Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Osteoporose: Was hilft?

Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.
Osteoporose, Welt-Osteoporose-Tag

Osteoporose kann auch unabhängig von Knochenbrüchen zu Schmerzen führen.

Oft wird sie nicht ernst genommen. Dennoch gehört sie nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den zehn wichtigsten Erkrankungen: Osteoporose. Die Folgen sind beträchtlich. So kommt es im Verlauf der Erkrankung häufig zu Knochenbrüchen wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen. Gerade im Alter sind diese oft langwierig und stellen nicht selten den Beginn einer dauerhaften Pflegebedürftigkeit dar. Auch ohne Knochenbrüche treten häufig Schmerzen durch die Osteoporose auf, welche die Lebensqualität stark beeinträchtigen können. Der Früherkennung und Prävention von Osteoporose kommt daher eine besondere Bedeutung zu.

Medikamente schützen vor Knochenbrüchen

In Deutschland leiden etwa sechs Millionen Menschen an Osteoporose, die Dunkelziffer liegt noch höher. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Besonders nach der Menopause droht vielen Frauen eine Osteoporose. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch eine übermäßige Abnahme der Knochendichte. Meist entsteht sie durch eine unzureichende Knochenbildung in jungen Jahren oder einen beschleunigten Abbau im höheren Alter.

Bei einer stark verringerten Knochendichte oder bereits vorhandenen Knochenbrüchen können verschiedene Medikamente zum Einsatz kommen. Dazu gehören in erster Linie Bisphosphonate, SERM (selektive Estrogenrezeptor-Modulatoren), RANKL-Antikörper (RANK-Ligand-Inhibitor) oder Parathormone. Durch die Medikamente soll das Knochenbruchrisiko gesenkt und verlorene Knochenmasse wieder aufgebaut bzw. der weitere Abbau vermindert werden.

 

Kalzium und Vitamin D als Basistherapie

Als Prävention, aber ebenfalls zur Unterstützung der Therapie bei bestehender Erkrankung ist die richtige Ernährung wichtig. Dazu gehört vor allem die ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D. Kalzium gilt als wichtiger Mineralstoff für den Aufbau und Erhalt der Knochen. Gute Kalziumquellen sind Milchprodukte, aber auch pflanzliche Lebensmittel wie Grünkohl oder Brokkoli.

Wichtig ist es auch, auf sogenannte Kalzium-Räuber zu achten und diese zu reduzieren. Hier ist vor allem Phosphat, das unter anderem in Fertiggerichten, Cola, Schmelzkäse und Wurstwaren vorkommt, zu nennen. Aber auch Zucker und Koffein gelten als Kalzium-Räuber.

Vitamin D ist ebenfalls bei der Prävention und Therapie wichtig, da es unter anderem dafür sorgt, dass Kalzium vom Körper aufgenommen und in das Knochengewebe eingebaut werden kann. Während Kalzium ausschließlich über die Nahrung aufgenommen wird, wird Vitamin D über die Haut produziert, wenn sie regelmäßig der Sonne ausgesetzt ist. Auch über die Nahrung können geringe Mengen an Vitamin D aufgenommen werden. Da der tägliche Bedarf jedoch durch Ernährung und Sonneneinstrahlung nicht immer gedeckt werden kann, ist eine Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln gegebenenfalls sinnvoll.

Ausreichend Bewegung wichtig

Als weitere wichtige Präventionsmaßnahme gegen Osteoporose gilt Sport. Regelmäßige Bewegung trainiert nicht nur die Muskeln und stabilisiert somit das Skelett, sondern kann auch gezielt den Knochenaufbau anregen. Als schädlich bei Osteoporose gelten hingegen Rauchen und Untergewicht.

Um auf das Thema Osteoporose aufmerksam zu machen, findet am 20. Oktober 2019 der Welt-Osteoporose-Tag statt. Er wurde 1996 von der National Osteoporosis Society (NOS) in England ins Leben gerufen. An diesem Tag finden weltweit verschiedene Veranstaltungen zur Aufklärung über Osteoporose statt.

Foto: © StockPhotoPro - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Osteoporose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin