. Kosten im Gesundheitswesen

Ostdeutsche Ärzte verschreiben mehr Biologika

Ärzte in Ostdeutschland verschreiben mehr als doppelt so viel hochpreisige Biologika wie ihre westdeutschen Kollegen. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Beratungsunternehmens Novumed.
Ostdeutsche Ärzte verschreiben mehr Biologika

Biologika: Ärzte im Osten nehmen offenbar weniger Rücksicht auf die hohen Kosten

Sind ostdeutsche Ärzte weniger kostenbewusst? Diese Frage drängt sich auf, wenn man auf die Umsatzzahlen von hochpreisigen Biologika schaut. Laut einer aktuellen Analyse des Beratungsunternehmens Novumed verdienen Pharmaunternehmen mit bestimmten Biologika im Osten durchschnittlich mehr als das Doppelte pro Arzt und Jahr als im Westen. Im Durchschnitt übertrifft der Umsatz in Ostdeutschland den im Westen um 127 Prozent.

„Ostdeutsche Ärzte verschreiben diese Medikamente häufiger und in höheren Mengen.“, sagt Dr. Florian Spörl, Sprecher des Beratungsunternehmens. Eine Erklärung dafür liefert das Beratungsunternehmen auch: „Unsere Analyse hat ergeben, dass dies maßgeblich auf eine historisch/kulturell geringere Preissensitivität bei Ärzten in Ostdeutschland zurückzuführen ist.“

Weniger Wachstum mit Biologika als ursprünglich erwartet

Biologika gehören zu den wichtigsten Wachstumsmotoren der Pharma- und Biotechnologieindustrie. Marktexperten rechnen unterdessen mit abflauenden Wachstumsraten in den kommenden Jahren. Der Grund sind die hohen Kosten und der wachsende Kostendruck im Gesundheitswesen.

Biologika (Biopharmazeutika) sind gentechnisch hergestellte Medikamente die gezielt in das Immunsystem eingreifen. Sie werden etwa zur Behandlung von Krebs und entzündlichen Erkrankungen eingesetzt. Für die rheumatoide Arthritis haben Biologika die Therapiemöglichkeiten deutlich erweitert. Aufgrund ihrer hohen Kosten werden Biologika allerdings nur bei etwa 20 bis 30 Prozent der betroffenen Patienten mit rheumatoider Arthritis eingesetzt. Nämlich dann, wenn andere Basismedikamente nicht wirken.

Foto: © pixelfokus - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pharma , Biologika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Biologika

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.