Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ostdeutsche Ärzte verschreiben mehr Biologika

Ärzte in Ostdeutschland verschreiben mehr als doppelt so viel hochpreisige Biologika wie ihre westdeutschen Kollegen. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Beratungsunternehmens Novumed.
Ostdeutsche Ärzte verschreiben mehr Biologika

Biologika: Ärzte im Osten nehmen offenbar weniger Rücksicht auf die hohen Kosten

Sind ostdeutsche Ärzte weniger kostenbewusst? Diese Frage drängt sich auf, wenn man auf die Umsatzzahlen von hochpreisigen Biologika schaut. Laut einer aktuellen Analyse des Beratungsunternehmens Novumed verdienen Pharmaunternehmen mit bestimmten Biologika im Osten durchschnittlich mehr als das Doppelte pro Arzt und Jahr als im Westen. Im Durchschnitt übertrifft der Umsatz in Ostdeutschland den im Westen um 127 Prozent.

„Ostdeutsche Ärzte verschreiben diese Medikamente häufiger und in höheren Mengen.“, sagt Dr. Florian Spörl, Sprecher des Beratungsunternehmens. Eine Erklärung dafür liefert das Beratungsunternehmen auch: „Unsere Analyse hat ergeben, dass dies maßgeblich auf eine historisch/kulturell geringere Preissensitivität bei Ärzten in Ostdeutschland zurückzuführen ist.“

Weniger Wachstum mit Biologika als ursprünglich erwartet

Biologika gehören zu den wichtigsten Wachstumsmotoren der Pharma- und Biotechnologieindustrie. Marktexperten rechnen unterdessen mit abflauenden Wachstumsraten in den kommenden Jahren. Der Grund sind die hohen Kosten und der wachsende Kostendruck im Gesundheitswesen.

Biologika (Biopharmazeutika) sind gentechnisch hergestellte Medikamente die gezielt in das Immunsystem eingreifen. Sie werden etwa zur Behandlung von Krebs und entzündlichen Erkrankungen eingesetzt. Für die rheumatoide Arthritis haben Biologika die Therapiemöglichkeiten deutlich erweitert. Aufgrund ihrer hohen Kosten werden Biologika allerdings nur bei etwa 20 bis 30 Prozent der betroffenen Patienten mit rheumatoider Arthritis eingesetzt. Nämlich dann, wenn andere Basismedikamente nicht wirken.

Foto: © pixelfokus - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pharma , Biologika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Biologika

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin