. Manuelle Therapie

Osteopath ein eigenständiger Beruf?

Ginge es nach dem Verband der Osteopathen Deutschlands, würde es bald einen nichtärztlichen „Ostheopathen“ als eigenständige Berufsbezeichnung geben. Doch Ärzte fürchten Wildwuchs und wollen die Osteopathie in medizinischen Händen belassen.
Osteopath ein eigenständiger Beruf?

Osteopathie setzt nach Ansicht von Ärzten umfassende medizinische Kenntnisse voraus

Ostheopathische Verfahren erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Medienberichten zufolge haben die Krankenkassen in 2013 rund 130 Millionen Euro für osteopathische Leistungen bezahlt. Dabei seien an teils an unqualifizierte Therapeuten bis zu 360 Euro Behandlungskosten pro Patient erstattet worden, hieß es.

Diese Summe entspricht in etwa der doppelten bis dreifachen Summe, die Vertragsärzte der Krankenkassen für die Behandlung des Bewegungssystems pro Jahr erhalten - einschließlich der qualitätsgesicherten Anwendung Manueller Medizin/Chirotherapie.

Ärztliche Fachgesellschaften sehen diese Entwicklung mit Sorge. „Wir warnen ausdrücklich davor, diesen politischen Fehler der Krankenkassen weiterzuführen, denn speziell die niedergelassenen Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie bieten ihren Patienten ein umfassendes Leistungsspektrum in Manueller Medizin an – auch in osteopathischen Verfahren“, sagt Dr. Johannes Flechtenmacher, Präsident des Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU).

Ärzte brauchen die Zusatzbezeichnung „Manuelle Medizin/Chirotherapie“

Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) fordert der BVOU die Osteopathie den speziell dafür ausgebildeten Ärzten mit der Zusatzbezeichnung „Manuelle Medizin/Chirotherapie“ zu überlassen. Damit weisen die drei Fachgesellschaften die Forderung des Verbands der Osteopathen Deutschland zurück, einen nichtärztlichen Osteopathen als eigenständige Berufsbezeichnung einzuführen.

„Ein neuer osteopathischer Beruf ist überflüssig und würde der Patientensicherheit und Behandlungsqualität schaden. Zudem bietet er Raum für die Ausweitung nichtärztlicher Heilberufe mit direktem Zugang zum Patienten bei zum Teil unklaren Ausbildungsinhalten“, sagt Dr. Matthias Psczolla, Präsident der DGMM.

In Deutschland sind Ärzte zu osteopathischen Diagnose- und Therapieverfahren befähigt, nachdem sie die Zusatzweiterbildung „Manuelle Medizin/Chirotherapie“ und zusätzliche Fortbildungen absolviert haben. Darüber hinaus hat der Arzt die Möglichkeit, ausgewählte osteopathische Verfahren an einen in Osteopathie ausgebildeten Physiotherapeuten zu delegieren. Die umfassende Kontrolle des Therapieverlaufes obliegt jedoch dem Arzt.

 

Osteopathie kann Medikamente oder Operationen ersetzen

„Osteopathische Verfahren sind nur durch die ärztliche Diagnose und Therapie unter Berücksichtigung der Kontraindikationen für den Patienten transparent und vor allem sicher“, sagt Professor Bernd Kladny, Generalsekretär der DGOU. In Deutschland gebe es eine gute und flächendeckende osteopathische Versorgung durch Ärzte und Physiotherapeuten. Einen nichtärztlichen Osteopathen, der ohne umfassende medizinische Ausbildung direkten Zugang zum Patienten erhalte, brauche man deshalb nicht.

Der Verband der Osteopathen Deutschland fordert hingegen den eigenständigen Beruf des Osteopathen „auf qualitativ höchstem Niveau“; er qualifiziert selbst osteopathisch behandelnde Therapeuten.

Osteopathie ist Teil der Manuellen Medizin. Sie ist bei vielen von Schmerzen begleiteten Funktionsstörungen und Erkrankungen, insbesondere am Bewegungsorgan, etwa bei Knie-, Schulter- und Rückenschmerzen, eine wirksame Alternative bzw. Ergänzung zu einer medikamentösen Behandlung oder zu operativen Eingriffen.

Foto: © apops - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Orthopädie , Chirurgie , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.