. Tag der gesunden Ernährung 2019

Osteoporose: Gesunde Ernährung wichtig für Prävention und Therapie

Laut WHO gehört Osteoporose zu den zehn häufigsten Erkrankungen. Eine gesunde Ernährung ist neben ausreichend Bewegung ein wichtiger Eckpfeiler bei der Prävention und Therapie. Darauf macht der diesjährige Tag der gesunden Ernährung am 7. März aufmerksam.
Osteoporose, Prävention, Tag der gesunden Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist ein wichtiger Eckpfeiler in der Prävention und Therapie der Osteoporose

Etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an Osteoporose, die Dunkelziffer liegt sogar noch höher. Die gesundheitlichen Folgen der Erkrankung sind immens. Dazu gehören Wirbelkörpereinbrüche, Oberschenkelknochen-, Speichen-, Oberarmkopf- und Beckenbrüche. Sport und die richtige Ernährung können zur Prävention der Osteoporose beitragen und bei bestehender Erkrankung – zusammen mit Medikamenten – einer Verschlechterung entgegenwirken. Darauf macht der Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) anlässlich des Tags der gesunden Ernährung am 7. März 2019 aufmerksam.

Kalzium und Vitamin D alleine reichen nicht

Besonders wichtig zur Prävention und Behandlung der Osteoporose sind Kalzium und Vitamin D, da sie die Knochen stärken. Doch das alleine reicht nicht: Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Ebenfalls sollte auf sogenannte „Kalzium-Räuber“ geachtet werden. Dazu gehört vor allem Phosphat, das unter anderem in Fertiggerichten, Cola, Schmelzkäse und Wurstwaren vorkommt, aber auch Zucker und Koffein.

Zum 22. Mal veranstaltet der VFED den Tag der gesunden Ernährung. In diesem Jahr steht das Thema „Ernährung und Osteoporose – Prävention und Therapie“ im Mittelpunkt. Damit soll die Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam gemacht werden. Bundesweit sowie in Belgien, Österreich und der Schweiz bieten Diätassistenten, Oecotrophologen, Mediziner und Apotheker Aktionen an. Es gibt Vorträge, Seminare, Kochkurse und Verkostungen. Die Aktionen finden in Krankenhäusern und Kliniken, in Geschäften, Apotheken, Bildungseinrichtungen und Büchereien statt.

 

Aktionstag macht auf Bedeutung von Osteoporose-Prävention aufmerksam

„Wir möchten auf die oft nicht erkannte Krankheit aufmerksam machen, um den Betroffenen zu helfen“, so Hedwig Hugot, Geschäftsführerin des VFED. „An den Veranstaltungen nehmen in jedem Jahr mehrere tausend Personen teil und noch viel mehr lesen Artikel und hören Berichte in den Medien!“ Der VFED hat zudem für den Tag der gesunden Ernährung ein Aktionspaket zusammengestellt. Dies enthält unter anderem ein umfangreiches Fachmagazin, Flyer und weitere Informationen zum Thema Osteoporose. Die Flyer werden bei Veranstaltungen zum Tag der gesunden Ernährung an interessierte Teilnehmer weitergegeben.

Foto: © M.studio - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Osteoporose , Ernährung , Prävention , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

| Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.
| Mit einem gezielten, ausgewogenen und regelmäßigen Bewegungstraining lässt sich Knochenschwund im Alter verlangsamen oder stoppen. Besonders zwei Sportarten trauen Experten es zu, dass sie die Knochendichte erhöhen – und sich der Trend zum Substanzverlust im Skelett damit sogar wieder umkehren lässt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.