Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Osteoporose: Gesunde Ernährung wichtig für Prävention und Therapie

Laut WHO gehört Osteoporose zu den zehn häufigsten Erkrankungen. Eine gesunde Ernährung ist neben ausreichend Bewegung ein wichtiger Eckpfeiler bei der Prävention und Therapie. Darauf macht der diesjährige Tag der gesunden Ernährung am 7. März aufmerksam.
Osteoporose, Prävention, Tag der gesunden Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist ein wichtiger Eckpfeiler in der Prävention und Therapie der Osteoporose

Etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an Osteoporose, die Dunkelziffer liegt sogar noch höher. Die gesundheitlichen Folgen der Erkrankung sind immens. Dazu gehören Wirbelkörpereinbrüche, Oberschenkelknochen-, Speichen-, Oberarmkopf- und Beckenbrüche. Sport und die richtige Ernährung können zur Prävention der Osteoporose beitragen und bei bestehender Erkrankung – zusammen mit Medikamenten – einer Verschlechterung entgegenwirken. Darauf macht der Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) anlässlich des Tags der gesunden Ernährung am 7. März 2019 aufmerksam.

Kalzium und Vitamin D alleine reichen nicht

Besonders wichtig zur Prävention und Behandlung der Osteoporose sind Kalzium und Vitamin D, da sie die Knochen stärken. Doch das alleine reicht nicht: Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Ebenfalls sollte auf sogenannte „Kalzium-Räuber“ geachtet werden. Dazu gehört vor allem Phosphat, das unter anderem in Fertiggerichten, Cola, Schmelzkäse und Wurstwaren vorkommt, aber auch Zucker und Koffein.

Zum 22. Mal veranstaltet der VFED den Tag der gesunden Ernährung. In diesem Jahr steht das Thema „Ernährung und Osteoporose – Prävention und Therapie“ im Mittelpunkt. Damit soll die Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam gemacht werden. Bundesweit sowie in Belgien, Österreich und der Schweiz bieten Diätassistenten, Oecotrophologen, Mediziner und Apotheker Aktionen an. Es gibt Vorträge, Seminare, Kochkurse und Verkostungen. Die Aktionen finden in Krankenhäusern und Kliniken, in Geschäften, Apotheken, Bildungseinrichtungen und Büchereien statt.

 

Aktionstag macht auf Bedeutung von Osteoporose-Prävention aufmerksam

„Wir möchten auf die oft nicht erkannte Krankheit aufmerksam machen, um den Betroffenen zu helfen“, so Hedwig Hugot, Geschäftsführerin des VFED. „An den Veranstaltungen nehmen in jedem Jahr mehrere tausend Personen teil und noch viel mehr lesen Artikel und hören Berichte in den Medien!“ Der VFED hat zudem für den Tag der gesunden Ernährung ein Aktionspaket zusammengestellt. Dies enthält unter anderem ein umfangreiches Fachmagazin, Flyer und weitere Informationen zum Thema Osteoporose. Die Flyer werden bei Veranstaltungen zum Tag der gesunden Ernährung an interessierte Teilnehmer weitergegeben.

Foto: © M.studio - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Osteoporose , Ernährung , Prävention , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.

28.09.2019

Mit einem gezielten, ausgewogenen und regelmäßigen Bewegungstraining lässt sich Knochenschwund im Alter verlangsamen oder stoppen. Besonders zwei Sportarten trauen Experten es zu, dass sie die Knochendichte erhöhen – und sich der Trend zum Substanzverlust im Skelett damit sogar wieder umkehren lässt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin