Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Outdoor-Aktivitäten beruhigen Demenz-Patienten besser als Medikamente

Outdoor-Aktivitäten, Berührungstherapie und Musik sind bei der Behandlung von Aggression und Unruhe bei Demenz-Patienten wirksamer als antipsychotische Medikamente. Das zeigt eine Meta-Analyse.
Outdoor-Aktivitäten, Gartenarbeit, Gärtnern

Aktivitäten an frischer Luft wie etwa Gartenarbeit können bei Demenz-Patienten Aggressionen und Unruhe lindern

Bei Demenz-Patienten, die Aggressionen und Unruhe zeigen, können Bewegung an frischer Luft - wie etwa auch Gartenarbeit-, Massagen, Berührungstherapie und Musik eine wirksamere Behandlung sein als Medikamente.

Das geht aus einer Meta-Analyse von Forschern des St. Michaels Hospital of Unity Health in Toronto und der University of Calgary hervor. Sie wurde im Fachmagazin Annals of Internal Medicine veröffentlicht.

Aggression, Unruhe, Angstzustände

"50 Millionen Menschen weltweit leiden an Demenz, und drei Viertel der Betroffenen zeigen neuropsychiatrische Symptome wie Aggression, Unruhe und Angstzustände", sagte Studienautorin Dr. Jennifer Watt, Forscherin am Li Ka Shing Knowledge Institute am St. Michaels Hospital.

Bislang gibt es kaum Studien, die die Wirksamkeit von Medikamenten mit nichtmedizinischen Interventionen zur Behandlung dieser neuropsychiatrischen Symptome vergleichen.

 

Outdoor-Aktivitäten beruhigen Demenz-Patienten 

Die Ergebnisse der aktuellen Untersuchung basieren auf der Auswertung von 163 randomisierten kontrollierten Studien mit 23.143 Demenzkranken, die mindestens an einer mittelschweren Demenz litten. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei über 70 Jahren, wobei 65 Prozent in einem Pflegeheim oder einer Einrichtung für betreutes Wohnen lebten.

Das Team stellte fest, dass Outdoor-Aktivitäten bei der Behandlung von körperlicher Aggression wirksamer waren als antipsychotische Medikamente. Ein weiteres Ergebnis war, dass eine Musik- und Massagetherapie oder eine Massage- und Berührungstherapie bei körperlicher Unruhe besser anschlugen als die übliche Behandlung.

Antiypsychotika erhöhen Sturzrisiko

Obwohl die Studie den Vergleich der beiden Behandlungsarten ermöglicht, weisen die Forscher darauf hin, dass es zur Therapie von neuropsychiatrischen Symptomen der Demenz keine einheitliche Lösung gebe.

"Die Behandlung sollte auf den Patienten und seine spezifischen Erfahrungen zugeschnitten sein", sagte Dr. Sharon Straus, Geriater an St. Michael. Was gegen den Einsatz von Antipsychotika spricht: Sie sind mit einem erhöhten Sturz-, Fraktur- und Sterberisiko verbunden.

Foto: peter maszlen/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

19.12.2015

Musikalische Aktivitäten, vor allem das Singen, können bei Demenz-Patienten die kognitiven Fähigkeiten stärken und ihre Stimmung verbessern. Das fanden Forscher der Universität Helsinki heraus. Ihre Studie erschien im Journal of Alzheimer’s Disease.

08.09.2015

Märchenerzählen kann bei Demenz-Kranken, die in Pflege-Einrichtungen leben und zu herausfordernden Verhaltensweisen neigen, das Wohlbefinden verbessern und ihre Verhaltenskompetenzen stärken. Das ist das Ergebnis einer Studie der Berliner Alice-Salomon-Hochschule.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin