder Stunden ihres Lebens ohne Leiden zu verbringen.

Foto: © Photografee-eu / Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Palliativmedizin

29.01.2018

Eine Software kann ausrechnen, ob jemand in den nächsten drei bis zwölf Monaten sterben wird. Das Tool wurde für schwer kranke Patienten entwickelt. Die Wissenschaftler wollen damit eine bessere palliativmedizinische Versorgung am Lebensende erreichen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin