Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.10.2017

Osteoporose: Vorsicht vor zu viel Kalzium

Eine kalziumreiche Ernährung ist ein wichtiger Schutz vor Osteoporose. Doch Vorsicht vor Kalziumtabletten. Zu viel von dem Mineralstoff schadet dem Körper mehr als er nützt.
Osteoporose: Milch ist ein guter Kalziumlieferant, aber Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln

Osteoporose: Milch ist ein guter Kalziumlieferant, aber Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln

Osteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung, die sich oft erst bemerkbar macht, wenn der erste Knochen oder Wirbel gebrochen ist. Frauen nach den Wechseljahren sind besonders gefährdet, jede zweite Frau über 50 leidet an porösen Knochen. Osteoporose sollte man darum schon in jungen Jahren vorbeugen und das geht so:

Eine 3-Punkte-Regel der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) empfiehlt eine kalziumreiche Ernährung, frische Luft und Vitamin D sowie sportliche Betätigung.

1.200 Kalzium Milligramm pro Tag

Kalziummangel ist ein Risikofaktor für Knochenbrüche. Denn Kalzium ist für die Festigkeit und die Stabilität der Knochen verantwortlich. Ältere Menschen nehmen darum häufig Kalzium als Nahrungsergänzung ein. Heute weiß man allerdings, dass zu viel von diesem Mineralstoff dem Körper schaden kann. Der Bedarf eines Erwachsenen liegt zwischen 1.000 und 1.200 Milligramm pro Tag. Diesen Wert sollten auch Osteoporose-Patienten nicht überschreiten. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass Kalzium Entzündungen begünstigen kann. Es kommt zu Kalkablagerungen in Blutgefäßen und Arterienverkalkungen drohen. Diese führen wiederum zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, auch die Nieren können geschädigt werden. Verstopfung ist ein zusätzliches Problem. Besser ist es daher, Kalzium über die Ernährung aufzunehmen, sei es durch Milchprodukte, kalziumreiche Mineralwasser, Gemüse wie Brokkoli, Fenchel und Grünkohl sowie Nüsse oder Kräuter.

Kontraindiziert sind radikale Diäten: Die Kalziumzufuhr ist dabei unzureichend und der Knochenstoffwechsel wird gestört. Zu viel Phosphor, wie es in Cola, Schokolade oder gerösteten Erdnüssen vorhanden ist, sollte ebenso vermieden werden. Phosphor bzw. Phosphat löst das Kalzium aus den Knochen – und ein Kalziummangel entsteht.

 

Sonnenvitamin D tanken

Ein absolutes Must zur Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose ist Vitamin D. Das Sonnenvitamin wird vom Körper bei einer ausreichenden Lichtzufuhr auf die Haut selbst gebildet und hilft dem Körper, das Kalzium aus der Nahrung aufzunehmen und für den Körper nutzbar zu machen. Insbesondere in der dunklen Jahreszeit erleiden viele Menschen einen Vitamin-D-Mangel. Menschen mit einer geringen Sonnenlichtexposition sollten den Vitamin-D-Haushalt mit der Einnahme von 800 bis 1.000 internationale Einheiten (i.E) Vitamin D unterstützen. Generell gilt jedoch, mindestens eine halbe Stunde täglich an der frischen Luft bei Sonneneinstrahlung auf Gesicht und Hände zu verbringen.

Knochenstoffwechsel anregen

Darüber hinaus helfen  Sport und Bewegung, den Knochen zu stärken. Die Muskeln, die am Knochen „ziehen“, regen den Knochenstoffwechsel an, mehr Kalzium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern. Zusätzlich wird die Muskulatur gestärkt, die zur Entlastung der gefährdeten Knochen dient. Krafttraining, Gymnastik und Schwimmen bauen vor allem in jungen Jahren viel Knochenmasse auf. Bei älteren Menschen empfehlen die Orthopäden und Unfallchirurgen neben Schwimmen und Gymnastik auch Walking und Wandern. Insbesondere Nordic Walking erhöht die Gangsicherheit und vermindert die Sturzgefahr im Alter.

Foto: © pictworks - Fotolia.com

Foto: ©pictworks - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Osteoporose , Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.

28.09.2019

Mit einem gezielten, ausgewogenen und regelmäßigen Bewegungstraining lässt sich Knochenschwund im Alter verlangsamen oder stoppen. Besonders zwei Sportarten trauen Experten es zu, dass sie die Knochendichte erhöhen – und sich der Trend zum Substanzverlust im Skelett damit sogar wieder umkehren lässt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin